Meine Filiale

Die Rückkehr des Würfelmörders

Thriller

Ein Fabian-Risk-Krimi Band 5

Stefan Ahnhem

(90)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

€ 15,39

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 15,70

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Würfel ist sein Schicksal. Wer kann den Mörder stoppen?
Die brutale Mordserie von Helsingborg nimmt kein Ende. Der Würfelmörder tötet völlig willkürlich: Ein Rentner wird in einer Plastikhülle erstickt. Ein Kind wird nachts in seinem Bett ermordet. Ein Segler wird mit einem Schwert auf seinem Boot enthauptet. In seinem 5. Fall begreift Kommissar Fabian Risk als Erster, dass die Morde zusammenhängen: Alle haben kein Motiv und immer neue Methoden. Als Risk an einem Tatort einen Würfel findet, erkennt er, dass dieser Fall wie kein anderer ist. Der Mörder spielt ein Spiel. Und die Regeln kennt nur er selbst. Wird der Würfel auch über Risks Leben entscheiden?
"Es packt dich auf der ersten Seite und lässt dich nicht mehr los." Hjorth & Rosenfeldt
"Stefan Ahnhem gehört zur internationalen Krimi-Elite" Krimi-Couch
Wie das Töten begann, lesen Sie in "Der Würfelmörder"

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.07.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783843722414
Verlag Ullstein Verlag
Originaltitel X sätt att dö
Dateigröße 2699 KB
Übersetzer Katrin Frey
Verkaufsrang 338

Weitere Bände von Ein Fabian-Risk-Krimi

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Michaela Janu, Thalia-Buchhandlung Kapfenberg

Das zufällige Morden des Würfelmörders geht weiter! Fabian Risk kommt dem Täter sehr nah. Doch er ermittelt auch intern um einen seiner Kollegen zu überführen. Kann er beide Fälle lösen, oder gerät er selbst in Gefahr? Spannender Abschluss

Kundenbewertungen

Durchschnitt
90 Bewertungen
Übersicht
44
33
8
4
1

Der Würfelmörder mordet weiter
von Mareike91 am 11.08.2020
Bewertet: Taschenbuch

Inhalt: Die brutale Mordserie des Würfelmörders geht weiter. Willkürlich sucht er immer neue Opfer aus und tötet sie so wie die Würfel es ihm befehlen. Der Einzige, der die Zusammenhänge zu durchschauen scheint, ist Kommisar Fabian Risk. Doch keiner will ihm so recht glauben, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben - b... Inhalt: Die brutale Mordserie des Würfelmörders geht weiter. Willkürlich sucht er immer neue Opfer aus und tötet sie so wie die Würfel es ihm befehlen. Der Einzige, der die Zusammenhänge zu durchschauen scheint, ist Kommisar Fabian Risk. Doch keiner will ihm so recht glauben, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben - bis an einem Tatort ein Würfel gefunden wird.... Als wäre es nicht schon schwierig genug einen unberechenbaren Serienmörder zu jagen, läuft es aber auch privat nicht gut für Fabian. Und dann sind da auch noch seine geheimen Ermittlungen gegen seinen eigenen Kollegen, der Fabian immer einen Schritt vorauszusein scheint... Meine Meinung: "Die Rückkehr des Würfelmörders" ist der zweite Teil der Würfelmörder-Dilogie. Die Handlung knüpft direkt an die des Vorgängers an und baut darauf auf, sodass es sich empfieht, die beiden Bände in der korrekten Reihenfolge zu lesen. Der Schreibtil ist wie beim ersten Teil der Dilogie angenehm zu lesen. Die Handlung bleibt aufgrund der vielen Perspektivwechsel und Cliffhanger temporeich und dauerhaft spannend. Durch die Szenen aus Sicht des Mörders bekommt man als Leser einen Einblick in dessen Psyche, Denkweise und Beweggründe für seine Taten. Gleichzeitig weiß man dadurch aber auch recht bald, um wen es sich handelt, und würde die im Dunkeln tappenden Ermittler am liebsten an dem Wissen teilhaben lassen. Der Protagonist Fabian Risk war mir bereits aus den vorherigen Bänden sehr sympathisch. Er ist ein sehr guter, erfahrener Ermittler, der manches sieht, was seinen Kollegen verborgen bleibt. Leider läuft es aktuell privat nicht allzu rund bei ihm, weswegen sein Privatleben - wie bereits im Vorgängerband - neben den Ermittlungen eine große Rolle spielt. Ich habe im Laufe des beiden Bücher sehr mit ihm und seiner Familie mitgefiebert und -gelitten. Aufgrund des offenen Endes des Vorgängerbandes bestehen bereits zu Beginn eine Menge offene Fragen beim Lesen und es kommen im Laufe des Buches auch noch einige neue hinzu. Zwar fügen sich die vielen zu Beginn unabhängig wirkenden Handlungsstränge immer mehr zu einem Gesamtbild zusammen, trotzdem bleiben am Ende ein paar Fragen unbeantwortet. Mir persönlichen haben Risks Ermittlungen gegen seinen Kollegen, die sich schnell zu einem Katz-und-Maus-Spiel entwickeln, fast noch besser gefallen, als die Jagd nach dem Würfelmörder, der mir am Ende fast ein wenig zu größenwahnsinnig wird. Beide zusammen sorgen aber für dauerhafte Spannung und - insbesondere zum Ende hin - für den einen oder anderen Nervenkitzel. Fazit: Gelungener zweiter Teil der Dilogie, der aufgrund der vielen verschiedenen Erzählperspektiven und Handlungsebenen ebenso spannend, komplex und temporeich ist wie sein Vorgänger. Am Ende wurde es mir dann aber doch fast ein bisschen too much.

Spannender Fall mit einigen Wendungen
von einer Kundin/einem Kunden aus Landshut am 11.08.2020
Bewertet: Taschenbuch

Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es deutet schon an, dass die Mordopfer eher zufällig ausgewählt werden und kein bestimmtes Motiv dahintersteckt. Zudem ist der Einband so gearbeitet, dass sozusagen ein Lesezeichen integriert ist und man die Buchseiten beim Transport optimal schützen kann. Was es mit dem Ikosaeder und dem Buc... Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es deutet schon an, dass die Mordopfer eher zufällig ausgewählt werden und kein bestimmtes Motiv dahintersteckt. Zudem ist der Einband so gearbeitet, dass sozusagen ein Lesezeichen integriert ist und man die Buchseiten beim Transport optimal schützen kann. Was es mit dem Ikosaeder und dem Buch mit dem „X“ auf sich hat, ist der Schlüssel um den Täter zu fassen. Im 2. Teil gibt es nicht mehr so viele Nebenschauplätze, dadurch wirkt der Buchaufbau nicht mehr so „verwirrend“. Stefan Ahnhem hat sich hier mehr auf den Ermittler Risk und die Morde durch den Würfelmörder konzentriert. Der Schreibstil von Stefan Ahnhem ist ansonsten sehr angenehm und gut verständlich. Zur Handlung muss man sagen, dass es sich um zwei parallel verlaufende Fälle handelt und noch ein paar Nebenschauplätze im privaten Bereich der Ermittler. Man hat zum einen den Würfelmörder selbst, der sich von den Würfeln leiten lässt. Er schlägt wahllos zu und wechselt dabei nicht nur die Tatorte, sondern auch den Typ der Mordwaffe und den Opfertypus. Somit gestalten sich die Ermittlungen sehr schwer und es kann eigentlich gar nicht vorausgesagt werden, wo er als nächstes zuschlagen wird. Seine finale Aufgabe in Kopenhagen wird am Ende sein „Untergang“ sein, da die Ermittler ihm vorher auf die Schliche kommen und somit besser darauf vorbereitet sind, als er es je gedacht hätte. Man kann 3 Namen zu einer Person zuordnen und auch dessen Firma. So findet man sein Versteck und kann die dort hinterlassenen Spuren kombinieren. Dann wären die Ermittlungen von Fabian Risk gegen seinen Kollegen Molander. Mit Hilfe von Stubb kann er auch seine Machenschaften aufdecken, doch fast hätte er den Fall nicht beenden können. Auch in dem privaten Bereich kann er Licht ins Dunkle bringen und wird am Ende die Familie vereinen können. Was am Ende der Serie offen bleibt ist die Geschichte um Sleizner und Hougaard. Die Beiden scheinen in der Vergangenheit aneinander gerasselt zu sein und nun wollen sie ich gegenseitig fertigmachen. Sleizner riskiert dafür sogar seine Karriere, denn weil er Risk im Verdacht hat ihn anzulügen kooperiert er nicht in dem Fall gegen den Würfelmörder. Er sorgt mit seinem Handeln auch dafür, dass es in Kopenhagen noch so einige Tote gibt.

Am besten alle fünf Teile hintereinander lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2020

Letztes Jahr habe ich "10 Stunden tot" regelrecht verschlungen und das Buch endete so abrupt und hat mich ein wenig ratlos zurück gelassen. Nun ist es unter dem Titel "Der Würfelmörder" neu erschienen und dies ist nun der zweite Teil. Um allerdings alles nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich, mit Band 1 der bisher 5teligen... Letztes Jahr habe ich "10 Stunden tot" regelrecht verschlungen und das Buch endete so abrupt und hat mich ein wenig ratlos zurück gelassen. Nun ist es unter dem Titel "Der Würfelmörder" neu erschienen und dies ist nun der zweite Teil. Um allerdings alles nachvollziehen zu können, empfiehlt es sich, mit Band 1 der bisher 5teligen Reihe um Fabian Risk zu beginnen ("Und morgen du"), denn hier wird auch auf Ereignisse von den Anfängen zurück gegriffen, die nämlich anders waren als ich damals dachte. Stefan Anhem hat sehr geschickte "Anstöße" gegeben, damit ich mich wieder an die Aktionen des Würfelmörders erinnern konnte und hier spielt auch Kim Sleizner mit seiner Suche nach Dunja wieder eine Rolle (den Teil hatte ich im letzten Band ein wenig vermisst, weil das auch noch nicht abgeschlossen war). Der Würfelmörder mordet weiter, doch gehen wirklich alle Morde auf sein Konto? Neben dieser Aufklärung vertieft sich Fabian immer tiefer in die Machenschaften seines Kollegen Molander und hat sich nur Hilfe von einer ehemaligen Kollegin geholt und selbst seine Chefin hat er nicht eingeweiht. Hier werden viele lose Enden zusammen geführt, manchmal sehr überraschend oder auch lange zurück liegende Ereignisse erscheinen im neuen Licht. Auch die Verstrickungen Von Theodor, Fabians Sohn, in die Smiley-Bande gehen weiter. Für mich ein wahrer Pageturner und Thriller der Extra-Klasse, allerdings kann man das Buch nur in vollen Zügen "verschlingen" ("genießen" ist hier ein wenig unpassend), wenn man alle fünf Bände gelesen hat. Ich bin schon gespannt, wann es ein neues Buch von Stefan Anhem geben wird.


  • Artikelbild-0