Meine Filiale

GOTT

Ein Theaterstück

Ferdinand von Schirach

(8)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,50
18,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 18,50

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 13,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 15,59

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 12,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Richard Gärtner, 78, ein körperlich und geistig gesunder Mann, will seit dem Tod seiner Frau nicht mehr weiterleben. Er verlangt nach einem Medikament, das ihn tötet. Mediziner, Juristen, Pfarrer, Ethiker, Politiker und Teile der Gesellschaft zweifeln, ob Ärzte ihm bei seinem Suizid helfen dürfen. Die Ethikkommission diskutiert den Fall.

Ferdinand von Schirach verhandelt in seinem neuen Theaterstück das Sterben des Menschen. Und wie schon in seinem ersten Drama »Terror« müssen wir am Ende selbst ein Urteil fällen. Wem gehört unser Leben? Wer entscheidet über unseren Tod? Wer sind wir? Und wer wollen wir sein?

Ergänzt wird der Band um Essays von drei namhaften Wissenschaftlern, die das Thema der ärztlichen Suizidbegleitung aus medizinethischer, juristischer und theologisch-philosophischer Perspektive beleuchten.

»Schirach führt überzeugende Plädoyers, auf jeder Seite. Mit großem Ernst, ohne ironische Brechung. Er ist als Dramatiker wie auch als Schriftsteller vor allem Menschenfreund.«

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 14.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87629-0
Verlag Luchterhand
Maße (L/B/H) 21,8/13,9/2 cm
Gewicht 320 g
Verkaufsrang 67

Portrait

Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach, geboren 1964 in München, arbeitet seit 1994 als Anwalt und Strafverteidiger in Berlin. Zu seinen Mandanten gehörten das frühere Politbüro-Mitglied Günter Schabowski, der ehemalige BND-Spion Norbert Juretzko, Industrielle, Prominente und Angehörige der Unterwelt.
Seine Erzählungsbände "Verbrechen" und "Schuld" wurden, genau wie sein erster Roman "Der Fall Collini", zu internationalen Bestsellern. In mehr als dreißig Ländern erschienen Übersetzungen. Schirach wurde mit dem Kleist-Preis und anderen - auch internationalen - Literaturpreisen ausgezeichnet. "Verbrechen" wird als Serie im ZDF gezeigt, "Schuld" wird demnächst verfilmt. Weitere Kinofilme sind angekündigt.

Artikelbild GOTT von Ferdinand von Schirach

Buchhändler-Empfehlungen

Wie würden SIE entscheiden?

Martin Berger, Thalia-Buchhandlung Wien

In seinem neuen Theaterstück widmet sich Ferdinand von Schirach wieder einem brisanten Thema. Herr Gärtner, 78 Jahre alt, geistig und körperlich gesund, seit drei Jahren verwitwet, will nicht mehr leben. Er will seinem Leben ein selbstbestimmtes und würdevolles Ende setzen. Darf er das? Eine Ethikkommission behandelt diese Frage in einer Anhörung. Es werden medizinische, ethische und juristische Aspekte dargelegt. Ein brandaktuelles Thema, ein Buch, das den Leser/ die Leserin lange beschäftigen wird. Am Ende stimmt das Publikum ab. Wie würde IHRE Entscheidung lauten? (Siehe auch: Schirach, Terror)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2020
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch ist, wie "Terror", ein Theaterstück, diesmal zum Thema "Hilfe zum Suizid". Wieder soll und darf der Zuschauer oder Leser ein Urteil fällen. Es regt zum Nachdenken an und wirkt sehr lange nach.

von einer Kundin/einem Kunden am 20.09.2020
Bewertet: anderes Format

Ein umstrittenes Thema, ein schmaler Grat. Und trotzdem steht meine Meinung fest!

von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2020
Bewertet: anderes Format

In den neuen Mitmach-Roman von Schirach wird heiß diskutiert, ob der Mensch ein Recht auf den selbstbestimmten Tod hat und Ärzte dabei helfen dürfen. Ein packender Roman, den man in einem Rutsch lesen kann, der einen aber nicht mehr so schnell los lässt und zum mitdenken anregt.


  • Artikelbild-0