Warenkorb

Will ich ein Kind?

Ja - Nein - Vielleicht

Mit Ende 30 ist Melanie Hughes immer noch unschlüssig, ob sie überhaupt Kinder haben möchte. Ihre biologische Uhr tickt einfach nicht so laut wie bei anderen. Und was spricht nicht alles gegen Kinder! Karrierestopp, Rolle des Hausmütterchens, keine Zeit mehr für sich selbst, Überforderung bei der Bewältigung des Alltags mit Kind, Job und Haushalt – attraktiv ist etwas anderes. Da sie sich von dem Gedanken aber auch nicht restlos verabschieden kann, beschließt sie, alles zusammenzutragen, was für und gegen das Kinderkriegen spricht. Wie stark würde sich ihr Leben in Bezug auf Karriere, Partnerschaft, Selbstverwirklichung und Gleichberechtigung verändern? Im Ergebnis spricht weiterhin sehr viel gegen Kinder - aber auch einiges dafür. Die vielleicht wichtigste Erkenntnis: Sich von Angst leiten zu lassen, ist keine Lösung, ebenso wenig wie abzuwarten, bis die Natur einem die Entscheidung abnimmt. Am Ende fällt sie eine Entscheidung, mit der sie vorher selbst nicht gerechnet hat … Ein Buch, das Frauen helfen und ermutigen soll, aktiver in die Kinderfrage einzusteigen und eine bewusste Entscheidung zu treffen, mit der man glücklich wird.
Portrait
Melanie Hughes, geboren in München, ist Geschäftsführerin und Mitgründerin eines Datenvermarkters im Online-Marketing. Lange war sie unschlüssig, ob sie ihren Karriereweg, ihre Unabhängigkeit und ihre glückliche Paarbeziehung einem Familienleben opfern soll. Das Buch zu schreiben half ihr, sich zu entscheiden. Heute lebt Melanie Hughes mit ihrem Ehemann und ihrer kleinen Tochter in Frankfurt am Main.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0

  • Neulich im Restaurant

    Weiblich. Gebärfähig. Und keine Lust auf Kinder.

    Die biologische Uhr

    Der gesellschaftliche Druck

    Das einsame Weihnachtsfest

    Die Welt von morgen

    Die Baby-Versicherung

    Nackedei-Mamis und die Tokophobie

    Verbindlichkeit ist eine Tugend

    Kinder sind doof

    Die Entertainer

    Warum andere Mütter keine Vorbilder sind

    Cupcakes und Thermomix

    Wenn du Kinder hättest

    Die Mami-Polizei

    Alles dreht sich um die Kinder

    Helikopter und andere Höhenflüge

    Regretting motherhood

    Familienmodelle und die Frage nach dem Geld

    Damals und heute

    Neues Spiel, neue Regeln

    Hormone sind Karrierekiller

    Der Generationenvertrag und ich

    Kinderbetreuung

    Beruf und Familie im Einklang

    Gleichberechtigt ist nicht gleichgestellt

    Die Erziehungsleistung der Väter

    Urlaub mit Kindern

    Die Putzfrau und die Nanny

    Der Pfandflaschen-Test

    Neue Rollen in der Partnerschaft

    Neue Abhängigkeiten

    Der Sinn des Lebens

    Kinder passen einfach nicht

    Man kann auch ohne Kinder glücklich sein

    Die Angst vor der Liebe

    Ich schaffe das!

    Neulich im Restaurant, Teil 2

    Und jetzt?

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 07.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8419-0692-2
Verlag Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
Maße (L/B/H) 21,1/13,7/2,5 cm
Gewicht 298 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 65658
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
18,50
18,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
1
1
1
0

Ist Fortpflanzung wirklich das wichtigste im Leben?
von einer Kundin/einem Kunden am 11.03.2020

DAS Buch für alle Frauen, die auch mit Ende dreißig die biologische Uhr immer noch nicht ticken hören. Und die sich die Frage stellen: stimmt etwas nicht mit mir, wenn Kinderkriegen nicht die oberste Priorität in meinem Leben hat? Ein ehrliches Buch von einer sympathischen Autorin.

Sehr empfehlenswert....
von einer Kundin/einem Kunden aus Ober-Olm am 01.03.2020

Sehr empfehlenswert! Warum? Weil es erfrischend ehrlich ein Thema aufgreift, über das selten geschrieben/gesprochen wird, obwohl es viele Mittdreißigerinnen beschäftigt. Die Autorin hat mich „auf der Couch abgeholt“, mich an ihrem Entscheidungsfindungsprozess teilhaben lassen und mich oftmals über die Parallelen zwischen uns... Sehr empfehlenswert! Warum? Weil es erfrischend ehrlich ein Thema aufgreift, über das selten geschrieben/gesprochen wird, obwohl es viele Mittdreißigerinnen beschäftigt. Die Autorin hat mich „auf der Couch abgeholt“, mich an ihrem Entscheidungsfindungsprozess teilhaben lassen und mich oftmals über die Parallelen zwischen uns schmunzeln lassen. Es war eine humorvolle Aufarbeitung des Themas mit vielen Denkanstößen. Die subjektive Schreibweise impliziert selbstredend, dass es kein sachlicher (objektiver) Ratgeber ist; wie auch bei diesem Thema!? Ich habe ein sehr persönliches Buch erwartet und genau das war es. Egal, wie oft ich zustimmend genickt oder verneinend den Kopf geschüttelt habe, das Buch hat seinen Zweck vollends erfüllt: ich war nicht mehr alleine mit meinem Problem. Es war beruhigend zu wissen, dass sich noch mehr Frauen mit dieser Frage beschäftigen. Und sicherlich jede davon mit ihren eigenen Pros und Contras. MEIN Fazit: Ich habe mich abgeholt und gut unterhalten gefühlt. Trotz einer gewissen notwendigen Ernsthaftigkeit ist der Humor nicht auf der Strecke geblieben. Ich würde es an meine Freundin verschenken, keine Frage.

Mehr Unterhaltungsliteratur als Ratgeber - bleibt hinter den Erwartungen zurück.
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 11.02.2020

Will ich ein Kind? Ja? Nein? Vielleicht? Das vorliegende Buch wird vom Verlag wie folgt am Markt positioniert: "Das Buch ist eine Entscheidungshilfe und macht Frauen in der gleichen Situation Mut, sich aktiver mit der Kinderfrage auseinanderzusetzen und eine individuelle und selbstbewusste Entscheidung zu treffen." ... Will ich ein Kind? Ja? Nein? Vielleicht? Das vorliegende Buch wird vom Verlag wie folgt am Markt positioniert: "Das Buch ist eine Entscheidungshilfe und macht Frauen in der gleichen Situation Mut, sich aktiver mit der Kinderfrage auseinanderzusetzen und eine individuelle und selbstbewusste Entscheidung zu treffen." Und genau hier findet sich auch schon der Grund für meine 3-Sterne Bewertung. Der oben zitierte Satz trifft einfach nicht auf die Texte von Melanie Hughes zu. Statt eines Ratgebers, der das Für und Wider ausbalanciert aufzeigt und damit eine wirkliche EntscheidungsHILFE bietet, begleiten wir die Autorin auf ihrem ganz individuellen Entscheidungsweg, der eben ganz individuell auf sie persönlich zugeschnitten ist - inklusive ihrer eigenen Ängste, Sorgen und Spleens. Das liest sich stellenweise sehr lustig, ich musste beim Lesen mehrfach schmunzeln und habe mich auch in einigen Punkten wiedererkannt, aber im Endeffekt erfüllt dieses Buch eben eher eine unterhaltende als eine beratende Funktion. Und ist somit meiner Meinung nach falsch vermarktet. Tatsächlich ist es sogar so, dass ich dieses Buch im Zweifelsfall nicht weiterempfehlen oder verschenken würde, wenn sich beispielsweise eine Freundin gerade mit der wichtigen Frage "Will ich ein Kind?" beschäftigt. Einfach, weil diese Frage nicht hinreichend (im Sinne von: aus allen Perspektiven) beleuchtet wird und weil ich persönlich den Eindruck gewann, dass auf langen Strecken tatsächlich die Contra-Argumente überwiegen. Anders als in der Werbung des Verlags dargestellt, empfinde ich das Buch nicht als "Mut machend". 3 gut gemeinte Sterne gibt es für die humoristischen Aspekte, den super angenehmen Schreibstil und die Bearbeitung eines eigentlich sehr sehr wichtigen Themas, das nach wie vor viel zu stiefmütterlich behandelt wird.