Warenkorb

Heidefeuer

Ein Heidekrimi

Drei Tote in der Lüneburger Heide. Ein Dorf, das schweigt.
1. Fall für Inka Brandt

Hauptkommissarin Inka Brandt zieht nach einer unangenehmen Trennung mit ihrer Tochter von Lübeck nach Undeloh in die Lüneburger Heide. Ihre Schwester betreibt dort einen Biobauernhof. Die reine Idylle sollte man meinen. Doch weit gefehlt, denn bald schon liegt ein Toter im Dorfteich. Zusammen mit ihren Kollegen von der Hanstedter Kripo beginnt Inka zu ermitteln. Der Tote war Therapeut im Seerosenhof, einer psychosomatischen Klinik. Über das Opfer sagen alle nur Gutes — selbst die Patienten —, von Mordmotiven will niemand etwas wissen. Als aber eine zweite Leiche gefunden wird, beginnt sich Inka ernsthaft zu fragen, ob es tatsächlich so eine gute Idee war, aufs Land zu ziehen ...

Der erfolgreiche Heidekrimi nun bei CW Niemeyer.
Portrait
Angela L. Forster lebt und arbeitet mit bayrischen Wurzeln im Hamburger Süden, dessen bezaubernde Landschaft mit der Nähe zum Alten Land und der Lüneburger Heide sie immer wieder zu neuen Geschichten inspiriert.
Bevor sie zum Romanschreiben fand, schrieb sie für regionale Zeitungsverlage und arbeitete als Textkorrespondentin für Versicherungen und Computerfirmen.
Wenn sie nicht schreibt, verbringt Angela L. Forster ihre Freizeit mit ihrem Mann am Nord- oder Ostseestrand.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 04.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8271-9554-8
Verlag CW Niemeyer
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/3 cm
Gewicht 311 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Mord und Totschlag in der schnuckeligen Heide
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 24.03.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Inka Brandt, Hauptkommissarin und Mutter einer kleinen Tochter, zieht es wieder aufs Land. In der Stadt ist die Beziehung gescheitert. Auf dem Land könnte es so ruhig und angenehm sein. Inkas Schwester hat einen Biobauernhof und dank der Feriengäste immer genug zu tun. Auch wenn es mit Inkas Schwager nicht immer reibungslos läuf... Inka Brandt, Hauptkommissarin und Mutter einer kleinen Tochter, zieht es wieder aufs Land. In der Stadt ist die Beziehung gescheitert. Auf dem Land könnte es so ruhig und angenehm sein. Inkas Schwester hat einen Biobauernhof und dank der Feriengäste immer genug zu tun. Auch wenn es mit Inkas Schwager nicht immer reibungslos läuft, kommt Inka auf dem Lande langsam zur Ruhe. Aber damit ist es dann auch schneller vorbei als gedacht! Ein Toter liegt im Dorfteich! Also Schluss mit ruhigem Leben auf dem Land und ran an die Leiche. Alle Spuren führen in den Seerosenhof, einer psychosomatischen Klinik, in der man sich für das nötige Kleingeld in Therapie geben kann. Aber damit nicht genug. Schon bald gibt es den zweiten Mord und langsam stellt sich nicht nur Inka die Frage, ob das Leben auf dem Land wirklich so beschaulich ist, wie es sich immer anhört. Natürlich möchte ich es mir nicht nehmen lassen ein paar eigene Worte zu diesem Buch zu schreiben. Hier stimmt die Kombination Wohlfühlkrimi zu 100%. Es gibt Tote in diesem Buch und trotzdem ist die Gegend einfach zum Wohlfühlen. Inka ist eine taffe Frau, die ihr Leben sehr gut meistert, auch wenn es Hauptkommissarin mit einem kleinen Kind nicht immer einfach ist. Ihre Situation wird gut beschrieben ohne dabei zu viel Gewicht einzunehmen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und lässt sich sehr gut lesen. Die einzelnen Charaktere erhalten eine gute Beschreibung ohne dabei zu dominant aufzutreten. Auch die Geschichte hat immer wieder die eine oder andere Wendung, die den Leser auch immer mal wieder auf den Holzweg führt. Das passt alles sehr gut zusammen. Ich kann der Geschichte ohne Bedenken 5 Sterne geben und freue mich schon auf den nächsten Fall von Inka.

spannender Krimi in idyllischer Umgebung
von Inas Buecherregal am 22.12.2019

"Robert Andresen hält gerade einen Vortrag über den Seitensprung. Ein Mann mit schweren Reitstiefeln erhebt sich und verlässt den Raum. Er tritt ins Freie und lehnt sich ein Stück weiter gegen die Hauswand. Er wartet, als letzter verlässt der Andresen das Gebäude. Bis zum Dorfteich verfolgt der Mann den Therapeuten, dann spricht... "Robert Andresen hält gerade einen Vortrag über den Seitensprung. Ein Mann mit schweren Reitstiefeln erhebt sich und verlässt den Raum. Er tritt ins Freie und lehnt sich ein Stück weiter gegen die Hauswand. Er wartet, als letzter verlässt der Andresen das Gebäude. Bis zum Dorfteich verfolgt der Mann den Therapeuten, dann spricht er ihn an. Bevor Andresen sein Fahrrad zwischen sich und den Mann bringen kann, blitz auch schon die Schneide eines Messers im Mondlicht auf..." Kommissarin Inka Brandt ist nach ihrer Trennung mit ihrer kleinen Tochter Paula auf dem Bio-Hof ihrer Schwester untergekommen. Dort soll sie mithelfen, doch die Ermittlungen machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Hanna hat dafür Verständnis, für ihren Schwager Tim hat das jedoch Konfliktpotenzial. Dazu kommt noch Sebastian Schäfer, ein Patient der nahegelegenen Klinik, der sich in die Ermittlungen einmischt. Bereits der Prolog gibt einen guten Vorgeschmack auf das Buch. Vorbei ist es mit der Idylle am Dorfteich, wenn nicht sogar im ganzen Dorf. Ein Mord und damit jede Menge Raum für Spekulationen, Klatsch und Tratsch. Inka und ihr Kollege stecken mittendrin, wie viel Wahrheit steckt in den Gerüchten? Dabei ist Inkas direkte Art nicht immer hilfreich, zu Beginn ist mir dies etwas aufgestoßen, ich war nicht immer mit ihrem Handeln einverstanden. Dieses Gefühl legte sich mit der Zeit, immerhin weiß so jeder woran er bei ihr ist. Mit Sebastian Schäfer betritt eine Figur die Bühne, die etwas Leben in den dahin fliesenden Krimi bringt. Seine Vergangenheit ist bewegend, seine Ermittlungsversuche kommen bei Inka verständlicherweise nicht gut an. Mir allerdings gefällt dieser Charakter, auch wenn er nicht nur Inka sondern auch mich zur Weißglut brachte und ich mir oft dachte: Junge, nun red doch einfach Tacheles! Die Umgebung, die Landschaft und die verschlossene und dennoch tratschende Dorfgemeinschaft hat Angela L. Forster sehr gut beschrieben, alles konnte ich mir bildlich vorstellen und ich muss gestehen: Ein klein wenig habe ich mich in die Landschaft verliebt. Der Krimi ist leicht zu lesen, kommt ohne brutale Gewaltdarstellungen aus und hat, genau wie die Dorfbewohner, seinen eigenen Charme. Dies ist der erste Teil um Inka Brandt, und ich freue mich auf die Fortsetzung, die auch schon bereit liegt.