Mord mit Brief und Siegel

Leah & Louis dritter Fall

Leah & Louis Band 3

Olivia Meltz

(9)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,30
13,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,30

Accordion öffnen
  • Mord mit Brief und Siegel

    Hansanord

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 13,30

    Hansanord

eBook (ePUB)

€ 6,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Der neueste Fall für das Detektivpärchen Leahs & Louis beginnt ganz harmlos. Leahs venezianische Großmutter hat eine auf edlem Büttenpapier handgeschriebene Einladung zu einem Krimiwochenende in Heidelberg bekommen, und natürlich nimmt sie ihre Enkelin als Begleitperson mit.

Schnell wird Leah und den anderen Gästen klar, dass es sich gar nicht um ein Spiel mit einer erfundenen Geschichte handelt, sondern dass vielmehr ein lange zurückliegender Mord endlich aufgeklärt werden soll.

Als der Veranstalter des Krimiwochenendes tot aufgefunden wird, sind die Teilnehmer völlig auf sich gestellt. Denn alle Ausgänge des einsam gelegenen Gutshofs sind verschlossen, und die Handys funktionieren nicht.

Befindet sich der Täter unter den anderen Gästen? Oder ist es jemand vom Personal? Leah muss ihre gesamte kriminalistische Erfahrung aufbieten, um sich und ihre Nonna aus der gefährlichen Lage zu befreien.

Unterdessen wird in einer Heidelberger Wohnung ein Toter gefunden, der mit dem Krimiwochenende in Verbindung zu stehen scheint. Und in einer anderen Wohnung entdecken Louis und sein Freund Jens Hinweise darauf, dass Leah seit Monaten verfolgt wird und man ihr vielleicht sogar nach dem Leben trachtet. Louis bekommt Angst um Leah, aber er kann sie nicht erreichen.

Und zu allem Überfluss ist da noch die kleine Laura, die angeblich ihren Teddy verloren hatte, in Wahrheit aber Louis´ Leben von einem Moment auf den anderen völlig auf den Kopf stellt.

Hinter dem Pseudonym Olivia Meltz verbirgt sich ein Autorenteam, das aus dem Düsseldorfer Ehepaar Gerda Melchior und Volker Schütz sowie ihrer Schwiegertochter Melanie Melchior besteht. Mit „Mord mit Brief und Siegel“ legt das schreibbegeisterte Trio den dritten Band der „Leah und Louis“-Krimireihe vor. Gerda Melchior und Volker Schütz haben seit 2006 neben mehreren Kindermärchen bereits eine Vielzahl von Büchern aus unterschiedlichsten Bereichen verfasst, darunter Biografien, Wanderbücher und Kochbücher. Einige ihrer Werke schafften es auf die Spiegelbestsellerliste. Melanie Melchior lebt und arbeitet als Autorin und Fotografin in Österreich.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 10.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-947145-32-4
Reihe Leah & Louis
Verlag Hansanord
Maße (L/B/H) 21,1/13,7/3,5 cm
Gewicht 414 g

Weitere Bände von Leah & Louis

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
5
4
0
0
0

Eine Entdeckung
von Streiflicht am 11.07.2020

Von diesem Autorenteam hatte ich bisher noch gar nichts gehört, obwohl ich fast nur Krimis und Thriller lese. Gerade die Kombination hinter dem Pseudonym hat mich neugierig gemacht, genauso wie die Geschichte. Und nach der Lektüre bin ich so begeistert, dass ich auch die Vorgängerbücher lesen möchte. Das Detektivpärchen hat mich... Von diesem Autorenteam hatte ich bisher noch gar nichts gehört, obwohl ich fast nur Krimis und Thriller lese. Gerade die Kombination hinter dem Pseudonym hat mich neugierig gemacht, genauso wie die Geschichte. Und nach der Lektüre bin ich so begeistert, dass ich auch die Vorgängerbücher lesen möchte. Das Detektivpärchen hat mich in seinen Bann gezogen und ich hab sie ins Herz geschlossen. Leah und Louis sind ein tolles Team und zwei gelungene Romancharaktere. Besonders gut hat mir die perfekte Mischung aus Spannung und Privatleben der Beiden gefallen. Man erfährt viel über die Hauptfiguren, aber auch der Fall, in dem es in diesem Buch geht, ist rundum spannend und unterhaltsam. Das Ende war sehr dramatisch und vielschichtig, fast schon überwältigend, aber dennoch glaubhaft und nicht überzogen. Das hat mich sehr beeindruckt. Die Figuren sind alle sehr authentisch und liebevoll beschrieben, man hat Lust, Zeit mit ihnen zu verbringen. Die Schilderungen der Gegebenheiten und Örtlichkeiten sind ansprechend und so, dass man ganz nah dran ist. Ein tolles Autorenteam, das viele Leser verdient hat. Dieses Buch darf in meinem Regal bleiben und bekommt Gesellschaft von seinen beiden Vorgängern!

Mörderspiel
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 06.07.2020

Leahs Großmutter hat einen Internet-Wettbewerb gewonnen und darf nun ein Krimiwochenende genießen. Eine edle Einladung auf Bütten und gesiegelt lässt die Erwartungen steigen. Da man eine Begleitperson mitbringen darf, wählt sie ihre Enkelin, die als ehemalige Polizistin und nun Privatdetektivin alle Voraussetzungen für ein Krimi... Leahs Großmutter hat einen Internet-Wettbewerb gewonnen und darf nun ein Krimiwochenende genießen. Eine edle Einladung auf Bütten und gesiegelt lässt die Erwartungen steigen. Da man eine Begleitperson mitbringen darf, wählt sie ihre Enkelin, die als ehemalige Polizistin und nun Privatdetektivin alle Voraussetzungen für ein Krimirätsel mitbringt. Geheimnisvoll werden die Teilnehmer auf ein Landgut gelotst und bekommen ihre Aufgabe: ein alter Mordfall soll gelöst werden, auf den Gewinner wartet ein Preisgeld und die anderen haben einen luxuriösen Aufenthalt. Für das Wochenende wird die Verbindung zur Außenwelt gekappt, kein Telefon, kein Internet und das Eingangstor zur Villa verschlossen. Aber aus dem Spiel wird Ernst, als der Gastgeber am nächsten Morgen ermordet in seinem Bett liegt. Cluedo in Buch- und Höchstform, da rätselt man Leser sofort mit, sucht nach Spuren und überlegt, wer hier ein falsch spielt. Von einem Teilnehmer weiß der Leser, das wird gleich zu Beginn enthüllt, aber umso spannender werden die Hintergründe. Leah muss auf ihren Partner Louis verzichten, aber die Nonna ist auch nicht ohne. Ich hatte keine Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden, auch wenn das mein erstes Buch mit Leah und Louis ist. Wobei es mich schon interessiert hätte, warum Leah nicht mehr bei der Polizei ist und wie sie ihre frühere Ehe so problemlos in eine Freundschaft gewandelt haben. Der Plot ist eine originelle Variation des klassischen Krimirätsels vom Mord in abgeschlossener Umgebung und es macht Spaß sich auf Spurensuche zu begeben. Der angenehm lockere Stil und der bis in die Rahmenhandlung gut durchdachte Aufbau haben mir gefallen und einen unterhaltsamen Krimi beschert, vor allem weil ich bis zum Schluss im Dunkeln tappte.

Leichter Unterhaltungskrimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Zuzenhausen am 24.06.2020

Leah und Louis sind Detektive in Heidelberg, bei dem Buch handelt es sich um ihren 3. Fall. Leahs Großmutter gewinnt ein Krimiwochenende und nimmt ihre Enkelin mit. Aber statt einem fiktiven Fall, erwartet sie ein echter Mord. Sie und sie anderen Kandidaten sind mit den Angestellten auf einem alten Gutshof eingeschlossen. Sie kö... Leah und Louis sind Detektive in Heidelberg, bei dem Buch handelt es sich um ihren 3. Fall. Leahs Großmutter gewinnt ein Krimiwochenende und nimmt ihre Enkelin mit. Aber statt einem fiktiven Fall, erwartet sie ein echter Mord. Sie und sie anderen Kandidaten sind mit den Angestellten auf einem alten Gutshof eingeschlossen. Sie können keine Polizei oder Louis informieren und um Hilfe bitten. Sie müssen selbst ermitteln und Leah kann optimal ihre Berufserfahrung einbringen. Für mich war es das erste Buch von Leah und Louis. Ein paar Hintergrunddetails bekommt man aber trotzdem mit um die Verbindungen und Familiengeschichten zu verstehen. Wer einen lockeren, leichten Krimi sucht ist hier genau richtig. Die Geschichte ist recht kurzweilig und unterhaltsam. Es gibt keine großen Verwirrungen und keine grausamen, blutrünstigen Szenen. Die Namen sind auch gut und einfach gewählt, dadurch kann man die Personen gut auseinanderhalten. Sehr angenehm fand ich beim Lesen auch die einzelnen Absätze in den Kapiteln. Für mich als Heidelbergerin gab es jetzt nicht so viel Regionales wiederzuerkennen, aber muss auch nicht sein.


  • Artikelbild-0