Warenkorb
 

>> Großes Jubiläum, großartige Angebote. Feiern Sie mit und sparen Sie dabei.

Der Irrtum des Glücks

Roman

DIE LIEBE ZWEIER MENSCHEN JENSEITS ALLER KONVENTIONEN
LIEBEN, ALTERN, STERBEN - darum kreisen wie manisch Alexanders Gedanken. An seinem Lebensabend angekommen, ringt er um die LIEBE ZU EINER VERHEIRATETEN FRAU, die mitten im Leben steht. Eine Liebe, die ihn anzieht, treibt und abstößt, die ihn in den Wahnsinn stürzt und gleichzeitig lebendig macht und am Leben hält. In ihren INTENSIVSTEN MOMENTEN treffen sich hier zwei Menschen JENSEITS DES ALTERS und geben sich Freude, Geborgenheit und Sinnhaftigkeit.

EXZESSIV, TEMPERAMENTVOLL, UNGEZÜGELT: EINE NEUE SEITE IM WERK JOSEPH ZODERERS
Joseph Zoderer lässt keinen Zweifel daran, dass es seinem Erzähler um alles geht: In exzessiven, schonungslosen Reflexionen enttarnt Alexander DAS GLÜCK DER LIEBE ALS LEBENSNOTWENDIGE ILLUSION. Er spricht als RAUER POET, als LEIDENSCHAFTLICHER LIEBENDER und hoffnungslos Einsamer – ein aufwühlender Weltaneignungsversuch bei gleichzeitigem Weltverlust.

*********************************************************************

Pressestimmen:

Pressestimmen:

"Joseph Zoderer bleibt auch als Erzähler Poet."
Frankfurter Rundschau, Martin Lüdke (aus den Pressestimmen zu "Die Farben der Grausamkeit")

" … so sinnlich, poetisch und menschlich …"
Berliner Zeitung, Christoph Grabitz (aus den Pressestimmen zu "Die Farben der Grausamkeit")

"Man liest Zoderers Roman nicht, um das Ende einer Geschichte zu kennen, sondern um so lange als möglich einzutauchen in seine Sprache."
Ö1 Ex libris, Cornelius Hell (aus den Pressestimmen zu "Die Farben der Grausamkeit")

"In wenigen Strichen bringt Zoderer Figuren zum Atmen."
NZZ, Beatrice von Matt (aus den Pressestimmen zu "Mein Bruder schiebt sein Ende auf")

"So klingt eine Prosa, die unter die Haut geht."
WDR, Norbert Kron (aus den Pressestimmen zu "Mein Bruder schiebt sein Ende auf")

"Einer der eigenständigsten Erzähler unserer Zeit, und zugleich schon ein Klassiker."
La Repubblica (aus den Pressestimmen zu "Das Glück beim Händewaschen")
Portrait
JOSEPH ZODERER, geboren 1935 in Meran, lebt als freier Schriftsteller in Bruneck. Mit Werken wie "Die Walsche", "Das Glück beim Händewaschen" oder "Der Schmerz der Gewöhnung" hat er sich in die vorderste Riege der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur geschrieben. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Hermann-Lenz-Preis (2003) und Walther-von-der-Vogelweide-Preis (2004). Seit 2011 erscheinen Zoderers Werke bei Haymon, zuletzt u. a. sein Gedichtband "Die Erfindung der Sehnsucht" (2017).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 184
Erscheinungsdatum 25.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7099-3465-4
Verlag Haymon Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2,2 cm
Gewicht 332 g
Auflage 1
Verkaufsrang 16110
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.