Nicht so das Bilderbuchmädchen

Agnes Ofner

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,00
17,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 17,00

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 15,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Gegenüber von Zara wohnt Sam. Sie kann genau in sein Zimmer sehen. SAm weint oft, und das beunruhigt Zara so sehr, dass sie überlegt, wie sie helfen könnte. Mit „Hallo ich bin Zara“ auf drei Zetteln im Fenster beginnt ein vorsichtiger Kontakt über die Straße hinweg. Die beiden lernen sich über ihre Botschaften besser kennen, aber Sam macht schnell klar, dass er Distanz braucht und Zara nicht treffen möchte. Die hat ohnehin anderes zu tun: Sie will Josef herumkriegen, in den sie verliebt ist, und mit Miriam, ihrer besten Freundin, ist es auch gerade schwierig.Sam lebt zurückgezogen, weil er sich in seinem Körper nicht wohl fühlt. Das ist der eines Mädchens, was mit jedem Tag sichtbarer wird.Am Ende bringt Zara fast ihren ersten Freund mit Erdnüssen um und landet in dem Krankenhaus, in dem Sam mit seinen Eltern auf ein Arztgespräch wartet. Und dann ist zwar noch immer nichts einfach, aber langsam versteht Zara, was Sams Problem ist.

"eine unglaublich warmherzige und echte Geschichte, die durch ihre schlichte, schöne Sprache ihren Sog entfalten kann."
Bücherpiraten

"Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an und ist nicht nur für Kinder interessant."
Die Vor-Leser

"ein tolles, vielschichtiges und kluges Buch"
Anna Stemmann, Footnoters

"Ofner schreibt ehrlich und einfühlsam über Pubertät und Selbstfindung."
Yvonne Dieckmann, ekz-Informationsdienst

"Es braucht Zeit, sein Anderssein zu akzeptieren. Mit Freundinnen wie Zara gelingt es aber sicher!"
Christina Repolust, Salzburger Familienjournal

"Ein wunderbar feministisches Buch über Identität, Erwachsenwerden und den Sinn des Lebens"
an.schläge – Das feministische Magazin

"Eine berührende, feingestrickte Freundschaftsgeschichte"
Lydia Spuler, Kinder- und Jugendmedien Aargau

"Die kluge Konstruktion der Handlung und die Frische der Ausgangsidee ist das eine, die stilistische Finesse des Textes das andere."
Karin Haller, Ex libris (Ö1)

"Eine feinsinnig gestaltete Geschichte um eine wunderbare Freundschaft"
Karin Schmid, Kinder- und Jugendmedien Bern-Freiburg

"Das Offenbleiben, dass diese Buch […] kein Themenbuch wird, das hat mich an dem Text doch sehr begeistert"
Robert Elstner, Deutschlandfunk

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 200
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 29.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7026-5937-0
Verlag Jungbrunnen
Maße (L/B/H) 21,3/14,4/2 cm
Gewicht 340 g
Auflage 2
Verkaufsrang 39284

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein Buch voller Herzenswärme
von einer Kundin/einem Kunden aus Lübeck am 16.03.2021

Ich möchte gerne mit einem Zitat aus dem Buch beginnen, das ich besonders schön fand: „Vielleicht sind Wohnungen und Häuser so wie Menschen. Von außen glaubt man, es sei alles in Ordnung, und in den warmen Wohnzimmern ließe sich gut leben, aber in Wirklichkeit stimmt das überhaupt nicht.“ . . . Die Geschichte handelt von... Ich möchte gerne mit einem Zitat aus dem Buch beginnen, das ich besonders schön fand: „Vielleicht sind Wohnungen und Häuser so wie Menschen. Von außen glaubt man, es sei alles in Ordnung, und in den warmen Wohnzimmern ließe sich gut leben, aber in Wirklichkeit stimmt das überhaupt nicht.“ . . . Die Geschichte handelt von zwei Menschen, die sich so ganz anders kennenlernen, als man das normalerweise so tut: per Fenster (nein, das ist nicht der Name einer neuartigen App). Der Anblick eines Zimmers und dessen Bewohner darin kann einem sehr tiefe Einblicke gewähren. So merkt auch Zara, dass der Nachbarsjunge vom Fenster gegenüber offensichtlich wahnsinnig unglücklich ist. So unangenehm es ihr ist, etwas derart intimes mitzuerleben, so gerne will sie ihm helfen. Und so schreibt sie eine kurze Nachricht auf einen Zettel, den sie ans Fenster klebt. Sam und Zara lernen sich über Distanz kennen und werden doch so eng miteinander. Während Zara in der Schule erste Erfahrungen in Sachen Liebe zu sammeln versucht, hat Sam ganz andere Sorgen. Seine beginnende Pubertät stellt ihn vor immer mehr Probleme, unter denen er zunehmend leidet. (Im folgenden Text wird genannt, was es mit Sams Gefühlen auf sich hat. Es mag aus dem Klappentext ersichtlich sein, ich möchte aber auch niemanden spoilern, dem es noch nicht bewusst ist. Für die Rezension ist es allerdings notwendig. Deshalb hier die Warnung). Es ist mein zweites Buch zum Thema trans Identität und ich als cis Person habe gewiss noch so einiges zu lernen. Was mich sehr überrascht hat, war der Umgang mit dem Thema im Buch. Tatsächlich war Sams Gefühlswelt, seine Dysphorie und zunehmender Leidensdruck viel thematisiert, aber der Grund wurde - obwohl er ja schon im Klappentext recht klar ist - erst spät beim Namen genannt. Die Geschichte wird mit so viel Herzenswärme erzählt, tiefgründig trotz (oder gerade wegen) der jungen Protagonist*innen. Sams trans Identität wird nicht als reine Bürde dargestellt, obwohl der Klappentext das vermuten lassen könnte. Es finden sich auch viele tolle Momente (trans joy ), die mit Sicherheit auch Zara zu verdanken sind, denn sie sieht Sam so wie er einfach ist. Von so viel Selbstverständlichkeit, Überlegtheit und der gewissen lockeren Art könnte sich so manch eine Person eine dicke Scheibe abschneiden. Genauso ist auch die Erzählweise. Es gibt keinen Grund für deadnaming oder misgendering. Sam ist einfach Sam. Man muss nicht auf das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht hinweisen, um trans Identität verständlich zu machen. Das Ergebnis ist eine herzensgute Geschichte, die mal Mitgefühl und mal Schmunzeln auslöst, zum Denken anregt, Erkenntnis spendet. Von schlichter Gänsehaut zum wohlig warmen Schauer. Herzliches Lachen ist genauso vertreten wie offene Münder und das eine oder andere Tränchen...


  • Artikelbild-0