Meine Filiale

Just add Love

Gesunde Familienküche für Klein und Groß

Alessandra Meyer-Wölden

(14)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Was brauchen Moms, die Kids, Job und Haushalt managen? Unbedingt: eine liebevolle Freundin. Eine wie Alessandra Meyer-Wölden, die 5 Kinder hat, Karriere, Haushalt, und es schafft, schlank, fit und cool zu bleiben – und die Kids auch. Ihr Rezept: Gesunde 25-Minuten-Gerichte, smartes Zeitmanagement plus tägliche Routine, in der 5 frisch zubereitete Mahlzeiten locker Platz haben. Beste Freundinnen teilen, was ihnen selbst hilft, gern mit anderen. Just add Love von GU ist deshalb mehr als ein Kochbuch: eine praxiserprobte Lebensfreundin, die einfach zeigt, wie kochen und essen mit den Kids jeden Tag bestens klappt. Mit Beispielen für Einkaufs- und Esspläne, Tipps, wie Kinder Spaß an gesundem Essen finden und vielen fröhlichen Easy-Going-Rezepten für jede Gelegenheit, vom Frühstück über Lunch, Dinner, Snacks, Salate, Suppen bis Desserts: Blumenkohl-Zucchini-Pizza, Dinkel-Chicken-Nuggets oder Auberginen-Lasagne sind schnell fertig und schmecken allen. So einfach war Kochen mit Liebe nie!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 04.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8338-7100-9
Reihe GU Kochen & Verwöhnen Autoren-Kochbuecher
Verlag Gräfe und Unzer Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 27,4/21,7/2 cm
Gewicht 923 g
Abbildungen mit 150 Fotos
Auflage 2
Verkaufsrang 68329

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
8
1
2
1
2

Wurden die Rezepte von ihr gekocht?
von einer Kundin/einem Kunden aus Blaustein am 29.11.2020

Nachdem ich sie gerade beim Hennsler kochen sehe kann ich mir nicht vorstellen dass sie dass alles selber entwickelt und gekocht hat. Macht gerade ihre Brownies aus ihrem Buch und Muss sich immer wieder vom Coach sagen lassen was sie tun muss. Ist meiner Meinung nach nicht echt .

Gesunde Familien Küche ja, aber kaum ohne Supferfoods in den Rezepten realisierbar!
von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2020

Das Buch von Alessandra Meyer-Wölden liefert uns eine Vorstellung davon, wie wir eine „gesunde Familienküche für Klein und Groß“ gestalten können. Es hört sich im ersten Moment ziemlich einfach an, doch man darf nicht außer Acht lassen, dass für die Rezepte das ein oder andere Superfood benötigt wird. Ab und an steht zwar eine A... Das Buch von Alessandra Meyer-Wölden liefert uns eine Vorstellung davon, wie wir eine „gesunde Familienküche für Klein und Groß“ gestalten können. Es hört sich im ersten Moment ziemlich einfach an, doch man darf nicht außer Acht lassen, dass für die Rezepte das ein oder andere Superfood benötigt wird. Ab und an steht zwar eine Alternative da jedoch nicht überall. Frau Meyer-Wölden kommt aus gehobenen Verhältnissen. Die Superfoods die hier immer wieder erwähnt werden sind nicht gerade günstig. Die Rezepte sind in meinen Augen somit nicht für die breite Maße immer anwendbar ohne sich alternativ Produkte raus zu suchen. Es ist nicht alles schlecht an diesem Buch. Das Buch hat auch wunderbare Rezepte ohne großartig Superfoods nutzen zu müssen, ist farbenfroh und entdeckt ein stückweit die amerikanische Küche auf gesunde Art und Weise. Wir haben schon das ein oder andere Rezept mittlerweile ausprobiert und sind davon begeistert. Des Weiteren gibt uns Frau Meyer-Wölden zahlreiche Tipps wie man einen gesünderen Lebensstil auch den kleinsten schmackhaft machen kann und vor allem auch wie man ungesundes durch gesunde Alternativen im Alltag ersetzen kann. Ich persönliche finde, dass das Buch wunderbar gestaltet, jedoch nicht zwangsläufig für die breite Masse ausgelegt ist. Ich empfehle jeden der Interesse an einer gesunden Familienküche hat vorab ins Buch rein zu schmökern und selbst zu entscheiden ob es das richtige für die eigene Familie ist.

Satz mit X? Das war wohl nix.
von einer Kundin/einem Kunden am 23.05.2020

Ich finde dieses Kochbuch von GU leider einmal nicht so gelungen. Die Fotos der einzelnen Gerichte sind zwar wieder sehr schön; alle anderen Bilder im Buch wirken auf mich sehr sehr aufgesetzt und künstlich. Man merkt, dass die Autorin Model ist, die Fotos könnten als Werbekampagne gut wirken, in einem Kochbuch empfinde ich sie... Ich finde dieses Kochbuch von GU leider einmal nicht so gelungen. Die Fotos der einzelnen Gerichte sind zwar wieder sehr schön; alle anderen Bilder im Buch wirken auf mich sehr sehr aufgesetzt und künstlich. Man merkt, dass die Autorin Model ist, die Fotos könnten als Werbekampagne gut wirken, in einem Kochbuch empfinde ich sie persönlich als fehl am Platz. Zumal bei manchen auch kleine Sprechblasen oder ähnliches eingefügt wurden, was den Instagram-Influencer-Touch nochmal unterstreicht. Bei den Rezepten empfinde ich mehrere Dinge als nicht so ansprechend: > Es wird immer wieder betont wie wichtig eine gesunde Ernährung ist. Das Ganze wird beinahe zu einer Art Ersatzreligion aufstilisiert. Dafür werden in sehr vielen Rezepten "chice" Lebensmittel genutzt, wie zum Beispiel Avocado, Chiasamen, Gojibeeren ... Wenn dann gleichzeitig so großer Wert auf Bioprodukte und Nachhaltigkeit gelegt wird, wird es für mich doppelzüngig. Denn gerade bei der vielgepriesenen Avocado haben wir einen riesigen Umweltsünder auf dem Teller... sicher geht die Welt von einer Avocado nicht unter, aber eine Ernährung fast ausschließlich aus solcherlei Superfoods... nun ja. > Angenommen, dieses Buch würde von einer Mutter mit ebenfalls 5 Kinder gekauft, dann frage ich mich, inwiefern das für diese umsetzbar wäre. Sowohl aus Zeitgründen, als auch von den finanziellen Mitteln her! Hier wäre es nett gewesen, zu manchen Zutaten weniger exklusive und günstigere Alternativen anzubieten. > Aus Umwelt- und Gesundheitsgründen wird auch empfohlen, möglichst vieles selbst zu machen. Beispielsweise seine eigene Mandelmilch herzustellen. Das kann man sicherlich mal machen und ein Rezept dazu ist ein nettes Gimick. Allerdings für jede Pflanzenmilch ein eigenes Rezept abzudrucken (Mandel, Kokos, Hafer), wo die Zubereitung jedes Mal die gleiche ist, nur mit anderen Quellzeiten ... meiner Ansicht nach Papierverschwendung. Das hätte man zusammenfassen können. > Auch dann in jedem weiteren Rezept explizit zu erwähnen: mit der/dem selbstgemachten XYZ, finde ich nicht alltagstauglich. Im ebook einen Link hinterlegen zum Grundrezept, das ja. Aber es es jedes Mal dazuzuschreiben, das hat mich irgendwann echt genervt. > Denn nicht jeder hat die Zeit, sich beinahe täglich hinzustellen und dutzende Grundzutaten erst einmal selbst herzustellen und dann nochmal aus diesen das "richtige" Essen zu kochen! Viele Dinge haben nämlich eine sehr begrenzte Haltbarkeit, wie die Pflanzenmilch oder alle möglichen Aufstriche und Soßen (2 Tage bis zwei Wochen). > Aufgrund der geringen Haltbarkeit frage ich mich auch, ob man immer alles so aufbraucht, oder ob dann nicht auch vieles verdirbt und ungegessen entsorgt wird. > Hier wären Tipps zum Haltbarmachen nett gewesen, aber offensichtlich sollte man die Marmelade lieber alle paar Tage frisch zubereiten, statt mehrere Gläser fest einzukochen... > Auch ist es sicherlich sinnig, wenn man Kindern immer wieder verschiedenes Obst und Gemüse, etc. anbietet. Von einer einmaligen Ablehnung muss man nicht darauf schließen, dass es nie gegessen wird. Hier frage ich mich aber beim Lesen, was dann mit der restlichen Portion passiert - denn auch hier gibt es keine Tipps und Tricks, wie man Reste anderwertig verarbeiten kann oder aufbewahrt. Mein Fazit am Ende ist, dass dieses Buch ein unangenehm künstliches Gefühl hinterlässt. Als wolle man mit Namen und Gesicht eines bekannten Models für etwas werben. Man hat beim Anschauen des Buches das Gefühl, sich in der Instagram-Welt zu bewegen: Nett zum Anschauen, aber man weiß, dass es Fake ist. Man schaut es ein bisschen an, da ist es ok. Man schaut zu lange hin und es nervt. Und man wird vielleicht nie etwas von den Dingen nachmachen, die gezeigt werden. Als Alternative würde ich "Meal Prep für Mamis" empfehlen, ebenfalls bei GU erschienen, zu einem ähnlichen Thema, aber viel realitätsnaher umgesetzt.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6