Erst die Fakten, dann die Moral

Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss

Boris Palmer

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
17,99
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,90

Accordion öffnen
  • Erst die Fakten, dann die Moral

    Siedler

    Sofort lieferbar

    € 20,90

    Siedler

eBook (ePUB)

€ 17,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Deutschlands bekanntester Oberbürgermeister über Wunschdenken und Wirklichkeit in der Politik

In Brüssel oder Berlin fallen oft Entscheidungen, die mit der politischen Realität vor Ort wenig zu tun haben. Boris Palmer, seit zwölf Jahren Oberbürgermeister von Tübingen, zeigt anhand vieler konkreter Beispiele - von Umweltpolitik bis Wohnungsbau, von Verkehrsplanung bis Integration, von innerer Sicherheit bis zur Schaffung von Arbeitsplätzen - wieso in der Politik heute so oft das Wunschdenken regiert, nicht die Analyse der Fakten. Zugleich bietet er Vorschläge, wie die Wirklichkeit wieder zur Grundlage politischen Handelns werden kann. Die scharfsinnige und leidenschaftliche Bilanz eines Politikers, der vor Ort Entscheidungen treffen muss und die Sorgen der Bürger aus täglicher Erfahrung kennt.

»Ein leidenschaftliches Plädoyer für eine Willkommenskultur mit Augenmaß.«

Boris Palmer, geboren 1972, wuchs als Sohn des Obstbauern Helmut Palmer, der als "Remstal-Rebell" bekannt wurde, in Geradstetten bei Stuttgart auf. Er studierte Geschichte und Mathematik in Tübingen und Sydney und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. 2001 wurde er Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg, wo er sich als Umwelt- und Verkehrsexperte einen Namen machte. Mit 34 Jahren wurde er 2007 zum Oberbürgermeister von Tübingen gewählt - und 2014 mit 61,7 Prozent der Stimmen für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. Boris Palmer hat zwei Kinder.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 240 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783641253448
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2091 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Meerbusch am 19.04.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein interessanter Einblick in die unterschiedlichen Themen, mit denen sich ein Politiker befassen muss. Ich war beeindruckt von den sachlichen Argumenten für die Entscheidungen von Herrn Palmer und insbesondere von seiner Charakterstärke und seinem Mut, für seine Entscheidungen einzutreten. Auch wenn schon absehbar war, dass die... Ein interessanter Einblick in die unterschiedlichen Themen, mit denen sich ein Politiker befassen muss. Ich war beeindruckt von den sachlichen Argumenten für die Entscheidungen von Herrn Palmer und insbesondere von seiner Charakterstärke und seinem Mut, für seine Entscheidungen einzutreten. Auch wenn schon absehbar war, dass dies auf Widerstand stoßen würde. Widerstand jedoch nicht wegen besserer Argumente, sondern wegen "political correctness". Ich wünsche mir viel mehr Politiker mit dem Rückgrat eines Boris Palmer.

Schaut genau hin und nicht ab und zu weg - die Büger merken das, sie sind NICHT DUMM
von einer Kundin/einem Kunden aus Rheinfelden am 06.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Politik beginnt FÜR ALLE POLITIKER mit der Betrachtung der Realitäten(Lebensumstände des eigenen Volkes) Es regt mich auf, wenn Politiker ( siehe Anne Will gestern Abend) nicht die Kraft und den Mut haben, eigene Fehler und Versäumnisse ( nicht vorbereitet auf Pandemie, wenngleich Pläne dazu bestehen) einzugestehen (siehe Herr... Politik beginnt FÜR ALLE POLITIKER mit der Betrachtung der Realitäten(Lebensumstände des eigenen Volkes) Es regt mich auf, wenn Politiker ( siehe Anne Will gestern Abend) nicht die Kraft und den Mut haben, eigene Fehler und Versäumnisse ( nicht vorbereitet auf Pandemie, wenngleich Pläne dazu bestehen) einzugestehen (siehe Herr Scholz bei Anne Will) und nur ausweichend antworten, statt auf die Fragen der Journalisten einzugehen. Für mich ist das die Ignoranz der Macht - so wird unsere Demokratie irgendwann zu Grabe getragen werden müssen.


  • Artikelbild-0