Worüber wir schweigen

Thriller

Michaela Kastel

(25)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 20,60

Accordion öffnen
  • Worüber wir schweigen

    Emons Verlag

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 20,60

    Emons Verlag

eBook (ePUB)

€ 17,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Abgründige Charaktere, ein unverhofftes Wiedersehen und ein Schweigen, das tief in die Vergangenheit führt.

Zwölf Jahre sind vergangen, seit Nina ihr Heimatdorf fluchtartig verlassen hat. Nun kehrt sie unerwartet zurück, und ihre Ankunft wirft das sonst so ruhige Leben in der Gegend aus der Bahn. Was treibt sie wieder an den Ort, den sie so lange gemieden hat? Das Zusammentreffen mit ihrer alten Clique weckt in allen dunkle Erinnerungen an ein Ereignis, an dem ihre Freundschaft einst zerbrach. Und über das alle bisher geschwiegen haben ...

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 17.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7408-0643-9
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/3,2 cm
Gewicht 476 g
Verkaufsrang 12816

Buchhändler-Empfehlungen

Cornelia Gruber, Thalia-Buchhandlung Pasching

Ein spannungsgeladenes Buch über Freundschaft, Vertrauen und einem furchtbaren Verrat dem man nicht so einfach wieder verzeihen kann und auch will. Ein beeindruckender Thriller der zum Nachdenken anregt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
10
13
1
0
1

Kommt leise daher
von Buchwurm05 am 20.06.2020

Nina kehrt nach 12 Jahren in ihren Heimatort zurück. Damals ist etwas schreckliches passiert. Deshalb ist sie überstürzt fortgegangen. Hat sich bei Melanie und Tobias nie mehr gemeldet. Zurecht fragen sich beide: was bezweckt Nina jetzt damit? Bisher konnten beide die Erinnerungen verdrängen......... "Worüber wir schweigen" l... Nina kehrt nach 12 Jahren in ihren Heimatort zurück. Damals ist etwas schreckliches passiert. Deshalb ist sie überstürzt fortgegangen. Hat sich bei Melanie und Tobias nie mehr gemeldet. Zurecht fragen sich beide: was bezweckt Nina jetzt damit? Bisher konnten beide die Erinnerungen verdrängen......... "Worüber wir schweigen" lebt von seinen leisen Tönen. Von Anfang an begleitet der Leser die Protagonisten abwechselnd in kurzen Kapiteln. Diese sind in Ich-Form gestaltet. So konnte ich gut an den Gedanken der Figuren teilhaben. Wobei sie mir allesamt ziemlich kaputt vorkamen. Passt aber hervorragend zur Geschichte. Die Zeit springt immer wieder von der Gegenwart in die Vergangenheit. Gibt nur winzige Details preis. Dadurch hat die Autorin eine unterschwellige Spannung aufgebaut und mich zum Weiterlesen gebracht. Wollte ich doch wissen was damals passiert ist. Die Auflösung ist ebenso dramatisch wie tragisch. Hält noch ein paar Wendungen parat. Fazit: Ein Buch, das ich eher in das Genre Spannungsroman einordnen würde. Bei dem man keine actiongelandenen Szenen erwarten sollte. Das mir aber gerade wegen seiner leisen Töne gefallen hat. Lediglich am Ende hätte ich nicht ganz so viele Wendungen gebraucht. Empfehle ich gerne weiter.

Spannende Dramatik mit unglücklichen Verkettungen enden in einem Unglück u. bringt so die bittere Erkenntnis...
von Sila79 aus Bad Doberan am 18.04.2020

Meine Meinung: Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch die sozialen Medien. Nachdem mich auch der Klappentext ansprach, wanderte es direkt in mein Regal. Der Schreibstil ist einfach und der Text läßt sich auch sehr gut lesen. Für mich kam der Dämpfer jedoch sehr früh, in Form von Perspektiv- und Zeitebenengehopse. Dies ... Meine Meinung: Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch die sozialen Medien. Nachdem mich auch der Klappentext ansprach, wanderte es direkt in mein Regal. Der Schreibstil ist einfach und der Text läßt sich auch sehr gut lesen. Für mich kam der Dämpfer jedoch sehr früh, in Form von Perspektiv- und Zeitebenengehopse. Dies erschwerte mir den Einstieg in die Handlung, da ich mich gefühlt eiinhundert Mal neu orientieren und zurechtfinden musste. Die Geschichte wird aus der Sicht mehrerer Personen und auch in den Perspektivwechseln aus unterschiedlichen Zeitfenstern geschrieben. Auch wenn die Autorin diese gekennzeichnet hat, wirbelt es die laufende Handlung irgendwie ständig durcheinander. Die Charakteren sind typisch jugendlich, aber stimmig. Auch wenn ich mich teilweise mit Mel und Nina identifizieren konnte, so blieben doch einige Verhaltensweisen für mich unverständlich, was jedoch wahrscheinlich an meiner mangelden Erfahrung diesbezüglich liegt. Ab Beginn ist die Spannung deutlich spürbar und wird vom Inhalt einer kleinen grünen Blechkiste getragen. Im Verlauf bleibt die Spannung in der oberen Hälfte. Auf der Suche nach der Wahrheit und die Frage der Schuld trieben nicht nur Nina in die Verzweiflung, sondern auch mich. Leider hat sich für mich nicht ganz erschlossen, warum gerade die beiden Mädels in ihrem Wesen so sind wie sie sind. Und hier rede ich nicht von Unterschieden, die sich anziehen und ihre Freundschaft ausmachen. Eifersucht, Neid, Egoismus und Missverständnisse machen diese dramatische Geschichte so sehr menschlich und spiegelt, was im schlimmsten Fall passieren kann. Von mir gibt es daher eine Lese - Empfehlung mit vier hellen Sternen.

Zwischenmenschliches Drama - sehr gut erzählt
von vielleser18 aus Hessen am 31.12.2019

Gleich vorweg: WOW was für ein Ende! Erzählt wird die Geschichte von NIna und Mel und den Brüdern Tobias und Dominik, sowie ihren Familien. Immer wieder gibt es erzälerische Wechsel, erst nach und nach erfährt der Leser mehr über das was damals vor 12 Jahren geschah. Die verschiedenen Ereignisse der Vergangenheit, auch weit z... Gleich vorweg: WOW was für ein Ende! Erzählt wird die Geschichte von NIna und Mel und den Brüdern Tobias und Dominik, sowie ihren Familien. Immer wieder gibt es erzälerische Wechsel, erst nach und nach erfährt der Leser mehr über das was damals vor 12 Jahren geschah. Die verschiedenen Ereignisse der Vergangenheit, auch weit zurück in die Kindheit der vier gehend, wird abwechselnd aus Sicht von Tobias, Nina und ihrem Vater Gregor erzählt. Jedes Mal ein ander Blickwinkel und für den Leser immer neue Details, die helfen die Protagonisten einzuschätzen. Immer wieder unterschwellig der Gedanke, was geschah damals, was hat die vier entzweit. Was ist damals so schreckliches passiert? Es ist nicht greifbar, aber sehr wohl immerzu spürbar, diese Last aus der Vergangenheit. Man ahnt, man denkt, man rätselt als Leser mit und liegt doch daneben. Der Thriller ist nicht blutig, auch strotzt er nicht vor Nervenkitzel. Es ist eher das subitele, das psychologische Zusammenspiel, er trumpft mit einer sehr genialen Komplexität und vor allem mit der sehr raffinierten Erzählsweise. Auch wenn ich zwischendurch einen kleinen (wirklich nur klitzekleinen) Durchhänger beim Lesen hatte, es gehört einfach alles in diese Geschichte mit hinein, alle so scheinbar kleinen Nebensächlichkeiten, alles spielt am Ende zusammen. Es braucht einfach ein gewisses Fundament, um dieses komplexe zwischenmenschliche Drama zu erzählen, das wird am Ende klar. Michaela Kastel ist es mit diesem Thriller gelungen mich zu fesseln. Am Ende lässt mich das Gelesene jedenfalls nicht so schnell los. 4,5 Sterne von mir.


  • Artikelbild-0