Meine Filiale

"Ich, der unbekannte Sohn Gustav Mahlers"

Die Geschichte eines Hochstaplers aus Wien, der Stadt der Klaviere

Hubert Stuppner

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
39,00
39,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 39,00

Accordion öffnen
  • "Ich, der unbekannte Sohn Gustav Mahlers"

    Hollitzer

    Sofort lieferbar

    € 39,00

    Hollitzer

eBook (PDF)

€ 38,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Gustav Mahler und die Klavierdynastie Ehrbar

Die Geschichte spielt nach dem Ende der Belle Époque in Wien, als sich im Augenblick des Zusammenbruchs des einst glorreichen k. k. Wiener Klavier-Unternehmens Friedrich Ehrbar der letzte Erbe der Gründerfamilie, der Komponist Hannes Gall, als „unbekannter
Sohn Gustav Mahlers“ ausweist. Ein bislang der Mahler-Forschung verborgen gebliebener Fall. Hubert Stuppner untersucht die Dokumente und Umstände, die zu dieser subjektiven Gewissheit führten: War es ein von der Familie Ehrbar gehütetes und schlussendlich von der Mutter eröffnetes Geheimnis? Oder bloß der anmaßende Versuch eines Epigonen, nach dem Ende der unvergleichlichen Wiener Klaviertradition den Adel der großen Musik im eigenen Blut wiedererstehen zu lassen und in die postmoderne Gesellschaft herüberzuretten?

Hubert Stuppner ist Pianist, Komponist, Musikwissenschaftler und Autor. Kompositionen u. a. für die Donaueschinger Musiktage, die Salzburger Festspiele oder das Kronos-Quartett. Wissenschaftliche Publikationen zu Musik und Psychoanalyse. Autor der Musikbücher "Mephisto-Walzer" (1995), "Endzeitsonate" (1999), "Gustav Mahler – Endstation Toblach" (2011), "Oswald von Wolkenstein: Liebe, List und Leidenschaft" (2014).

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 280
Erscheinungsdatum 28.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99012-625-7
Verlag Hollitzer
Maße (L/B/H) 22,3/14,7/3 cm
Gewicht 516 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Vorwort

    Eine brisante Anzeige: "Mahlers unbekannter Sohn"

    Die seltsame Geschichte von Gustav Mahler und Marianne Ehrbar

    Klavier-Diskurs Nr. 1
    Das Pianoforte: ein hypersensibles, narzisstisches "Tastenwerk"

    Friedrich Conrad Ehrbar zieht es in die Mozart'sche "Stadt der Claviere"

    Der Erstgeborene als Vaterschaftsmelder oder Die Rückkehr des Verdrängten

    Klavier-Diskurs Nr. 2
    Der "Sturm und Drang" des Wiener Klaviers

    Prof. Magister Artium Dr. Hannes Gall-Mahler

    Klavier-Diskurs Nr. 3
    Die Traumarbeit des Klaviers im Biedermeier und der Tanz ums Goldene Kalb des Virtuosentums

    Friedrich C. Ehrbar, der "deutsche Barde", im Revolutionsjahr 1848

    Friedrich C. Ehrbar, der "Stahlbaron" unter den Wiener Klavierbauern

    Friedrich C. Ehrbars zweite Heirats- und Familienstrategie

    Ehrbars Drang nach Geltung und die Rivalität mit Bösendorfer

    Die Dämonie von Mahlers Klaviersatz

    Ehrbar, Bösendorfer und die Ernüchterung nach dem letzten romantischen Klavierrausch

    Der Abschied der Dynastien Ehrbar und Bösendorfer und die Schließung der historischen Klaviersäle

    Die Bekanntschaft Gustav Mahlers mit dem Hause Ehrbar

    Friedrich Ehrbar jun. zwischen Mahler, Schönberg und Lehár

    Weitere Erkenntnisse zum Fall Mahler und Marianne Ehrbar

    Die Masken des Wiener Klaviers vor der Katastrophe
    Hannes Galls traumatische Kindheit und der Zusammenbruch der Klavierfirma Ehrbar

    Eine unglückliche Kindheit durch Klavierverbot

    Die Exhumierung und der Vaterschaftstest

    Der Sektionschef im Justizministerium
    Dr. Josef Johann Victor Gall

    Zwei mysteriöse Frauen
    Marianne Ehrbar-Gall und Erika Hartmann

    Mythomane, Hochstapler, Pervenü?
    Das gefährliche Spiel mit der Unsterblichkeit

    Anmerkungen

    Bildnachweis

    Bibliographie

    Dank