Leibnitz

Roman

Andreas Kiendl

(7)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,70
22,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 22,70

Accordion öffnen

eBook

ab € 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Claudia und Christian Grebien leben mit ihren beiden Kindern im steirischen Leibnitz. Schon seit einiger Zeit hat das Paar Probleme, aber beide bemühen sich. Das Singen in einem Laienchor ist ihre gemeinsame Leidenschaft. Als Claudia erfährt, dass ihre Mutter und ihr Stiefvater nach Kanada auswandern, treibt sie das noch stärker in die Abhängigkeit von Christian und dessen Eltern, mit denen sie eine Hausgemeinschaft bilden. Die Familie ist alles für Claudia, doch ein Autounfall verändert das Leben der Grebiens von Grund auf und stellt alle vor neue Herausforderungen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 314
Erscheinungsdatum 11.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-2494-6
Reihe Romane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner-Verlag
Maße (L/B/H) 20,5/12,3/3 cm
Gewicht 405 g
Auflage 2019
Verkaufsrang 25768

Buchhändler-Empfehlungen

Was für eine Geschichte!

Maria Brandstetter, Thalia-Buchhandlung Linz

Der Schauspieler Andreas Kiendl hat mich mit diesem Buch sehr überrascht. Es geht um eine steirische Familie die alle Höhen und Tiefen durchwandert. Mir persönlich, hat diese Buch sehr gut gefallen, weil er die Personen sehr gut porträtiert und etliche typische österreichische Begriffe einflechtet. Top!

Gerda Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Eine Familie in einer Kleinstadt; ein Autounfall verändert alles. Eine Tragödie, die nicht nur in "Leibnitz" passieren kann. So lebensnah erzählt, meine absolute Leseempfehlung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
1
0

Schuster bleib bei deinem Leisten
von Martina Jellmair aus Buchkirchen am 01.06.2020

Ich bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen. Es war sehr mühsam zu lesen. Ich wollte aber dann trotzdem wissen, wie es weitergeht und habe mich durchgekämpft. Umso enttäuschter war ich, als das Ende einfach abrupt war. Einfach stehen gelassen. Kein Epilog, der noch etwas erklärt hat. Es war ein Buch, dass das Leben mit einem A... Ich bin durch Zufall auf dieses Buch gestoßen. Es war sehr mühsam zu lesen. Ich wollte aber dann trotzdem wissen, wie es weitergeht und habe mich durchgekämpft. Umso enttäuschter war ich, als das Ende einfach abrupt war. Einfach stehen gelassen. Kein Epilog, der noch etwas erklärt hat. Es war ein Buch, dass das Leben mit einem Alkoholiker beschreibt, das immer schlimmer wird für die Familie . Wäre Christian Grebien, so wie seine beiden Geschwister dem Kleinstadtmief entflohen, hätte sein Leben vielleicht anderes ausgesehen. Talent hätte er gehabt. So ist er immer tiefer gesunken, der Unfall hat seinen Verfall noch beschleunigt. Ich schätze Andreas Kiendl als Schauspieler sehr, aber Bücher schreiben können andere besser.

Ein erstaunlicher Debütroman
von Sikal am 21.12.2019

Claudia und Christian Grebien leben mit ihren Kindern im Haus von Christians Eltern im steirischen Leibnitz. Dass mehrere Generationen unter einem Dach eine schwierige Konstellation sind, haben schon viele am eigenen Leib erfahren müssen. Claudia und Christian haben aber nicht nur mit seinen Eltern Probleme, auch mit Claudia... Claudia und Christian Grebien leben mit ihren Kindern im Haus von Christians Eltern im steirischen Leibnitz. Dass mehrere Generationen unter einem Dach eine schwierige Konstellation sind, haben schon viele am eigenen Leib erfahren müssen. Claudia und Christian haben aber nicht nur mit seinen Eltern Probleme, auch mit Claudias Familie läuft es nicht so berauschend. Als Paar haben die beiden ebenso keine großartigen Gemeinsamkeiten. Doch das Singen in einem Chor und die beiden Kinder verbinden und so bemühen sie sich, eine Familie aufrechtzuerhalten (die es eigentlich gar nicht gibt). Christian ist Alkoholiker, was aber niemand so recht wahrhaben will – er selbst am allerwenigsten. Als er betrunken einen Autounfall verursacht, ist im Anschluss nichts mehr wie es war. Christian wird zum Invaliden und macht die ganze Welt dafür verantwortlich. Unausgesprochene Vorwürfe machen das gemeinsame Leben zu einer Farce. Der Autor Andreas Kiendl ist eigentlich Schauspieler und hat mit diesem Debüt die Atmosphäre einer Kleinstadt eingefangen. Ich finde, dies ist ihm perfekt gelungen. Nicht mehr Land und auch nicht ganz Großstadt gibt es Probleme, mit denen Claudia und Christian zu kämpfen haben. Wobei es dem Autor sehr gut gelingt, diese Stimmung einzufangen und das Leben authentisch nachzustellen. Teilweise musste ich das Buch weglegen, denn diese pessimistische Grundstimmung ist manches Mal nicht ganz leicht zu ertragen. Wie ein roter Faden zieht sich Christians Alkoholkonsum durch den Roman. Doch auch Claudia mit ihrer Unzufriedenheit ist nicht einfach zu ertragen. Ein problembehaftetes Leben zu leben ist die eine Sache, aber nichts daran zu ändern, ist auch nicht besser. Claudia schiebt alles auf ihr Umfeld und schafft es nicht aus ihrer Misere auszubrechen. Ihre Mutter ist dabei ebenso keine Hilfe, zu der sie ebenfalls keine gute Beziehung hat. Kein Buch, das man nebenbei liest, sondern auf das man sich einlassen muss. Gerne vergebe ich 5 Sterne dafür.

Empfehlenswert
von J. Kaiser am 07.12.2019
Bewertet: Format: eBook (PDF)

Das Ehepaar Claudia und Christian Grebien leben gemeinsam mit ihren beiden Kindern im Haus von Christians Eltern. Alt und jung unter einem Dach, ist nicht immer ein Vergnügen. Christian pendelt wie viele Männer dieser Gegend zum Arbeiten aus. Und genauso ertränkt er die Unzufriedenheit mit sich und der Welt im Alkohol. Als er be... Das Ehepaar Claudia und Christian Grebien leben gemeinsam mit ihren beiden Kindern im Haus von Christians Eltern. Alt und jung unter einem Dach, ist nicht immer ein Vergnügen. Christian pendelt wie viele Männer dieser Gegend zum Arbeiten aus. Und genauso ertränkt er die Unzufriedenheit mit sich und der Welt im Alkohol. Als er betrunken einen schweren Autounfall verursacht, der ihn als Invaliden zurücklässt, gerät seine instabile Welt weiter in Schieflage. Manchmal habe ich mich gewundert, warum Claudia ihren Ehemann nicht rechtzeitig verlassen hat, denn ein harmonisches Zusammenleben sieht anders aus. Der Spagat zwischen „Schein“ und „Sein“ wird von fast allen Mitwirkenden virtuos beherrscht. Sei es der Chorleiter, der seine Frau doch nicht wegen Claudia verlässt, oder die Freundin, die Claudia einen Job verschafft. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es schildert eindrücklich die Gegebenheiten. Von mir eine Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0