Meine Filiale

Kleider machen Leute

Gottfried Keller

(38)
eBook
eBook
0,99
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 1,40

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab € 3,95

Accordion öffnen

eBook

ab € 0,49

Accordion öffnen

Hörbuch

ab € 11,19

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab € 2,99

Accordion öffnen

Beschreibung

"Kleider machen Leute" ist eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erstmals 1874 im zweiten Band der Novellensammlung Die Leute von Seldwyla erschienen, gehört sie zu den bekanntesten Erzählungen der deutschsprachigen Literatur, diente als Vorlage für Filme und Opern und gilt als Musterbeispiel für die Stilrichtung des poetischen Realismus.

Die Geschichte handelt von dem Schneidergesellen Wenzel Strapinski, der sich trotz Armut gut kleidet. Er gelangt in eine fremde Stadt namens Goldach und wird dort wegen seines Äußeren für einen polnischen Grafen gehalten.

Gottfried Keller (1819-1890) war ein Schweizer Dichter und Politiker. Wegen eines Jugendstreiches von der höheren Schulbildung ausgeschlossen, trat er eine Lehre an, um Landschaftsmaler zu werden. Unter dem Eindruck der politischen Lyrik des Vormärz entdeckte er sein dichterisches Talent. Zur gleichen Zeit beteiligte er sich an der militanten Bewegung, die 1848 zur staatlichen Neuordnung der Schweiz führte. Gottfried Keller beschloss sein Leben als erfolgreicher Schriftsteller. Seine Lyrik regte eine Vielzahl von Musikern zur Vertonung an, mit seinen Novellen «Romeo und Julia auf dem Dorfe» und «Kleider machen Leute» hatte er Meisterwerke der deutschsprachigen Erzählkunst geschaffen. Schon zu seinen Lebzeiten galt er als einer der bedeutendsten Vertreter des bürgerlichen Realismus.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Altersempfehlung 1 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 02.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783748526544
Verlag Epubli
Dateigröße 4163 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
25
6
3
1
3

Lügen haben kurze Beine
von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2020
Bewertet: Einband: Geheftet

Leicht zu lesen und scheinbar harmlos und romantisch hat mich diese Novelle doch mehr beeindruckt, als ich es erwartet hatte. Ein realistischer und zeitloser Blick auf unsere Gesellschaft, aber auch sehr kurzweilig und amüsant. Veraltete Worte und Hintergrundinformationen werden auf den letzten Seiten erklärt.

Man fliegt so richtig durch.
von Io am 07.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Rasant geschrieben! Ein eigener Erzählstil. Man denkt sich hinein in Herrn Faber, einen Vernunftsmenschen, nüchtern analysierend. Auf seiner Reise verändert er sich, er macht eine ganz besondere Bekanntschaft. Ich fand das Buch unheimlich bewegend, die zwei Personen total sympathisch. ____________________________________________... Rasant geschrieben! Ein eigener Erzählstil. Man denkt sich hinein in Herrn Faber, einen Vernunftsmenschen, nüchtern analysierend. Auf seiner Reise verändert er sich, er macht eine ganz besondere Bekanntschaft. Ich fand das Buch unheimlich bewegend, die zwei Personen total sympathisch. _________________________________________________________________________________________ Hab das Buch schon mal angefangen und weggelegt, dann ist es mir zufällig wieder in die Hände gefallen. Zweite Chance genutzt. Du solltest dich unbedingt darauf einlassen. Es ist sehr gut!

Interessanter Einblick
von einer Kundin/einem Kunden aus Lichtenstein am 31.08.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sehr gut zu lesen ist dieses gelungenen Werk über den über die Grenzen hinaus bekannten und beliebten Schriftsteller Theodor Fontane. Der geneigte Leser erfährt viel Privates über den Autor, aber auch einiges über seinen beruflichen Werdegang und den doch steinigen Weg zum Erfolg. Geschäftsmann war er nicht, sicher auch kein b... Sehr gut zu lesen ist dieses gelungenen Werk über den über die Grenzen hinaus bekannten und beliebten Schriftsteller Theodor Fontane. Der geneigte Leser erfährt viel Privates über den Autor, aber auch einiges über seinen beruflichen Werdegang und den doch steinigen Weg zum Erfolg. Geschäftsmann war er nicht, sicher auch kein besonders guter Apotheker, aber ein begnadeter Dichter allemal. Schwer war es, mit seiner wahren Berufung den Unterhalt für sich und seine doch recht große Familie zu verdienen. Zum Glück hatte er eine starke Frau an seiner Seite. Unvergessen und immer noch bzw. wieder gern gelesen: Theodor Fontane.

  • Artikelbild-0