Die Umdeutung der Demokratie

Politische Partizipation in Ost- und Westdeutschland

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
46,90
46,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 46,90

Accordion öffnen
  • Die Umdeutung der Demokratie

    Campus

    Sofort lieferbar

    € 46,90

    Campus

eBook

ab € 40,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Dreißig Jahre nach dem Systemumbruch in der DDR und nach der »Wiedervereinigung« weisen die politischen Einstellungen – speziell die Beweggründe und Formen politischer Partizipation – in Ost- und Westdeutschland neben weitreichenden Gemeinsamkeiten auch gravierende Unterschiede auf: Die Teilnahme an Wahlen wird – im Osten stärker als im Westen – zunehmend vom Willen geleitet, Protest kundzutun. Überdies ist in strukturschwachen Regionen politische Unzufriedenheit weiter verbreitet als in stabilen Lebensumfeldern. Anhand umfangreicher, lokal erhobener Daten über Einstellungen zur Politik in Ost und West konstatiert dieses Buch eine neue Neigung, die Demokratie zur Protestarena umzudeuten, die unser parlamentarisches System in einer ganz neuen Größenordnung herausfordert.

Everhard Holtmann ist Forschungsdirektor am Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. (ZSH) und Projektleiter des Kompetenzzentrums soziale Innovation des Landes Sachsen-Anhalt. Bis 2012 hatte er den Lehrstuhl für Systemanalyse und Vergleichende Politik an der Universität Halle-Wittenberg inne.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Everhard Holtmann
Seitenzahl 375
Erscheinungsdatum 15.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-593-51115-3
Verlag Campus
Maße (L/B/H) 21,3/14,1/3,4 cm
Gewicht 475 g

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0