Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Wer Strafe verdient

Ein Inspector-Lynley-Roman 20

Ein Inspector-Lynley-Roman Band 20

Die Bürger des englischen Städtchens Ludlow sind zutiefst entsetzt, als man den örtlichen Diakon eines schweren Verbrechens beschuldigt und verhaftet. Kurz darauf wird er in Polizeigewahrsam tot aufgefunden. Im Auftrag Scotland Yards versucht Sergeant Barbara Havers Licht ins Dunkel um die geheimnisvollen Vorfälle zu bringen. Zunächst weist tatsächlich alles auf den Selbstmord eines Verzweifelten hin. Doch Barbara und mit ihr DI Thomas Lynley trauen dieser Version der Ereignisse nicht. Gemeinsam werfen sie einen genaueren Blick hinter die idyllische Fassade Ludlows – und entdecken, dass fast jeder hier etwas zu verbergen hat …

Portrait
Akribische Recherche, präziser Spannungsaufbau und höchste psychologische Raffinesse zeichnen die Romane der Amerikanerin Elizabeth George aus. Ihre Bücher sind allesamt internationale Bestseller, die zudem mit großem Erfolg verfilmt wurden. Elizabeth George lebt in Seattle im Bundesstaat Washington, USA.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 864
Erscheinungsdatum 17.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-49002-8
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 19/12,4/5,4 cm
Gewicht 554 g
Originaltitel The Punishment she Deserves
Übersetzer Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Verkaufsrang 2395
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
12,40
12,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Ein Inspector-Lynley-Roman

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
8
4
2
0
0

Schaue besser zweimal hin
von Mareike Kollenbrandt aus Titz am 01.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der mittlerweile 20zigste Band um Inspector Lynley und Barbara Havers und die Reihe hat nichts von ihrer Klasse und Spannung verloren. Ein kleines englisches Städtchen, ein Diakon der wegen Kindermissbrauchs verhaftet wird und in Polizeigewahrsam Selbstmord begeht. Auf den ersten Blick ist alles klar. Doch dann wird Scotland Ya... Der mittlerweile 20zigste Band um Inspector Lynley und Barbara Havers und die Reihe hat nichts von ihrer Klasse und Spannung verloren. Ein kleines englisches Städtchen, ein Diakon der wegen Kindermissbrauchs verhaftet wird und in Polizeigewahrsam Selbstmord begeht. Auf den ersten Blick ist alles klar. Doch dann wird Scotland Yard eingeschaltet und Barbara Havers muss mit ihrer Chefin die Dinge vor Ort überprüfen. Ein erneuter Versuch sie beim kleinsten Fehler ans Ende der Welt versetzen zu können, doch die Fehler machen andere. Während sich ihre Chefin ob ihrer Alkoholprobleme von einem Problem ins nächste hangelt, wird Barbara erneut mit Inspector Lynley zur Aufklärung geschickt. Und was zunächst so klar erschien, wird völlig auf den Kopf gestellt.

Endlich - neuer Fall für Lynley und Havers
von einer Kundin/einem Kunden aus Goch am 09.08.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In Ludlow, Shropshire ist es zu einem Selbstmord in Polizeigewahrsam gekommen. DCS Isabelle Ardery und DS Barbara Havers werden zu diesem brisanten Fall hinzugezogen um den Bericht der Untersuchungskommission zu unterstützen, der besagt, dass kein Verbrechen und kein Fehlverhalten seitens der Polizei vorliegt. Für Havers is... In Ludlow, Shropshire ist es zu einem Selbstmord in Polizeigewahrsam gekommen. DCS Isabelle Ardery und DS Barbara Havers werden zu diesem brisanten Fall hinzugezogen um den Bericht der Untersuchungskommission zu unterstützen, der besagt, dass kein Verbrechen und kein Fehlverhalten seitens der Polizei vorliegt. Für Havers ist es wieder einmal ein Bewährungsauftrag, mit dem sie eine Strafversetzung abwenden kann. Aber wie so oft ist sie bei den Ermittlungen anderer Meinung als ihre Vorgesetzte Ardery....... Endlich wieder ein unterhaltsamer, beschaulicher und auch spannender britischer Krimi mit Thomas Lynley und Barbara Havers als Idealgespann. Das ist jetzt wohl schon der 20. Fall und meiner Meinung nach einer der Besten. Selten habe ich mich auf 857 Seiten eines Krimis so gut unterhalten, amüsiert und über die aktuelle Situation in Cornwall und Umgebung informiert gefühlt. Gott sei Dank ist von Brexit keine Spur zu sehen, aber von Kürzungen, Einsparungen und ihren Folgen auf dem Land ist die Rede. Der Ehrgeiz von Müttern, entweder in ihren eigenen Karrieren oder in die Zukunft ihrer Kinder und die Folgen dieses Ehrgeizes ist Thema. Frau George hat gerade dieses Thema sehr differenziert dargestellt. Das gesellschaftliche Zusammenspiel von Partnern wird aufgezeigt, was wird verschwiegen, was wird geduldet und was läuft schon über Jahre falsch. Alkoholismus, Drogenmissbrauch, Reaktion auf Gewalt, Vergewaltigung .......... So viele Themen und Geschichten wurden in diesen Krimi gepackt und ich bin begeistert, wie gut sich alles zusammenfügt und wie spannend sie das immer wieder aufbereitet. Als Fan von Lynley und Havers bin ich voll auf meine Kosten gekommen. Das angestrengte Geplänkel zwischen Aldery und Havers ist schon mit Humor durchgesetzt gewesen. Das Zusammenspiel zwischen Lynley und Havers ist wie in ihren besten Tagen voller Humor, Komik und liebevoll bissiger Auseinandersetzungen. In den vergangenen 19 Fällen haben Beide viel über und von einander gelernt. Es ist eine Freude die Beiden bei ihrer Arbeit zu begleiten. Auch wenn es mir als langjährige Leserin schwer fällt, mir Barbara gertenschlang vorzustellen, hat ihr Stepptraining wohl dieses Wunder bewirkt, aber ihr Modegeschmack scheint sich nicht dadurch geändert zu haben. Der Kriminalfall war tricky und brachte die eine oder andere Wendung. Für mich hat das Gesamtpaket gepasst. Am Ende der 857 Seiten war ich wieder einmal traurig, dass es vorbei ist und das Ermittlergespann wieder aus meinem Alltag verschwindet, aber ich freue mich auf den nächsten Fall.

Da weiß man, was man hat!
von einer Kundin/einem Kunden am 19.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wie macht sie das bloß, die Elizabeth George? In schöner Regelmäßigkeit Krimis dieser Qualität zu produzieren? Bereits im Jahr 1992 erschien der erste Kriminalroman mit Inspector Lynley. Und nach nunmehr über 25 Jahren ist der 20. Fall erschienen. Das heißt 20 hochkarätige Kriminalromane mit – im Wortsinn – Gewicht. Denn jeder z... Wie macht sie das bloß, die Elizabeth George? In schöner Regelmäßigkeit Krimis dieser Qualität zu produzieren? Bereits im Jahr 1992 erschien der erste Kriminalroman mit Inspector Lynley. Und nach nunmehr über 25 Jahren ist der 20. Fall erschienen. Das heißt 20 hochkarätige Kriminalromane mit – im Wortsinn – Gewicht. Denn jeder zählt über 400 Seiten, der aktuelle über 800 Seiten! Und jede Seite ist ein Genuss für jeden Freund des klassischen, britischen Detektivromans. Und dieses Genre beherrscht Elizabeth George perfekt. Obwohl, oder vielleicht sogar weil, sie Amerikanerin ist. „Wer Strafe verdient“ ist die würdige Jubiläumsausgabe der Krimi-Reihe um Inspector Thomas Lynley und Sergeant Barbara Havers, spannend von der ersten bis zur letzten Seite und von einer beeindruckend intensiven Atmosphäre. Bitte weiter so...