Warenkorb

>> Spannende Krimis für lange Herbstabende - Österreichische Regionalkrimis reduziert*

Die Welt in allen Farben

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Nova hat viele Fähigkeiten. Sie spricht fünf Sprachen. Sie weiß, welche Zutaten auf ein gutes Sandwich gehören. Sie erkennt einen Lügner am Klang seiner Stimme.
Aber eines kann sie nicht: sehen.
Als eine Operation ihr die Sehkraft schenkt, findet sich die selbstbewusste junge Frau plötzlich nicht mehr zurecht. Die Sehenden scheinen mühelos Regeln zu befolgen, die sie sich erst erarbeiten muss. Dann begegnet ihr Kate, deren Vergangenheit ebenfalls von Dunkelheit geprägt war. Wenn Nova in Kates Augen schaut, erkennt sie zum ersten Mal, was Liebe ist - und wie es sich anfühlt, um sie zu fürchten.

»Ein sanftes, intensives Drama über Liebe und die unerwarteten Orte, an denen man sie findet.« Sunday Express

»Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die dich die Welt auf völlig neue Weise sehen lassen wird.« Daily Mail

»Absolut brillant!« Sun
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783959678865
Verlag HarperCollins
Originaltitel The Rules of Seeing
Dateigröße 1591 KB
Übersetzer Wibke Kuhn
Verkaufsrang 2048
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Dagmar Kaube, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Absolut Brilliant! Ein sehr berührendes Buch, interressanter Einblick in die Welt der Blinden.

Intensiv!

Maria Brandstetter, Thalia-Buchhandlung Linz

Dieses Buch hat zwei Geschichten die zusammenführen. Zum Einem die tolle Geschichte der Blinden Nova, die durch eine Augen OP wieder sehen lernt. Und eigentlich mit dem SEHEN gar nicht zurecht kommt. Und die Zweite von Kate, die von Ihrem Mann terrorisiert wird. Beide lernen sich kennen und lieben. Für mich hätte nur die Geschichte von der Blinden Nova gereicht. mir persönlich was das Schicksal von Kate zu intensiv und eigentlich nicht nötig für dieses Buch

Kundenbewertungen

Durchschnitt
65 Bewertungen
Übersicht
21
20
19
4
1

Ein gutes Buch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Darmstadt am 11.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Auf jeden Fall kommt es im Buch anders, als man sich aufgrund des Klappentextes ausgemalt hat...Den guten Eindruck, den ich aufgrund der Leseprobe hatte und die Hoffnung auf ein gutes Buch mit interessantem Inhalt, wurde auf keinen Fall enttäuscht. Durchgehend gut hat mir die sprachliche Umsetzung gefallen, etwas enttäuscht wa... Auf jeden Fall kommt es im Buch anders, als man sich aufgrund des Klappentextes ausgemalt hat...Den guten Eindruck, den ich aufgrund der Leseprobe hatte und die Hoffnung auf ein gutes Buch mit interessantem Inhalt, wurde auf keinen Fall enttäuscht. Durchgehend gut hat mir die sprachliche Umsetzung gefallen, etwas enttäuscht war ich vom Auf- und Ab im Laufe der Geschichte. Für meinen Geschmack wurden zuviele interessante Themen eingearbeitet (die ich aufgrund des Spoilerns hier nicht aufzählen will), jedoch nicht wirklich zufriedenstellend behandelt. Man kann dies sogar auf die Nebenpersonen ausweiten (Bruder, Freundin), von denen man gerne mehr erfahren hätte. Alles in allem ein gutes Buch, das ich empfehlen würde zu lesen, sein Potential aber für meine Begriffe leider nicht ausgereizt hat.

Unterhaltsamer Genre-Mix - augenöffnend & nachhallend
von einer Kundin/einem Kunden am 10.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Meinung: Die Welt in allen Farben entführt einen eindrucksvoll in die Welt der Nichtsehenden und in die Probleme derer, die sich einer Operation zum Sehenden unterziehen. Nova ist ein sehr stolzer und selbstsicherer Charakter, der keineswegs auf Mitleid aus ist und gut mit ihrer Blindheit klar kommt. Sie macht es einem s... Meine Meinung: Die Welt in allen Farben entführt einen eindrucksvoll in die Welt der Nichtsehenden und in die Probleme derer, die sich einer Operation zum Sehenden unterziehen. Nova ist ein sehr stolzer und selbstsicherer Charakter, der keineswegs auf Mitleid aus ist und gut mit ihrer Blindheit klar kommt. Sie macht es einem sehr leicht, sie vom ersten Augenblick an zu mögen. Sehen und Nichtsehen ist aber nicht das einzige Thema der Geschichte. Das Buch hat zusätzlich einen Liebesroman-, einen Drama und einen Thrilleraspekt. Gerade zum Ende hin wird es sehr spannend und dramatisch. Dieser Genremix macht das Buch für mich ebenfalls zu etwas besonderem. Die Geschichte ist aus der Perspektive von Nova und auch von Kate erzählt, so, dass man die beiden unabhängig voneinander kennenlernt und mit beiden gut mitfühlen kann. Der Schreibstil ist leicht verständlich, prägnant und mitreißend. Das Buch war für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig. Fazit: Ein bunter Genre-Mix aus Drama, Liebesroman und Thriller, der noch lange nachhallt und einen die Welt mit anderen Augen sehen lässt.

Ich empfand das Buch als anstrengend
von Dark Rose aus Troisdorf am 10.11.2019

Achtung: Triggerwarnung: häusliche Gewalt und Suizidversuch / Suizidgedanken Kate hebt ein Blatt Papier auf, das ihrem Mann, einem Polizisten, aus der Brieftasche gefallen ist. Er verlangt es zurück, weigert sich ihr zu sagen, worum es sich handelt und macht ihr auf einmal Angst. Sie weicht vor ihm zurück, stolpert (ang... Achtung: Triggerwarnung: häusliche Gewalt und Suizidversuch / Suizidgedanken Kate hebt ein Blatt Papier auf, das ihrem Mann, einem Polizisten, aus der Brieftasche gefallen ist. Er verlangt es zurück, weigert sich ihr zu sagen, worum es sich handelt und macht ihr auf einmal Angst. Sie weicht vor ihm zurück, stolpert (angeblich) und schlägt hart mit dem Kopf auf die Fliesen. Als sie erwacht liegt sie auf dem Sofa aber ihr Mann ist verschwunden. Am nächsten Tag tut er als sei nichts gewesen, doch das ungute Gefühl ihn betreffend will nicht verschwinden. Nova ist blind. Eine neuartige Operation soll ihr das Augenlicht wiedergeben. Im Krankenhaus trifft sie auf mehrmals auf Kate. Nova fällt es schwer sich in der Welt der sehenden zurecht zu finden. Durch die Freundschaft und die Gefühle, die sie für Kate entwickelt lernt sie mühsam was Liebe wirklich bedeutet und dass sie dafür nicht ihre Augen braucht. Weder Kate noch Nova waren mir sympathisch. Das liegt bei Kate vor allem daran, dass ihre Sichtweise für mich zu verworren und sprunghaft war. Ich konnte ihr oft nicht richtig folgen. Nova war mir zu philosophisch, aber nicht auf eine „weise“ Art, sondern irgendwie krampfhaft. Nova tut oft so, als könne sie erst jetzt, wo sie sehen kann, tiefgehende Erkenntnisse erringen. Als hätte sie die Fähigkeit zu sehen von einem Kind zu einer Erwachsenen gemacht. Sobald die beiden mehr Zeit miteinander verbringen wird für mich alles schlimmer. Sie benehmen sich wie kleine Kinder, die eine Übernachtungsparty ohne elterliche Aufsicht feiern. Sie sind unverantwortlich und einfach nur nervig. Zudem stecken sie gemeinsam einfach nur den Kopf in den Sand und verweigern sich der Realität. Mir fehlte bei beiden der emotionale Tiefgang. Ich konnte keine Verbindung zu ihnen aufbauen, oder auch nur ihren Gedanken und Handlungen richtig folgen. Das Buch hätte echt Potential gehabt bei den beiden Charakteren so richtig aus den vollen zu schöpfen. Eine Frau die plötzlich sehen kann und eine Frau, die erkennen muss, dass sie sich viel zu lang selbst ihren Mann betreffend etwas vorgelogen hat. Das sind tiefgreifende Veränderungen, da hätte ich emotionale Achterbahnen erwartet, doch bei mir kam einfach gar nichts an. Das Buch springt durch die Monate und wechselt ständig ohne Vorwarnung die Perspektive, wodurch ich andauernd aus der gegenwärtigen Handlung geworfen wurde. Ich empfand das Buch als in großen Teilen konfus, chaotisch, verworren, emotionslos und langweilig. Zudem gab es oft seltsame Beschreibungen, die wohl philosophisch sein sollten oder so, aber ich fand sie einfach nur merkwürdig. Der Gedanke, der mir neben „ist es bald vorbei“ bei diesem Buch am häufigsten kam, war „hä?“ Am Ende wurde es nochmal interessanter, aber auch hier fehlten vollkommen die Gefühle. Schade! Fazit: Leider war das Buch so gar nicht meins. Es hätte rein von der Ausgangsstory her richtig viel Potential gehabt, doch der Schreibstil, der Emotionen vermissen lässt und ständig ohne Vorwarnung die Perspektive wechselt, nervt irgendwann. Mir waren die Charaktere leider auch nicht sympathisch. Ich habe beim Lesen einfach nur noch auf das Ende gewartet. Mich hat das Buch leider enttäuscht. Von mir bekommt es 1 Stern und den auch nur wegen der interessanten Grundstory, die so viel mehr hätte bieten können.