Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman.

Astrida Wallat

(19)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 10,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Wer braucht schon die Gegenwart, wenn die Vergangenheit so voller Wunder steckt? Carlotta vergöttert Vulkane, antike Philosophen und alles, was tief unter der Erde verborgen liegt. Doch als sie das Angebot erhält, den Sommer bei einer Ausgrabung in Pompeji zu verbringen, wirbelt das mächtig Staub auf in ihrem Leben. Denn statt dem erhofften Sensationsfund begegnet ihr am Vesuv ausgerechnet ihr Konkurrent Alessandro Mantegna - und der setzt ein schicksalhaftes Drama in Gang, dem nur Carlotta ein Ende setzen kann. Sofern sie lernt, nicht nur hinter die Fassaden ihrer geliebten Ruinen, sondern auch in die Herzen der Männer und den Himmel Italiens zu blicken ...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.02.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783745750584
Verlag MIRA Taschenbuch
Dateigröße 1620 KB
Verkaufsrang 26846

Buchhändler-Empfehlungen

In den Ruinen von Pompeji

Helga Pamminger, Thalia-Buchhandlung Wiener Neustadt

Carlotta darf bei einer Ausgrabung in Pompeji mitarbeiten. Das ist für die Studentin der Archäologie die Erfüllung eines Traums. Italien, Neapel, der Vesuv, alles super Nette Kollegen, eine wunderbare Zimmervermieterin, wäre da nicht Alessandro, den sie von der Uni kennt und der nur blöde Bemerkungen über ihre Haare machen kann. Und überhaupt - aber alles findet sich. Auch die Liebe für Carlotta

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
11
7
1
0
0

Sehr, sehr leicht
von Bücher in meiner Hand am 03.11.2020

Fragt mich nicht weshalb, aber anstatt "Ein Italien-Roman" habe ich immer "Ein Italien-Krimi" gelesen. Deshalb habe ich mich beim Lesen anfangs gefragt, wann denn endlich der Krimi beginnt. Der kam natürlich nicht, aber beim Zurückblicken ins alte Pompeji kam ich dann doch noch ein wenig auf meine Kosten, zwar nur minim, abe... Fragt mich nicht weshalb, aber anstatt "Ein Italien-Roman" habe ich immer "Ein Italien-Krimi" gelesen. Deshalb habe ich mich beim Lesen anfangs gefragt, wann denn endlich der Krimi beginnt. Der kam natürlich nicht, aber beim Zurückblicken ins alte Pompeji kam ich dann doch noch ein wenig auf meine Kosten, zwar nur minim, aber immerhin. Hier wird nicht nur die Geschichte einer Familie, die vom Vulkanausbruch in Pompeji überrascht wurde, aufgezeigt, sondern auch mit Krimi-Elementen verziert. Die "richtige" Geschichte spielt in der Gegenwart und begleitet Carlotta nach Italien, hier darf sie die Sommermonate über bei einer Ausgrabung helfen. Auch der Schnösel Alessandro wird mit von der Partie sein. Zum Glück erfährt Lollo, wie Carlotta unter anderem genannt wird, dies erst kurz vor dem Abflug. Bei Carlottas erstem Auftritt an der Ausgrabungsstelle fragt man sich allerdings, was die Gute bis jetzt studiert hat - dass Flipflops nicht die erste Wahl sind, weiss man auch ohne dass man irgendwas mit Archäologie zu tun hat. Mit diesem Humorstil geht es weiter, zum Glück meistens einfach auf der witzigen und nicht zu sehr auf der doofen Schiene. Carlottas neuer Alltag wird in Folge beschrieben: ihre Gastfamilie ist nett und chaotisch, gross sowieso. Immer wieder kommen die Leser in den Genuss von Annas üppigen Mahlzeiten, des Weiteren werden Szenen vom Ausgrabungsfeld und die Begegnungen mit Alessandro geschildert. Ob es der Truppe doch noch gelingt, einen Sensationsfund zu machen oder ob etwas ganz anderes Sensationelles passiert, könnt ihr beim Lesen von "Dolce Vesuvio" herausfinden. Hätte ich "Dolce Vesuvio" nicht mit einem Krimi verwechselt, hätte ich den Roman wohl nicht gelesen, nun aber auch nicht bereut, auch wenn es mir stellenweise zu witzig und zu jung rüberkam. Die Story ist eher was für 20-30jährige, die sich mit dem Studentenleben noch identifizieren können. Ansonsten für alle, die wie ich an einem heissen Sommertag schnell eine easy Storia Italiana lesen und sich dabei amüsieren wollen - ideal. Fazit: Es ist eine nette, sehr sehr leichte Lektüre - der Sprung ins alte Pompeji gefiel mir besser als die Story um Lollo. 3.5 Punkte.

Macht Lust auf Italien
von einer Kundin/einem Kunden aus Suhl am 04.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dolce Vesuvio ein Italien-Roman von Astrida Wallat (Harper Collins Verlag) "Die Würfel sind gefallen" zumindest für die Archäologie-Studentin Carlotta, genannt Lollo. Professor Hilarius schickt den quirligen Lockenkopf aus dem heimatlichen Freiburg ins sonnenverwöhnte Pompeji vor die große Bühne des legendären Vulkans. Dort sol... Dolce Vesuvio ein Italien-Roman von Astrida Wallat (Harper Collins Verlag) "Die Würfel sind gefallen" zumindest für die Archäologie-Studentin Carlotta, genannt Lollo. Professor Hilarius schickt den quirligen Lockenkopf aus dem heimatlichen Freiburg ins sonnenverwöhnte Pompeji vor die große Bühne des legendären Vulkans. Dort soll Lollo, Glauco Pappalardo bei archäolgischen Ausgrabungen als Praktikantin zur Seite stehen. Neben dem Staub der Ausgrabungsstätte und zahllosen Lapilli genießt die junge Frau die einzigartige Gastfreundschaft von Donna Anna. Eine weise Frau mit diversen Kenntnissen über traditionelle, landestypische Kochkünste. Sie weiß Rat, wenn es um Lebensfragen geht. Wäre da nur nicht die Sache mit Capri und der zum Haare raufende Assistent Alessandro Mantegna... Diese Geschichte lebt von den herzlichen und sympathischen Figuren mit ihren drolligen Spitznamen und Ecken und Kanten sowie die daraus resultierenden Verzwickungen. Die Autorin versteht es, diese durch bestimmte Charakterzüge und Kleinigkeiten zu etwas ganz Besonderem werden zu lassen. Intelligente, weltgewandte, wortreiche und witzige Dialoge geben dem Geschehen hinreichend Esprit. Die talentierte Sprachgewandtheit unterstreicht die flotte Geschichte. Neben Apoll, Daphne, Narziss und Ovid versprüht die junge Lollo jede Menge Charme. Der Leser ist überwältigt vom Flair Italiens, dem Schicksal von Pompeji, dem imposanten Vesuv, lateinischen und italienischen Floskeln, diversen Herzensangelegenheiten und Geheimnissen rund um Lollos Familiengeschichte. Astrida Wallat fängt sensiblen Stimmungen und die Schönheiten der Landschaft sowie die Launenhaftigkeit der Natur mit ihrem unbeschwerte Schreibstil ein. Hier zeigt sich ausgezeichnetes Wissen und eine exzellente Recherchearbeit. Die lateinischen Redewendungen zu jedem Kapitelstart, ein Postskriptum sowie der Grundriss von Lossos Grabungen umrahmen die Geschichte. Fazit: Jede Zeile begleitete der Geschmack saftiger Zitronen, spritzigem Prosecco, erlesenem Lacryma Christi Pasta, Panna cotta, Espresso, oder einer anderen italienischen Leckerei. So schön, als höre man den Klang der ratternden Circumvesuviana oder lausche einer poetischen Zeile von Lollos verehrtem Ovid. So authentisch, als sitze man mit Lollo in ihrem zugeteiltem Cubiculum. Um es mit Lucias Worten auszudrücken: "Aber Fortuna zeigte sich gnädig"... und hat mir diese besondere Lektüre zu einem diesjährigen Highlight gemacht! Tutto bene! Bravo! Grazie!

Eine rundum gelungene wunderbare Wohlfühlgeschichte
von Jeanette Lube aus Magdeburg am 17.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch erschien 2020 in der HarperCollins Germany GmbH und beinhaltet 316 Seiten. "Neapel sehen... und lieben!" Braucht man die Gegenwart, wenn die Vergangenheit voller Wunder steckt? Carlotta, eine junge Frau, vergöttert Vulkane, antike Dichter und alles, was tief unter der Erde verborgen liegt. Doch dann erhält sie das ... Dieses Buch erschien 2020 in der HarperCollins Germany GmbH und beinhaltet 316 Seiten. "Neapel sehen... und lieben!" Braucht man die Gegenwart, wenn die Vergangenheit voller Wunder steckt? Carlotta, eine junge Frau, vergöttert Vulkane, antike Dichter und alles, was tief unter der Erde verborgen liegt. Doch dann erhält sie das Angebot, den Sommer bei einer Ausgrabung in Pompeji zu verbringen. Das wirbelt mächtig Staub in ihrem Leben auf. Sie hofft auf einen Sensationsfund, doch stattdessen trifft sie im malerischen Kampanien ausgerechnet auf ihren Konkurrenten Alessandro Mantegna, der ein Drama in Gang setzt, das Carlotta dringend stoppen muss. Sie muss dazu nicht nur lernen, hinter die Fassaden ihrer geliebten Ruinen, sondern auch in den Himmel Italiens, die Herzen der Männer und in die lang gehütete Geschichte ihrer eigenen Familie zu blicken. Der Schreibstil der Autorin Astrida Wallat gefällt mir ausgezeichnet. Gemeinsam mit Carlotta begab ich mich auf die abenteuerlich Reise nach Italien. Ich war sofort mitten im Geschehen der Handlung und fühlte mich pudelwohl in diesem Roman, der mitten in Pompeji spielt. Die wunderbare Gegend um den Vesuv wurde wunderbar beschrieben. Ich schwitzte gemeinsam mit Carlotta, einer wirklich sympathischen jungen Frau, bei ihren Ausgrabungen und fühlte, dass sie es nicht so leicht hat bei der Wahl des richtigen Mannes. Jedes Kapitel begann mit einem lateinischen Zitat, das dann auch im Laufe des Kapitels wieder auftauchte. Man bekommt direkt Lust, selbst sofort nach Italien zu fahren und sich alles vor Ort anzusehen. Auch die Lebensfreude, die die Italiener versprühen und ihre Lust, zu essen und zu feiern, kam vollends zur Geltung. Hach, ich liebe diese Geschchte. Lest sie selbst und taucht ein in eine humorvolle, aber auch spannende und aufregende Herzgeschichte am Fuße des Vesuvs! Ich habe das Buch an einem Tag gelesen, weil mich die Geschichte so sehr fasziniert hat. Ein rundum gut gelungener Wohlfühlroman, der mich komplett von der jetzigen Situation ablenken konnte. Ein wirklich wunderbares Lesevergnügen, das auch eine Einsicht in die Archäologie und Kenntnisse über antike Dichter vermittelt, einfach toll, toll, toll! Die richtige Lektüre, um sich vom Balkon oder Garten aus in eine andere Welt zu träumen!


  • Artikelbild-0