Antisemitismus im 19. Jahrhundert aus internationaler Perspektive

Nineteenth Century Anti-Semitism in International Perspective

Schriften aus der Max Weber Stiftung Band 1

Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
67,00
67,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung


Der Blick zurück auf den Antisemitismus im 19. Jahrhundert zeigt seine internationale Verflechtung und erleichtert zugleich das Verständnis des Antisemitismus im 20. Jahrhundert und in der Gegenwart. Denn das 19. Jahrhundert war konstitutiv für die Entstehung einer neuartigen Judenfeindschaft und wurde zu einem Experimentierfeld von Antisemiten in verschiedenen Ländern. Diese standen untereinander in Verbindung und strebten zeitweise sogar die Errichtung einer »antisemitischen Internationale« an. Die Beiträgerinnen und Beiträger befassen sich mit dieser lange vernachlässigten internationalen Dimension und nehmen die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen sowie kulturellen Aspekte des Antisemitismus im »langen« 19. Jahrhundert in den Blick.

The 19th century played a constitutive role for the emergence of a new form of Judeophobia and became an ideological laboratory for anti-Semites from various countries. These communicated with each other and, at times, even tried to set up an “anti-Semitic International”. The contributors deal with this international dimension, which had been neglected by researchers for a long time, and address the political, economic, social as well as cultural aspects of anti-Semitism in the “long” 19th century.

Dr. Nicolas Berg ist Leitender Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow..
Dr. Oliver Schulz arbeitet an der Université Clermont Auvergne in Clermont-Ferrand, Frankreich. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Nationalismus- und Antisemitismusforschung und die Geschichte politischer Ideen..
Dr. Sebastian Voigt ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte in München..
Dr. Mareike König arbeitet am Deutschen Historischen Institut in Paris, Frankreich, einem der Institute der Max Weber Stiftung. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die deutsch-französische Geschichte 1870–1914 und digitale Geschichtswissenschaften..
Dr. Oliver Schulz arbeitet an der Université Clermont Auvergne in Clermont-Ferrand, Frankreich. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Nationalismus- und Antisemitismusforschung und die Geschichte politischer Ideen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Mareike König, Oliver Schulz
Seitenzahl 359
Erscheinungsdatum 20.05.2019
Sprache Deutsch, Englisch, Französisch
ISBN 978-3-8471-0977-8
Verlag V&R Unipress
Maße (L/B/H) 23,6/16,1/2,6 cm
Gewicht 648 g
Abbildungen mit 34 Abbildungen

Weitere Bände von Schriften aus der Max Weber Stiftung

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0