Meine Filiale

Sternschnuppentage

Sylt-Roman

Marlies Folkens

(13)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 10,30

Accordion öffnen
  • Sternschnuppentage

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    € 10,30

    Lübbe

eBook (ePUB)

€ 8,99

Accordion öffnen
  • Sternschnuppentage

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    € 8,99

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Sylt ist traumhaft. Janna verbindet mit der Insel wunderbare Erinnerungen an Meeresluft, Freiheit, ihren Jugendschwarm Achim und glückliche Sommer in der Pension ihrer Großmutter. Genau dort verkriecht sie sich, als ihre Mutter überraschend stirbt und ihr Freund sie sitzen lässt. Doch Verkriechen ist auf Dauer keine Lösung, finden ihre Oma Johanne und ihr Kumpel Mo. Sie ermutigen Janna, ihre Träume von früher endlich zu verwirklichen. Nur dass sie noch immer von Achim träumt, gefällt Mo gar nicht ...


Marlies Folkens wurde 1961 in Stollhamm-Ahndeich geboren, einem kleinen Dorf direkt an der Nordseeküste. Als jüngstes von vier Geschwistern wuchs sie auf einem Bauernhof auf. Nach dem Abitur zog sie zum Studium der Geschichte und Politik nach Oldenburg, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Schon früh entdeckte sie das Schreiben für sich. Sternschnuppentage ist ihr vierter Roman.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 272
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 28.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-17745-5
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 18,5/12,6/2,5 cm
Gewicht 262 g
Auflage 2. Auflage 2019
Verkaufsrang 37291

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
5
7
1
0
0

Schönes Buch für den Sommer.
von einer Kundin/einem Kunden aus Neudenau am 31.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Als Jannas Mutter stirbt und sie von ihrem Freund verlassen wird, verkriecht sie sich auf Sylt bei ihrer Großmutter. Da Verkriechen laut Jannas Großmutter und ihrem Kumpel Mo keine Lösung ist, ermutigen sie Janna ihre Träume von früher zu verwirklichen. Das Janna jedoch immer noch von ihrer Jugendliebe Achim träumt, gefällt Mo g... Als Jannas Mutter stirbt und sie von ihrem Freund verlassen wird, verkriecht sie sich auf Sylt bei ihrer Großmutter. Da Verkriechen laut Jannas Großmutter und ihrem Kumpel Mo keine Lösung ist, ermutigen sie Janna ihre Träume von früher zu verwirklichen. Das Janna jedoch immer noch von ihrer Jugendliebe Achim träumt, gefällt Mo gar nicht. Das Buch umfasst 272 Seiten und ist bei Lübbe erschienen. Das Buch handelt von Janna. Die Geschichte beginnt damit, dass Janna mit ihrer Großmutter auf den Weg nach Sylt ist, nachdem die beiden ihre Mutter beerdigt haben. Nach ein paar erholsamen Tagen möchte Janna dann zurück an ihren Arbeitsplatz und zu ihrem Freund. Doch als sich dann ihr Freund, der gleichzeitig auch ihr Chef ist, von ihr trennt, ist für Janna klar, sie kann weder in die gemeinsame Wohnung noch an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und gibt ihrem Leben auf Sylt eine Chance. Der Start in die Geschichte fiel mir leicht. Ich konnte mich gut in Janna hineinversetzen und habe ihre Handlungen und Gefühle nachvollziehen können. Auch die anderen Charaktere, mal abgesehen von Achim, waren mir sehr sympathisch. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Nach den ersten 50 Seiten hat die Geschichte leider etwas an Fahrt verloren und verlief schleppend, das hob sich dann aber sehr schnell wieder. Dass die Geschichte hauptsächlich auf Sylt spielt hat mir sehr gut gefallen. Da ich selbst schonmal auf Sylt war, war es sehr schön, dass die Ortschaften und Städte namentlich genannt wurden, so konnte ich mir auch gleich ein Bild davon vor Augen rufen. Das Ende hat mir gut gefallen. Ich hätte nur noch gerne gewusst, wer sich hinter dem Feuerteufel verbirgt. Dennoch ist das Buch ein schöner Roman für den Sommer, welchen ich empfehlen kann.

Liebe am Meer
von Eliza am 16.05.2020

Marlies Folkens legt mit „Sternschnuppentage“ einen locker leichten Sommerroman für „zwischendurch“ vor. Das Cover ist wunderbar sommerlich: Meer, ein Cottage, das Blau des Himmels, eine Möwe und herrliche Heckenrosen. Am liebsten würde man sich dort in die Dünen setzen und aufs Meer schauen. Der Klappentext verrät leider scho... Marlies Folkens legt mit „Sternschnuppentage“ einen locker leichten Sommerroman für „zwischendurch“ vor. Das Cover ist wunderbar sommerlich: Meer, ein Cottage, das Blau des Himmels, eine Möwe und herrliche Heckenrosen. Am liebsten würde man sich dort in die Dünen setzen und aufs Meer schauen. Der Klappentext verrät leider schon recht viel von der Handlung und eigentlich weiß man wie der Roman enden wird. Janna hat es nicht leicht erst muss sie den Tod der Mutter verarbeiten und zudem kehrt ihr Freund zu Frau und Sohn zurück. Aber es geht in diesem Roman eigentlich um mehr: Freundschaft, Zusammenhalt, Loyalität und Nachbarschaft zum Beispiel. Im Laufe des Romans kommt man auch sehr gut hinter den ungewöhnlichen Titel. Janna hat sich bei jeder Sternschnuppe etwas gewünscht und es aufgeschrieben, um nachvollziehen zu können, ob ihre Träume wahr werden. Janna ist zweifelsohne die Hauptfigur des Romans, aber mit Achim und Mo bekommt sie zwei männliche Gegenspieler. Der Roman wird chronologisch erzählt und besticht vor allen Dingen durch seine flüssigen Dialoge. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Ausgiebige Landschaftsbeschreibungen sind hier aber leider Fehlanzeige, diese hätte ich mir definitiv gewünscht, denn so bleibt der Ort der Handlung relativ austauschbar. Auch die Dramatik am Ende des Romans hätte ich nicht gebraucht, aber dies ist vielleicht Geschmacksache. Dieser Roman ist definitiv für Frauen geschrieben worden. Männer werden hier keinen Spaß haben, denn welcher Mann liest schon gerne einen Roman a la Rosamunde Pilcher? Mich hat dieser Roman gut unterhalten und mir ein paar leichte Lesestunden beschert. Dies ist kein Roman der lange nachhallt oder zum Nachdenken anregt, dafür ist er leider nicht tiefgründig genug. Ein guter Roman für „Zwischendurch“, mehr aber leider auch nicht. Die Autorin kann es auf jeden Fall besser, dies ist leider nicht ihr bestes Buch.

Sternschnuppentage
von Anika F am 22.02.2020

Die Autorin hat einen unglaublich lockeren und leichten Schreibstil. Dies ist bereits mein zweites Buch von ihr. Sie wählt tolle Kulissen in ihren Büchern und verbindet in ihren Storys das Leben in den guten und schlechten Facetten. Das Cover und der Untertitel lässt schon darauf schließen, das man als Leser an die See entfüh... Die Autorin hat einen unglaublich lockeren und leichten Schreibstil. Dies ist bereits mein zweites Buch von ihr. Sie wählt tolle Kulissen in ihren Büchern und verbindet in ihren Storys das Leben in den guten und schlechten Facetten. Das Cover und der Untertitel lässt schon darauf schließen, das man als Leser an die See entführt wird. Denn es geht nach Sylt. Janna musste einen schweren Verlust erleiden. Ihre Mutter ist überraschend gestorben und sie möchte sich einfach bei ihrer Oma auf Sylt verkriechen. Das Meer, du Luft und die Geborgenheit dort sollen ihr ein Teil der Last und der Trauer nehmen. Denn nicht nur den Verlust ihrer Mutter muss sie verarbeiten. Noch dazu kommt, dass ihr Freund sie verlässt für genau diese eine Frau. Als hätte Janna nicht schon genug Probleme. Immer wieder hatte ich das Bedürfnis sie in den Arm zu nehmen. Doch all das bringt sie zu ihrem Wurzeln zurück und Mo trägt ein gutes Stück dazu bei, dass Janna wieder zu lächeln beginnt. Was die Sternenschnuppen Wunschliste aus Kindheitstagen noch für eine Rolle spielt, müsst ihr selbst lesen. Es ist eine Story, die einem als Leser zeigt, dass das Leben manchmal hart ist und das wirklich jeder Mal einen schweren Moment hat. Dennoch darf man nicht aufgeben und muss nach vorn schauen um wieder lachen zu können. Die Oma und der Zusammenhalt sind phänomenal in diesem Buch. So gern wie ich das erste Buch der Autorin gelesen habe, so gern mag ich dieses auch. 5 von 5 Sterne


  • Artikelbild-0