Warenkorb
 

>> Sichern Sie sich neuen Lesestoff - 3 kaufen, 2 bezahlen**

Auris

Thriller. Nach einer Idee von Sebastian Fitzek

Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek - rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.
Portrait
Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller "Die Reinheit des Todes" seine erste erfolgreiche Thrillerserie, weitere folgten. Mit "Auris", seinem Debüt bei Droemer, schrieb er den Roman zu einer Hörspielidee seines Freundes Sebastian Fitzek.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 02.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-30718-2
Verlag Droemer Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/3 cm
Gewicht 320 g
Verkaufsrang 4
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
13,40
13,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden, Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert, Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Hörst du die Lüge?“

Sabrina Reiter, Thalia-Buchhandlung Wien, Donauzentrum

Für "Auris" hat sich der deutsche Thrillerautor Vincent Kliesch von einer Idee seines Freundes Sebastian Fitzek inspirieren lassen.

Matthias Hegel, seines Zeichens akustischer Profiler und Ausnahmepolizist, sitzt für ein Verbrechen im Gefängnis, das er selbst gestanden hat.
Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge wird auf seinen nicht ganz schlüssigen Fall aufmerksam und macht es sich zur Aufgabe, seine Unschuld zu beweisen. Hinter diesem Vorhaben steckt allerdings ein nicht ganz uneigennütziges Ziel. Ob es sich aber lohnt, dafür einen ihrer liebsten Menschen in Todesgefahr zu bringen?

Wenn ich ehrlich bin, hat mich nicht nur der Klappentext angesprochen, sondern vor allem auch, dass Sebastian Fitzek als Inspiration genannt wird. Wo Fitzek drauf steht, muss schließlich auch Fitzek drin sein und das kann ja eigentlich nur gut sein.
Obwohl die Geschichte dieses Buchs toll, die Handlung verstrickt und voller Wendungen ist, hat es der Autor nicht geschafft, mich vollends zu packen. Ich kann nicht sagen, woran genau das liegt, denn eigentlich habe ich an "Auris" nichts Konkretes auszusetzen. Es fällt leicht, der Handlung zu folgen, die Charaktere sind nicht unsympathisch und man errät bis zum Schluss nicht selbst des Rätsels Lösung. Das Ende wirkt auf mich zwar ein bisschen übertrieben, macht aber definitiv auch Lust auf eine Fortsetzung.

Insgesamt ist "Auris" ein Thriller, dem für mich zwar das "gewisse Etwas" fehlt, der aber trotzdem spannend ist und gut unterhält. Fans des Genres empfehle ich dieses Buch definitiv weiter.
Für "Auris" hat sich der deutsche Thrillerautor Vincent Kliesch von einer Idee seines Freundes Sebastian Fitzek inspirieren lassen.

Matthias Hegel, seines Zeichens akustischer Profiler und Ausnahmepolizist, sitzt für ein Verbrechen im Gefängnis, das er selbst gestanden hat.
Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge wird auf seinen nicht ganz schlüssigen Fall aufmerksam und macht es sich zur Aufgabe, seine Unschuld zu beweisen. Hinter diesem Vorhaben steckt allerdings ein nicht ganz uneigennütziges Ziel. Ob es sich aber lohnt, dafür einen ihrer liebsten Menschen in Todesgefahr zu bringen?

Wenn ich ehrlich bin, hat mich nicht nur der Klappentext angesprochen, sondern vor allem auch, dass Sebastian Fitzek als Inspiration genannt wird. Wo Fitzek drauf steht, muss schließlich auch Fitzek drin sein und das kann ja eigentlich nur gut sein.
Obwohl die Geschichte dieses Buchs toll, die Handlung verstrickt und voller Wendungen ist, hat es der Autor nicht geschafft, mich vollends zu packen. Ich kann nicht sagen, woran genau das liegt, denn eigentlich habe ich an "Auris" nichts Konkretes auszusetzen. Es fällt leicht, der Handlung zu folgen, die Charaktere sind nicht unsympathisch und man errät bis zum Schluss nicht selbst des Rätsels Lösung. Das Ende wirkt auf mich zwar ein bisschen übertrieben, macht aber definitiv auch Lust auf eine Fortsetzung.

Insgesamt ist "Auris" ein Thriller, dem für mich zwar das "gewisse Etwas" fehlt, der aber trotzdem spannend ist und gut unterhält. Fans des Genres empfehle ich dieses Buch definitiv weiter.

„Absolut spannend“

Ursula Raab, Thalia-Buchhandlung Max-Center

Die beiden Autoren Fitzek und Kliesch sind eine super Kombination. Ich finde den Thriller sehr spannen, super aufgebaut und vor allem die Wendung am Ende des Buches kommt für mich völlig überraschend. Das einzige, was ich schade finde ist, dass der zweite Teil noch nicht auf dem Markt ist.
Leseempfehlung für alle Krimi-Fans
Die beiden Autoren Fitzek und Kliesch sind eine super Kombination. Ich finde den Thriller sehr spannen, super aufgebaut und vor allem die Wendung am Ende des Buches kommt für mich völlig überraschend. Das einzige, was ich schade finde ist, dass der zweite Teil noch nicht auf dem Markt ist.
Leseempfehlung für alle Krimi-Fans

Gerda Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Unsere “Phonetische DNA" ist unverwechselbar! Mittels Dialekt, Stimmfrequenz u. Klangfarbe sucht der forensische Phonetiker den Täter! Toller Auftakt einer neuen Serie! Unsere “Phonetische DNA" ist unverwechselbar! Mittels Dialekt, Stimmfrequenz u. Klangfarbe sucht der forensische Phonetiker den Täter! Toller Auftakt einer neuen Serie!

„Wer sagt die Wahrheit?“

Andrea Kropik, Thalia-Buchhandlung Gerasdorf

Matthias Hegel hat das absolute Gehör.
Er arbeitet für die Polizei, und er erkennt sofort, ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt- so kann er ganze Fälle nur aufgrund von wenigen gesprochenen Sätzen klären.
Dann gesteht er plötzlich, dass er eine Obdachlose brutal ermordet hat.
Er will sich nicht verteidigen, sondern geht ins Gefängnis.
Der Journalistin Jula liegt viel an diesem Fall.
Sie hat ein schweres Schicksal hinter sich.
Es gelingt ihr, Beweise für Hegels Unschuld zu finden.
Aber er will gar nicht freigesprochen werden.
Er rät ihr sogar ab, sich weiter mit seinem Fall zu beschäftigen.
Das ist sehr seltsam!
Jula erhält auch Drohungen per Telefon.
Ein gefährliches Spiel beginnt.

Es ist ein guter Krimi, aber leider doch nicht ganz auf Fitzek-Niveau, da fehlt doch noch etwas an Raffinesse.
Aber trotzdem gut und spannend zu lesen.
Ich bin schon auf den Folgeroman neugierig!
Matthias Hegel hat das absolute Gehör.
Er arbeitet für die Polizei, und er erkennt sofort, ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt- so kann er ganze Fälle nur aufgrund von wenigen gesprochenen Sätzen klären.
Dann gesteht er plötzlich, dass er eine Obdachlose brutal ermordet hat.
Er will sich nicht verteidigen, sondern geht ins Gefängnis.
Der Journalistin Jula liegt viel an diesem Fall.
Sie hat ein schweres Schicksal hinter sich.
Es gelingt ihr, Beweise für Hegels Unschuld zu finden.
Aber er will gar nicht freigesprochen werden.
Er rät ihr sogar ab, sich weiter mit seinem Fall zu beschäftigen.
Das ist sehr seltsam!
Jula erhält auch Drohungen per Telefon.
Ein gefährliches Spiel beginnt.

Es ist ein guter Krimi, aber leider doch nicht ganz auf Fitzek-Niveau, da fehlt doch noch etwas an Raffinesse.
Aber trotzdem gut und spannend zu lesen.
Ich bin schon auf den Folgeroman neugierig!

Cornelia Gruber, Thalia-Buchhandlung Pasching

Ein Buch, bei dem nichts so ist wie es auf den ersten Blick scheint. Grandios, einfallsreich und unerwartet.
Spannendes Lesevergnügen für alle Sebastian Fitzek Fans!

Ein Buch, bei dem nichts so ist wie es auf den ersten Blick scheint. Grandios, einfallsreich und unerwartet.
Spannendes Lesevergnügen für alle Sebastian Fitzek Fans!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
72 Bewertungen
Übersicht
47
15
9
1
0

Eher Krimi, statt Thriller
von read.a.cupcake am 20.05.2019

Als ich am 2.5.19 in Berlin bei der Weltpremiere von Auris war, war sofort klar, dass ich das Buch sofort lesen muss. Für mich war es auch eine Premiere, denn ich hatte bis dato noch nix von Fitzek gelesen. Obwohl ich Bücher von ihm besitze. Und Kliesch kannte ich... Als ich am 2.5.19 in Berlin bei der Weltpremiere von Auris war, war sofort klar, dass ich das Buch sofort lesen muss. Für mich war es auch eine Premiere, denn ich hatte bis dato noch nix von Fitzek gelesen. Obwohl ich Bücher von ihm besitze. Und Kliesch kannte ich nicht mal vom Namen her. . Man kommt super rein ins Buch, es ist leicht zu lesen und doch bin ich geringfügig enttäuscht. . Die Geschichte beinhaltet viele Handlungsstränge und bietet einiges an Überraschungen. Auch die Idee über einen Phonetiker zu schreiben, fand ich echt interessant. Zumal ich das vorher noch nie gehört hatte. Meines Erachtens kamen diese Fähigkeiten aber etwas zu kurz. . Julas Ermittlungen waren gut geschrieben und haben einen zum miträtseln angespornt. Und waren wohl in dem Sinne mal was neues, da sie eine Podcasterin ist. Aber es fehlte mir einfach der größere Bezug auf „Auris“. . Es ist definitiv ein gutes Buch, welches ich aber eher als Krimi einstufen (ja ich mach einen Unterschied zwischen Krimi und Thriller) würde. Die letzten 100 Seiten waren für mich die spannendsten und das Ende hat mich tatsächlich auch sehr überrascht. Und ehrlich, ich liebe diesen fiesen Cliffhanger. . Die Fortsetzung wird definitiv auch gelesen.

Gutes Thema!
von einer Kundin/einem Kunden am 20.05.2019

Dieses Buch zu übersehen, war aus zweierlei Gründen kaum möglich: zum einen wegen des sehr gelungenen Covers, zum anderen wurde sehr extensiv die Werbetrommel gerührt. Der Klappentext versprach ein sehr spannendes Werk, welches in Kooperation von Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch entstanden ist und welches ein Thema aufgreift, das noch... Dieses Buch zu übersehen, war aus zweierlei Gründen kaum möglich: zum einen wegen des sehr gelungenen Covers, zum anderen wurde sehr extensiv die Werbetrommel gerührt. Der Klappentext versprach ein sehr spannendes Werk, welches in Kooperation von Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch entstanden ist und welches ein Thema aufgreift, das noch nicht verbraucht ist: forensische Phonetik. Meine Meinung zum Buch: Der Leser bekommt, was er von einem Thriller erwartet: Spannung, Nervenkitzel und reichlich Verwirrspiele. Der spannende Bereich der phonetischen Forensik kommt allerdings zu kurz, vermutete ich doch, dass dies einen Schwerpunkt des Buches bilden würde und man viel über die Arbeitsweisen eines solchen Experten erfährt. Zwischendurch hat das Buch auch einige wenige Längen, wofür das äußerst überraschendes Ende jedoch bestens entschädigt.

Spannender Auftakt
von einer Kundin/einem Kunden aus Beckingen am 20.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Inhalt: Der forensische Phonetiker Matthias Hegel gesteht einen Mord und landet im Gefängnis. Die junge True-Crime-Podcasterin glaubt nicht an die Schuld von Matthias Hegel und beginnt Nachforschungen anzustellen. Dabei stößt sie auf einige Ungereimtheiten… Das Cover: Das Cover macht einen schlichten Eindruck, fällt jedoch sofort ins Auge und hebt... Der Inhalt: Der forensische Phonetiker Matthias Hegel gesteht einen Mord und landet im Gefängnis. Die junge True-Crime-Podcasterin glaubt nicht an die Schuld von Matthias Hegel und beginnt Nachforschungen anzustellen. Dabei stößt sie auf einige Ungereimtheiten… Das Cover: Das Cover macht einen schlichten Eindruck, fällt jedoch sofort ins Auge und hebt sich von anderen Buchcovern ab. Mir fiel eine Ähnlichkeit zu dem letzten Buch von Sebastian Fitzek „Der Insasse“ auf was mich letztendlich näher hinsehen ließ. Die Sprache: Vincent Kliesch wählte für diesen Thriller einen einfachen Schreibstil dem ich als Leserin ohne Schwierigkeiten folgen konnte. Kurze, knappe Sätze sorgten zusätzlich für Tempo im Geschehen. Meine Meinung: Das Buch beginnt spannend und endet spannend und dazwischen reißt die Spannung nie ab, so dass ich als Leserin das Gefühl hatte, kaum zu Atem zu kommen und das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen konnte. Einige Szenen wurden für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich abgehandelt, da hätte ich gerne etwas detailliertere Informationen gehabt, zum Beispiel über die Zeit als Jula gerade aus Portugal zurück in Deutschland war. Aber wenn „Auris“ wirklich der Auftakt zu einer Serie ist, dann werde ich im Laufe der Serie eventuell meine Neugier auf einige Informationen noch gestillt bekommen. Die Protagonistin, Jula Ansorge machte einen authentischen Eindruck und war mir sehr sympathisch. Matthias Hegel hingegen konnte ich nicht wirklich einschätzen. Er war mir sympathisch allerdings auch sehr verschlossen. Er scheint viele Geheimnisse zu verbergen. Den Plott fand ich gut und schlüssig. Es gab einige überraschende Wendungen aber auch einige Geschehnisse, die ich im Vornherein schon geahnt hatte. Das Ende lässt den Leser / die Leserin ungeduldig auf die Fortsetzung warten. Fazit: Alles in allem wurde ich sehr gut unterhalten und es hat mir Spaß gemacht Jula Ansorge bei ihrem Abenteuer zu begleiten. Ich freue mich auf mehr…