Warenkorb

>> Spannende Krimis für lange Herbstabende - Österreichische Regionalkrimis reduziert*

Die Lüge vom Grimmingtor

Eine Kurzgeschichte

Die Sage vom verschwundenen Kind am Grimmingtor im steirischen Ennstal ist in der Gegend weit bekannt und der Ruf nach dem schnellen Geld ist heute ebenso stark wie es damals war. Nachdem ich den beschwerlichen Weg dorthin selbst auf mich genommen habe, war ich nicht zufrieden, wie die Sage erzählt wird. Diese Kurzgeschichte soll das berichtigen und erzählt die für mich wahre Geschichte, die sich damals zugetragen hat.
Portrait
Dustin Steiner hat schon während seiner Schulzeit leidenschaftlich Geschichten geschrieben oder Ideen dafür gesammelt - diese jedoch selten mit anderen geteilt.
Erst kurz vor seinem 29. Geburtstag hat er sich endlich entschieden, eine seiner letzten Einfälle als Kurzgeschichte zu vollenden und diese als eBook zu veröffentlichen: Das Erstlingswerk "Die Lüge vom Grimmingtor", welches in seiner Heimat, dem Steirischen Ennstal spielt, ist seit 2018 als eBook verfügbar.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 37 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783739432205
Verlag Via tolino media
Dateigröße 54 KB
eBook
eBook
0,99
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
0
2
0
0

Das wahre Geheimnis
von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 30.08.2019

Laut einer alten Sage brach eine arme Witwe zusammen mit ihrer kleinen Tochter einst auf, um den Schatz im Grimmingtor zu bergen. Das Tor öffnet sich jedoch jedes Jahr nur am Peterstag zur Mittagszeit für kurze Zeit. Als sich das Tor wieder schließt, stellt die Witwe fest, dass sie zwar Gold herausschaffen konnte, aber ihr Kind ... Laut einer alten Sage brach eine arme Witwe zusammen mit ihrer kleinen Tochter einst auf, um den Schatz im Grimmingtor zu bergen. Das Tor öffnet sich jedoch jedes Jahr nur am Peterstag zur Mittagszeit für kurze Zeit. Als sich das Tor wieder schließt, stellt die Witwe fest, dass sie zwar Gold herausschaffen konnte, aber ihr Kind in der Höhle vergessen hat. Am Peterstag des kommenden Jahres kann sie ihre wohlbehaltene Tochter jedoch aus der Höhle befreien. Soweit die alte Sage. Nun ist sich natürlich jeder klar darüber, dass das in der Realität so nicht möglich wäre. Deshalb hat es sich Dustin Steiner zur Aufgabe gemacht, die Geschichte so umzuschreiben, dass sie in der realen Welt so abgelaufen sein könnte. Was dabei herauskam, erzählt ein Geschehen, das wirklich vorstellbar erscheint. … und bietet am Ende doch eine Überraschung, die der Leser bei Erkennen aller versteckter Hinweise hätte vorausahnen können. Für alle, die diese Hinweise (wie ich) nicht entdeckt haben, werden diese in einem umfangreichen Nachwort erklärt. Die kurze Zusammenfassung der Originalsage, die neue Geschichte und das Nachwort passen zusammen auf (je nach Reader) etwa 31 Seiten. Soweit – so gut. Mein Problem mit dieser Geschichte ist allerdings, das ich den Sinn darin, eine Sage so umzuschreiben, dass sie in unserer realen Welt ohne Magie funktioniert, nicht so ganz erkennen kann. Das Nachdenken über die übersehenen Andeutungen hat zwar seinen eigenen Reiz, insgesamt ist mir das aber doch etwas zu wenig, um mich ganz für die Idee überzeugen zu können. Fazit: Diese Kurzgeschichte ‚entzaubert‘ eine alte Sage.

Entzaubert
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Lausick am 26.08.2019

Der Autor bemüht sich, die Sage so zu erzählen, dass alles real erklärbar wird. Dabei gibt er durch den Schreibstil viele Hinweise, die den Leser auf die richtige Spur bringen sollen. Die Ausdrucksweise finde ich dabei etwas kantig und zu bemüht mit den alten Worten gespickt. Zum besseren Verständnis habe ich gerade die Orig... Der Autor bemüht sich, die Sage so zu erzählen, dass alles real erklärbar wird. Dabei gibt er durch den Schreibstil viele Hinweise, die den Leser auf die richtige Spur bringen sollen. Die Ausdrucksweise finde ich dabei etwas kantig und zu bemüht mit den alten Worten gespickt. Zum besseren Verständnis habe ich gerade die Originalsage vom Grimmingtor gelesen - leider gefällt sie mir besser als diese Kurzgeschichte. Sagen haben für mich immer etwas Geheimnisvolles und Mystisches an sich, das mir in Dustin Steiners Erzählung verloren gegangen ist. Das Buch empfehle ich allen Realisten, die es mögen, "verzauberten" Überlieferungen auf den Grund zu gehen und die Wahrheit hinter der Sage zu entdecken.