Meine Filiale

Am Tatort bleibt man ungern liegen

Alpenkrimi

Kommissar Jennerwein ermittelt Band 12

Jörg Maurer

(24)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,50
17,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 11,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

€ 19,59

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 15,95

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein schöner Fassadenschmuck war das alte Feuerrad am Holzhaus der Huths im idyllisch gelegenen Kurort. Aber jetzt liegt Rosa Huth tot in ihrem Garten, erschlagen vom herabgestürzten Rad. Kommissar Jennerwein ist überzeugt, dass es kein Unfall, sondern Mord war. Doch warum musste die Putzfrau sterben? Hatte sie bei ihrer Arbeit Dinge erfahren, die gefährlich waren? Jennerwein befragt pikierte Honoratioren und redselige Ladenbesitzer. Als der Direktor der KurBank zugibt, dass Rosa für ihn geputzt hat, führt die Spur direkt in den legendär sicheren Schließfachraum. Hier ruhen versteckt und verriegelt genügend Geheimnisse, für die sich ein Mord lohnt. Der gesamte Kurort gerät in Aufregung, denn Jennerwein ermittelt in alle Richtungen. Das Einzige, was er dabei nicht erahnt, ist der nächste Tatort …

»Unterhaltung auf hohem Niveau.«
Hessischer Rundfunk

die Stories sind spannend und voller Wendungen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 22.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-651-02574-5
Verlag Fischer Scherz
Maße (L/B/H) 21,6/13,4/3,5 cm
Gewicht 417 g
Abbildungen 6, 1 schwarzweisse -Abbildung
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 13857

Weitere Bände von Kommissar Jennerwein ermittelt

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
8
4
3
6
3

von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2020
Bewertet: anderes Format

Das Hörbuch wird wieder vom Autor selbst gelesen. Im Vergleich zu den vorherigen Fällen gibt es allerdings sehr viele Handlungsstränge, die einen leicht den Überblick verlieren lassen und die Geschichte nicht spannender machen. 2 Stränge weniger hätten dem Krimi gut getan.

Kokolores
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich wollte immer schon mal etwas von Jörg Maurer lesen und habe mir ein kurzweiliges, unterhaltsames und lustiges Lesevergnügen erhofft. Ich hätte wohl besser ein anderes Buch des bekannten bayrischen Autors wählen sollen, denn dieser 12. Fall von Kommissar Jennerwein und seinem Team hat mich so gar nicht überzeugt. Die Gesch... Ich wollte immer schon mal etwas von Jörg Maurer lesen und habe mir ein kurzweiliges, unterhaltsames und lustiges Lesevergnügen erhofft. Ich hätte wohl besser ein anderes Buch des bekannten bayrischen Autors wählen sollen, denn dieser 12. Fall von Kommissar Jennerwein und seinem Team hat mich so gar nicht überzeugt. Die Geschichte ist höchst abstrus. In einem Kurort kommen kurz hintereinander zwei Menschen zu Tode. Zunächst stirbt der Oberkellner Leon Schwalb offensichtlich an einem Hitzschlag im Straßencafé der Fronitzer Karin, und dass ,obwohl er so einen chicen Strohhut trägt. Eine Leich im Bistro, das ist geschäftsschädigend, also kümmert sich Karin um den Toten, mit Folgen. Die Putzfrau Alina Rusche, die zuverlässig in der Kurbank putzt und ihr Geld zusätzlich bei etlichen Schwarzjjobs verdient, wird in ihrem Garten tot aufgefunden. Sie wurde von einem alten Deko-Wagenrad tödlich am Kopf getroffen. Sie ist im Schließfachraum als zuverlässige Fachkraft per Zufall dem Tchniktüftler Swiffy Muggenthaler auf die Spur gekommen, der sich an den Schließfächer zu schaffen gemacht hatte. Die Polizeitruppe ist offensichtlich noch ziemlich lediert vom letzten Fall, und so ermittelt hauptsächlich Hölleisen und Kommissar Jennerwein,eine Identifikationsfigur der Reihe, taucht nur am Rande auf. Es geht um Schließfächer, Panamahüte und viele Geheimnisse, die es zu lüften gilt. Zudem tauchen zwei Touristen in dem Kurort auf, die wohl Sancho Pansa und Don Quichote darstellen sollen und man fragt sich, was das jetzt soll. Die Geschichte eskaliert auf einer merkwürdigen Seebestattung vor der norwegischen Küste samt Mann über Bord und Wal. Einzig der humorige Schreibstil hat mich bei der Stange gehalten, sonst hätte ich dieses doch recht unsinnige Buch wohl abgebrochen. "Am Tatort bleibt man ungern liegen", der Titel ist fast das Beste an diesem Krimi. Im Buchladen lässt man diesen Alpenkrimi wohl besser liegen.

von einer Kundin/einem Kunden am 27.07.2020
Bewertet: anderes Format

Humorvoll ja, jedoch zu viele Handlungsstränge die keinen Sinn ergeben und ins Alberne abtrifften. Für mich war das Buch zu unrealistisch und keine wirkliche Krimihandlung erkennbar.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3