Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die Judenbuche

Ein Sittengemälde aus dem gebirgigten Westfalen

Weitere Formate

Die Szene ist in einem westfälischen Dorf in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Unter den Dorfbewohnern herrscht Hochmut, kleinere und größere Straftaten sind an der Tagesordnung. Friedrich Mergel, die Hauptfigur dieser bekanntesten Novelle der deutschsprachigen Literatur, erschlägt im Streit den Juden Aaron und flieht. 28 Jahre später kehrt er in seine Heimat zurück und erhängt sich am Ort des Verbrechens, an der so genannten Judenbuche, an der steht: 'Wenn du dich diesem Orte nahest, so wird es dir ergehen, wie du mir getan hast.'
Portrait
Annette von Droste-Hülshoff wurde 1797 auf Schloss Hülshoff bei Münster geboren. Sie stammte aus altwestfälischem Geschlecht. Trotz der von Krankheiten erschütterten Jugend erhielt sie eine reichhaltige Bildung. Sie knüpfte Bekanntschaft mit A. W. Schlegel, Adele Schopenhauer, Levin Schücking, Ludwig Uhland, Gustav Schwab und anderen. Seit 1841 lebte sie meist am Bodensee. Dort erfuhr sie eine halbmütterliche Liebe zum 17 Jahre jüngeren Schücking. Sie starb am 24. Mai 1848 in Meersburg am Bodensee.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 01.07.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86647-050-7
Verlag Anaconda Verlag
Maße (L/B/H) 19,7/12,9/1,4 cm
Gewicht 151 g
Verkaufsrang 28076
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
3,95
3,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Tatverdacht im Dorfe B.

Christina Welser, Thalia-Buchhandlung Salzburg

Recht empfehlenswerte, schnell zu lesende Novelle, die tatsächlich an mehreren Stellen für Schaudern beim Leser sorgt und wegen gewollten Leerstellen auch spannend bleibt. Auch außerhalb der Schule lesbar!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
1
1

Gewöhnungbedürftig
von einer Kundin/einem Kunden aus Stallikon am 12.08.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Habe es damals in der Schule lesen müssen, und bin immer noch mit einigen Punkten nicht einverstanden. Die Geschichte ist zum Teil gewöhnungsbedürftig, da man judenbezogene Geschichten erst zur Zeit des 2. Weltkriegs erwartet. Nichts desto trotz ein empfehlenswertes Buch.

O weh!
von Daniel Erni aus Basel am 13.09.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

O weh mir! warum hab ich nicht gehört auf meine Erinnerung aus der Schulzeit! Wusste ich doch wohl, dass dies Sittengemälde aus dem gebirgigten Westfalen der Langeweile genug enthält. So büsste ich auch heuer die Lektüre der Judenbuche mit manch grossem Gegähne.

nicht "meinDing"
von Blacky am 18.04.2009

Kurzbeschreibung 1842 gestaltet das Schicksal eines Außenseiters. Friedrich Mergel, der Sohn armer Eltern, wächst in einem Klima der Lieblosigkeit und Mißachtung auf. Er reagiert mit übersteigertem Geltungsstreben auf sein druckendes Minderwertigkeitsgefühl und verwickelt sich in Diebstahl, Totschlag und Mord. Nur vom Wunsch na... Kurzbeschreibung 1842 gestaltet das Schicksal eines Außenseiters. Friedrich Mergel, der Sohn armer Eltern, wächst in einem Klima der Lieblosigkeit und Mißachtung auf. Er reagiert mit übersteigertem Geltungsstreben auf sein druckendes Minderwertigkeitsgefühl und verwickelt sich in Diebstahl, Totschlag und Mord. Nur vom Wunsch nach gesellschaftlicher Anerkennung beseelt, zerbricht er, als die Gesellschaft ihn endgültig zurückstößt. Sein Freitod ist Ausdruck der grenzenlosen Ohnmacht eines zutiefst Einsamen, die Bankrotterklärung verkümmerten Selbstwertgefühls, eines bis zur Selbstvernichtung gesteigerten Hasses gegen das eigene, lebensunfähige Ich. Sehr düster verfasste Geschichte. Nicht ganz "mein Ding"