Warenkorb

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

Hectors Abenteuer Band 1

Es war einmal ein junger Psychiater, der Hector hieß. Er trug eine kleine, intellektuelle Brille und verstand es, den Leuten mit nachdenklicher Miene und echtem Interesse zuzuhören. Hector war ein ziemlich guter Psychiater. Und trotzdem war er mit sich nicht zufrieden. Weil er ganz deutlich sah, daß er die Leute nicht glücklich machen konnte. Kurz entschlossen begibt sich Hector auf eine Weltreise, in der Hoffnung, das Geheimnis des Glücks zu entdecken. Und allen, denen er begegnet, stellt er dieselbe Frage, die bei Männern meist Belustigung, bei Frauen eher Tränen hervorruft: Sind Sie glücklich?
Warum träumen wir so oft von einem glücklicheren Leben? Liegt das Glück im beruflichen Erfolg oder im privaten? Hängt es von den Umständen ab oder von unserer Sichtweise? Am Ende seiner Abenteuer weiß Hector dreiundzwanzig Antworten - und daß nichts einfacher ist als wahres Glück.
Rezension
"Macht beim Lesen einfach so richtig glücklich!", Pforzheimer Zeitung, 31.01.2015
Portrait
Warum sind manche Menschen trotz objektiv positiver Lebensumstände unglücklich und andere glücklich? Das ist eine typische Frage für den Psychologen Hector und damit für François Lelord, der diese literarische Figur erfunden hat. Der 1953 in Paris geborene Autor arbeitete nach einem Studium der Medizin und Psychologie zunächst als Psychiater. Auf der Suche nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens ließ er seinen Beruf einige Jahre ruhen, um sich ganz dem Schreiben und Reisen, vor allem durch Asien, zu widmen. Sein erstes Buch um Hector erschien 2002 und wurde wie die folgenden »Hector«-Romane ein internationaler Bestseller. Insgesamt haben sich François Lelords Bücher im deutschsprachigen Raum über 3,5 Millionen Mal verkauft. Lelord hat viele Jahre in Hanoi und Saigon gelebt und dort als Psychiater gearbeitet, bevor er 2017 nach Frankreich zurückkehrte.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Hector ist nicht zufrieden
    Es war einmal ein junger Psychiater, der Hector hieß und mit sich nicht besonders zufrieden war. Hector war unzufrieden, und doch sah er wie ein richtiger Psychiater aus: Er trug eine Brille mit kleinen runden Gläsern, die ihm einen intellektuellen Anstrich verlieh; er verstand es, den Leuten mit nachdenklicher Miene zuzuhören und dabei "Hmm . . ." zu machen, ja er hatte sogar einen kleinen Schnurrbart, an dem er herumzwirbelte, wenn er sehr nachdachte. Sein Sprechzimmer sah ebenfalls aus wie das eines richtigen Psychiaters: Es gab dort eine altertümliche Couch (ein Geschenk seiner Mutter, als er die Praxis eingerichtet hatte), Nachbildungen von ägyptischen oder hinduistischen Figuren und eine große Bibliothek voller Bücher, die schwer zu lesen waren, manche von ihnen so schwer, daß er sie gar nicht erst gelesen hatte. Viele Leute wollten bei Hector einen Termin haben, nicht bloß, weil er wie ein richtiger Psychiater aussah, sondern weil er ein Geheimnis kannte, von dem alle guten Ärzte wissen und das man an der Universität nicht lernt: Er interessierte sich wirklich für seine Patienten. Wenn die Leute zum ersten Mal einen Psychiater aufsuchen, sind sie oftmals ein wenig verlegen. Sie haben Angst, er könnte sie für verrückt halten, obgleich sie doch wissen, daß er solche Leute gewohnt ist. Oder manchmal fürchten sie auch, ihr Fall wäre in seinen Augen nicht schlimm genug, und er würde ihnen sagen, sie sollten sich anderswo behandeln lassen. Aber weil sie nun einmal den Termin ausgemacht haben und gekommen sind, entschließen sie sich doch, von ihren wunderlichen kleinen Manien zu erzählen, von den seltsamen Gedanken, die ihnen durch den Kopf gehen und die sie noch niemandem anvertraut haben, obwohl sie ihnen große Schmerzen bereiten, von den großen Ängsten oder den mächtigen Traurigkeiten, die ihnen ein gutes Leben unmöglich machen. Sie fürchten auch, nicht richtig erzählen zu können und den Arzt zu langweilen. Und man muß schon sagen, daß Psychiater manchmal gelangweilt oder ermüdet aussehen. Wenn man das nicht gewohnt ist, kann man sich sogar fragen, ob sie einem überhaupt zugehört haben. Aber bei Hector war das fast nie so: Er schaute die Leute an, wenn sie ihre Geschichte erzählten, er nickte ermutigend, machte seine kleinen "Hmm"s und zwirbelte dabei den Schnurrbart, und manchmal sagte er sogar: "Warten Sie, erklären Sie mir das. Ich habe es nicht genau verstanden." Außer an den Tagen, an denen Hector sehr müde war, spürten die Leute, daß er wirklich hinhörte und ihre Geschichten sogar interessant fand. Und so kamen die Leute von neuem in seine Sprechstunde, machten viele Termine aus, reichten seinen Namen an Freunde weiter oder sprachen mit ihrem Hausarzt darüber, der andere Patienten an Hector überwies. Bald brachte Hector lange Tage damit zu, anderen Leuten zuzuhören, und er begann, eine Menge Steuern zu zahlen, selbst wenn er die Konsultationen nicht sehr teuer in Rechnung stellte. (Seine Mutter sagte ihm immer, er solle mehr Geld verlangen, aber ihm war das peinlich.) Eine Konsultation kostete bei ihm beispielsweise weniger als bei Madame Irina, die eine ziemlich berühmte Hellseherin war. Übrigens hatte auch sie ihm geraten: "Doktor, Sie sollten Ihre Tarife anheben!" "Na so was", hatte Hector entgegnet, "das haben mir schon andere gesagt." "Ich spreche zu Ihnen wie eine Mutter; ich sehe, was gut für Sie wäre, Doktor." "Ja genau, wie steht es denn im Moment mit Ihrem Sehen?" Dazu muß man erklären, daß Madame Irina in Hectors Sprechstunde gekommen war, weil es ihr nicht mehr gelang, in die Zukunft zu schauen. Sie hatte großen Kummer gehabt wegen eines Herrn, der sie verlassen hatte, und seither sah sie nicht mehr wirklich in die Zukunft. Zwar schaffte sie es dennoch, pfiffig, wie sie war, ihren Kunden irgend etwas Interessantes zu erzählen, aber weil auch ein wenig Ehrgefühl in ihr steckte, verdroß es sie, nicht mehr so hellsehen zu könn
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 01.11.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-24828-0
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,6/12,1/2 cm
Gewicht 200 g
Originaltitel Le voyage d'Hector ou la recherche du bonheur
Auflage 21. Auflage
Übersetzer Ralf Pannowitsch
Verkaufsrang 7236
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,40
11,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Hectors Abenteuer

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
17
8
2
3
1

Sehr schönes Buch
von Leseliebe am 14.04.2019

Ein sehr schönes Buch. Es ist leicht lesbar und deshalb auch schon für Kinder ab 12 Jahren geeignet, doch trotzdem nicht zu eintönig für einen Erwachsenen.

Wunderschöne Überlegungen
von einer Kundin/einem Kunden am 31.01.2019

Ein Buch, in dem das Glück gesucht wird und das dabei den Leser selbst glücklich macht. Es zaubert einem beim Lesen garantiert ein Lächeln auf die Lippen und hilft aus so manchem tiefen Loch zu entkommen, indem man sich selbst die Frage stellt "Was macht mich wirklich glücklich und was bedeutet wahres Glück überhaupt?" Dieses We... Ein Buch, in dem das Glück gesucht wird und das dabei den Leser selbst glücklich macht. Es zaubert einem beim Lesen garantiert ein Lächeln auf die Lippen und hilft aus so manchem tiefen Loch zu entkommen, indem man sich selbst die Frage stellt "Was macht mich wirklich glücklich und was bedeutet wahres Glück überhaupt?" Dieses Werk zu lesen ist eine Erfahrung, die ich jedem gern ans Herz legen möchte.

Schönes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Rödermark am 22.07.2015

Der Psychiater Hector ist mit seinem Leben unzufrieden. Jeden Tag hört er sich das Unglück seiner Patienten an, und es wurmt ihn, dass er seine Patienten nicht glücklich machen kann. Also macht er sich auf die Reise durch die Welt, um dem Glück auf die Spur zu kommen. Fazit: Die Geschichte ist eine sehr schöne, wobei sie auc... Der Psychiater Hector ist mit seinem Leben unzufrieden. Jeden Tag hört er sich das Unglück seiner Patienten an, und es wurmt ihn, dass er seine Patienten nicht glücklich machen kann. Also macht er sich auf die Reise durch die Welt, um dem Glück auf die Spur zu kommen. Fazit: Die Geschichte ist eine sehr schöne, wobei sie auch nicht mehr neu ist. Hector macht sich auf die Reise, um festzustellen, dass er in seinem tiefsten Innern glücklich ist. Es kommt eben darauf an, aus welcher Sicht man sich und sein Leben betrachtet. Während seiner Reise stellt er einige Lektionen auf, die auch für den Leser sehr nützlich sein können. Diese wendet er nach seiner Reise bei einigen Patienten mit Erfolgt an. Der Schreibstil ist für ein Erwachsenenbuch sehr ungewöhnlich. Es ist beginnt wie ein Märchen und endet ebenso. Es ist ein Buch zum Nachdenken, und um sich nach Beenden der Lektüre glücklich zu fühlen.