Warenkorb

>> Die schönsten Geschichten sichern - Kinderbücher zum kleinen Preis*

Neurowissenschaften

Ein grundlegendes Lehrbuch für Biologie, Medizin und Psychologie

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Der perfekte Einstieg in die Neurowissenschaften – ideal zum Verstehen und Lernen

Seit vielen Jahren zählt diese didaktisch durchdachte, verständlich geschriebene und hervorragend illustrierte Einführung international zu den führenden Lehrbüchern im Bereich der Neurowissenschaften. Das moderne Grundlagenwerk richtet sich an Studierende der Biologie, der Medizin und der Psychologie gleichermaßen. Die wieder von Andreas Engel herausgegebene deutsche Ausgabe ist an die hiesige Studiensituation angepasst und stellenweise erweitert. 

Der Bogen spannt sich von der Anatomie des Gehirns bis zur Sinnesphysiologie, von der Entwicklungsbiologie bis zum Verhalten, von den Störungen des Nervensystems bis zur Kognitionswissenschaft, von den molekularen Mechanismen bis zu den neuen bildgebenden Verfahren. Ein eigenständiger „Bildatlas der menschlichen Neuroanatomie“ erlaubt dem Lernenden, seine Kenntnisse der Hirnstrukturen zu überprüfen und zu erweitern. Jedes Kapitel endet mit Verständnisfragen und Übungsaufgaben sowie einer Zusammenstellung wichtiger weiterführender Literatur. In spannenden Exkursen berichten renommierte Wissenschaftler, wie sie zu ihren entscheidenden Entdeckungen kamen. So führt das Buch den Leser von den Grundlagen zu den aktuellen Forschungsthemen des Faches.

In der durchgehend aktualisierten 4. Auflage sind unter anderem neue Forschungsergebnisse zu Optogenetik, Konnektomik, tiefer Hirnstimulation, molekularer Medizin und Neuroökonomie eingearbeitet worden. Zahlreiche neue oder aktualisierte Abbildungen veranschaulichen in bewährter Manier die im Text beschriebenen Prozesse, Strukturen und Methoden. Wer Neurowissenschaften in ihrer ganzen Bandbreite verstehen will, ist mit "dem Bear" bestens bedient. 

Den drei Verfassern des Buches gelingt, womit Lehrbuchautoren im deutschsprachigen Raum sich nach wie vor schwer tun: anschaulich und spannend den Leser vom Einstieg in die Grundlagen bis an die vorderste Front der Forschung mitzunehmen und ohne überflüssigen Ballast wissenschaftliche Erkenntnis mehr erzählend als erklärend zu vermitteln … Ein didaktisches Meisterwerk ist nun topaktuell auch in deutscher Sprache neu aufgelegt verfügbar. 
Aus dem Vorwort von Prof. Andreas K. Engel, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Portrait

Mark F. Bear ist Picower Professor of Neuroscience und Direktor des Picower Center for Learning and Memory am Department of Brain and Cognitive Sciences des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts. Einen Teil seiner Postdoc-Zeit hat er in der Arbeitsgruppe von Wolf Singer am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt verbracht.

Barry W. Connors ist L. Herbert Ballou University Professor sowie Professor of Neuroscience und Direktor des Department of Neuroscience an der Brown University in Providence, Rhode Island.

Michael A. Paradiso ist Sidney A. Fox and Dorothea Doctors Fox Professor of Ophthalmology and Visual Science am Department of Neuroscience an der Brown University in Providence, Rhode Island.

Herausgeber der deutschen Ausgabe ist Andreas K. Engel, Professor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Direktor des Instituts für Neurophysiologie und Pathophysiologie.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • I Grundlagen.- Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Neurowissenschaft.- Neuronen und Gliazellen.- Die neuronale Membran im Ruhezustand.- Das Aktionspotenzial.- Die synaptische Übertragung.- Neurotransmittersysteme.- Die Struktur des Nervensystems.- Anhang: Bildatlas der menschlichen Neuroanatomie.- II Sensorische und motorische Systeme.- Die chemischen Sinne.- Das Auge.- Das zentrale visuelle System.- Das auditorische und das vestibuläre System.- Das somatosensorische System.- Spinale Kontrolle der Motorik.- Bewegungskontrolle durch das Gehirn.- III Gehirn und Verhalten.- Neurovegetative und modulatorische Systeme.- Motivation.- Männliches und weibliches Gehirn.- Neuronale Mechanismen der Emotion.- Gehirnrhythmen und Schlaf.- Sprache.- Aufmerksamkeit.- Psychische Erkrankungen.- IV Das adaptive Gehirn.- Die Entstehung neuronaler Schaltkreise.- Gedächtnissysteme.- Molekulare Mechanismen von Lernen und Gedächtnis.- Glossar.
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Andreas K. Engel
Seitenzahl 1023
Erscheinungsdatum 12.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-662-57262-7
Verlag Springer
Maße (L/B/H) 28,7/21,5/5,3 cm
Gewicht 2622 g
Abbildungen 700 farbige Abbildungen, Bibliographie
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Andreas Held, Monika Niehaus-Osterloh
Verkaufsrang 14695
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
92,51
92,51
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb 48 Stunden Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Tolle Erkenntnisse!
von S.A.W aus Salzburg am 24.10.2018

Seit meinem Studium vor 40 Jahren verfolge ich die Fortschritte in den Neurowissenschaften, die in diesem Buch beeindruckend dargestellt sind. Einige Beispiele für den Erkenntnisstand: Aristoteles war noch auf dem Holzweg, er betrachtete das Gehirn als Kühlapparat, bereits in der Vorzeit wurden jedoch Trepanationen durchgeführt... Seit meinem Studium vor 40 Jahren verfolge ich die Fortschritte in den Neurowissenschaften, die in diesem Buch beeindruckend dargestellt sind. Einige Beispiele für den Erkenntnisstand: Aristoteles war noch auf dem Holzweg, er betrachtete das Gehirn als Kühlapparat, bereits in der Vorzeit wurden jedoch Trepanationen durchgeführt, um Geister loszuwerden. Im 18. Jhdt. erkannten Forscher, dass es afferente (dorsal) und efferente (ventral) Bahnen gibt und dass das Kleinhirn zur motorischen Steuerung dient. Gall hatte die Idee, dass verschiedene Hirnregionen für verschiedene Funktionen zuständig sind, seine Phrenologie war aber der falsche Ansatz. Durch sektionale Ablation von Tieren wurden im 19. Jhdt. die Funktionen der Hirnregionen bewiesen. Im Gehirn gibt es unendlich viele Moleküle: Boten (Informationsaustausch), Kontrolleure (Aufnahme von Substanzen), Dirigenten (Nervenwachstum) und Archivare (Speicherung). Die molekulare Neurowissenschaft erforscht diese. Die Synapsenendköpfchen enthalten viele Mitochondrien (hoher Energiebedarf) und Vesikel, die die Transmittersubstanzen freisetzen. Dendriten funktionieren als Antennen der Neurone und sind mit vielen Synapsen besetzt. Axone verzweigen sich lateral. Dendriten haben zahlreiche Dornfortsätze, deren Form den verschiedenen Synapsenfunktionen dient. Bei geistig Behinderten sind die Dornfortsätze unterentwickelt. Synaptische Signale können die lokale Proteinsynthese beeinflussen. Es gibt unipolare, bipolare und multipolare Neurone, Sternzellen und Pyramidenzellen. Man hofft, aus der Klassifikation der Neuronen Hinweise auf ihre Funktion zu gewinnen. Es gibt Neuronen, die nur Acetylcholin synthetisieren, durch fluoreszierende Substanzen können deren Regelkreise sichtbar gemacht werden. Nervenzellen aktivieren Gliazellen über deren intrazellulären Kalziumspiegel. Elektrische Gap-Junctions finden sich vor allem im Embryonalstadium und später dann, wenn viele Neuronen synchronisiert werden sollen. Sie erlauben eine gemeinsame Entwicklung von Neuronen ähnlicher Funktion. Es gibt axodendritische Synapsen (häufig), axosomatische und axoaxonische S. Das postsynaptische Neuron feuert meist erst nach räumlicher oder zeitlicher Summation ein Aktionspotential ab. Exzitatorische Synapsen verwenden Glutamat, inhibitorische GABA oder Glyzin. Letztere sind vor allem auf dem Soma und dem Axonshügel effektiv platziert. Noradrenalin führt häufig zur Modulation der Synapsenübertragung. Divergenz bedeutet, dass jeder Transmitter verschiedene Rezeptortypen aktivieren kann. Bei Konvergenz aktivieren verschiedene Transmitter denselben Effektor. Die Neuronenarchitektur erlaubt komplexe Abfolgen von Di- und Konvergenz. Der Hypothalamus integriert neuronale, hormonelle und vegetative Systeme und kontrolliert vitale Körperfunktionen, seine Schädigung ist oft letal. Er reguliert die Körpertemperatur und die Zusammensetzung von Blut und Lymphe. Das vegetative Nervensystem wird von Sympathikus und Parasympathikus gesteuert, die Erektion ist parasympathisch, die Ejakulation sympathisch gesteuert. Deswegen führt Stress zu Erektionsstörungen und vorzeitiger Ejakulation. Die Neuronen des Gehirns entwickeln sich aus den Wänden der 5 Ventrikel durch Zellproliferation, Zellwanderung und Zelldifferenzierung. Beim Menschen entstehen die meisten Neuronen zwischen der 5. SS-Woche und dem 5. SS-Monat, etwa 250.000/Minute. Verbindungen entstehen durch axonale Wegfindung, Zielgebietserkennung und Zielzellerkennung. Dies geschieht durch Zellkommunikation über diffundierende Substanzen, später durch Aktionspotentiale und Synapsen, Nervenautobahnen entstehen durch Faszikullierung. Chemische Marker der Axone passen zu Markern der Zielzellen. Synchrone neuronale Aktivität verstärkt die Synapsenkopplung, asynchrone schwächt sie. Ausgezeichnetes Buch, detailliert und doch verständlich. Lässt auf wichtige Neuentdeckungen inklusive neurologischer Therapien hoffen. Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „die Kinder des Tantalus“.