Warenkorb

>> Die schönsten Geschichten sichern - Kinderbücher zum kleinen Preis*

Kurzlehrbuch Neurologie


PD. Dr. med. Andreas Bender, PD Dr. med. Jan Rémi, PD Dr. Dr. med. Berend Feddersen, PD Dr. med. Gunther Fesl, Neurologische Klinik, Klinikum der Universität München.

Die Autoren organisieren seit 2010 das Neurologie-Staatsexamens-Repetitorium der LMU München und erhalten dabei in den Studentenevaluationen regelmäßig Bestnoten. Sie wissen genau, wo das IMPP Schwerpunkte setzt und prüfen selbst regelmäßig im Staatsexamen. Sie sehen es als ihre persönliche Herausforderung an, nicht nur komplexe Zusammenhänge ganz einfach zu erklären, sondern auch Spaß am spannenden Fach Neurologie zu vermitteln.

PD. Dr. med. Andreas Bender, PD Dr. med. Jan Rémi, PD Dr. Dr. med. Berend Feddersen, PD Dr. med. Gunther Fesl, Neurologische Klinik, Klinikum der Universität München. Die Autoren organisieren seit 2010 das Neurologie-Staatsexamens-Repetitorium der LMU München und erhalten dabei in den Studentenevaluationen regelmäßig Bestnoten. Sie wissen genau, wo das IMPP Schwerpunkte setzt und prüfen selbst regelmäßig im Staatsexamen. Sie sehen es als ihre persönliche Herausforderung an, nicht nur komplexe Zusammenhänge ganz einfach zu erklären, sondern auch Spaß am spannenden Fach Neurologie zu vermitteln.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • 1 Neurologische Untersuchung und wichtige neurologische Syndrome 1.1 Wegweiser 1.1.1 Bedeutung von Anamnese und neurologischer Untersuchung 1.1.2 Vom Symptom zum Syndrom 1.1.3 Vom Syndrom zur Verdachtsdiagnose 1.2 Anamnese 1.3 Die neurologische Untersuchung 1.3.1 Ablauf der Untersuchung 1.3.2 Inspektion des Patienten 1.3.3 Bewusstsein 1.3.4 Meningismus 1.3.5 Untersuchung des Kopfes allgemein 1.4 Hirnnerven 1.4.1 Wegweiser 1.4.2 N. olfactorius (HN I) 1.4.3 N. opticus (HN II) und visuelles System 1.4.4 Okulomotorik (HN III, IV, VI) 1.4.5 Zentrale Okulomotorikstörungen 1.4.6 N. trigeminus (HN V) 1.4.7 N. facialis (HN VII) 1.4.8 N. vestibulocochlearis (HN VIII) 1.4.9 N. glossopharyngeus (HN IX) und N. vagus (HN X) 1.4.10 N. accessorius (HN XI) 1.4.11 N. hypoglossus (HN XII) 1.4.12 Wichtige Hirnstamm-Syndrome 1.5 Motorisches System 1.5.1 Wegweiser 1.5.2 Klinische Untersuchung des motorischen Systems: Überblick 1.5.3 Muskelinspektion 1.5.4 Muskeltonus 1.5.5 Kraftprüfung 1.5.6 Reflexe 1.6 Sensibilitat 1.6.1 Wegweiser 1.6.2 Sensible Bahnen 1.6.3 Untersuchung 1.7 Spinale Syndrome mit Sensibilitatsstorungen 1.7.1 Wegweiser 1.7.2 Spezielle spinale Syndrome 1.8 Koordination, Gang, posturale Kontrolle 1.8.1 Wegweiser 1.8.2 Zerebelläre Koordinationsstörung 1.8.3 Posturale Kontrolle und sensible Koordinationsstörung 1.8.4 Gangprobe 1.9 Vegetative Funktionen 1.9.1 Wegweiser 1.9.2 Blasenfunktion 1.9.3 Schweißsekretion 1.10 Neuropsychologie 1.10.1 Wegweiser 1.10.2 Sprachstörungen 1.10.3 Typische neuropsychologische Syndrome 1.10.4 Orientierende neuro psychologische Untersuchung 1.11 Der neurologische Normalbefund
    2 Technische Zusatzuntersuchungen
    2.1 Wegweiser 2.2 Liquordiagnostik 2.2.1 Liquorpunktion 2.2.2 Labordiagnostik des Liquors 2.3 Neuroradiologische Untersuchungen 2.3.1 Wegweiser 2.3.2 Konventionelles Röntgen 2.3.3 Computertomografi e (CT) 2.3.4 Magnetresonanztomografi e (MRT) 2.3.5 Angiografie 2.4 Ultraschalluntersuchungen 2.4.1 Methodik 2.4.2 Doppler 2.4.3 Duplex 2.4.4 Indikationen und Befunde 2.5 Nuklearmedizin 2.5.1 Methodik 2.5.2 Einzelphoton-Emissions-Tomografie (SPECT) 2.5.3 Positronenemissionstomografi e (PET) 2.6 Elektrophysiologische Untersuchungen 2.6.1 Elektroenzephalografi e (EEG) 2.6.2 Elektromyografi e (EMG) 2.6.3 Neurografie 2.6.4 Evozierte Potenziale (EP) 2.6.5 Transkranielle Magnetstimulation 2.6.6 Elektronystagmografi e (ENG)
    3 Zerebrovaskuläre Erkrankungen – der Schlaganfall
    3.1 Wegweiser 3.2 Ischamische Hirninfarkte 3.2.1 Wegweiser 3.2.2 Anatomie und Pathophysiologie 3.2.3 Epidemiologie 3.2.4 Risikofaktoren und -erkrankungen 3.2.5 Häufi ge Ursachen für ischämische Hirninfarkte 3.2.6 Seltenere Ursachen für ischämische Hirninfarkte 3.2.7 Symptomatik 3.2.8 Differenzialdiagnosen 3.2.9 Diagnostik 3.2.10 Therapie und Monitoring 3.2.11 Verlauf und Prognose 3.2.12 Sonstige vaskuläre/ischämische Hirnerkrankungen 3.3 Intrazerebrale Blutungen 3.3.1 Wegweiser 3.3.2 Epidemiologie 3.3.3 Risikofaktoren 3.3.4 Symptomatik 3.3.5 Hypertensive Blutung 3.3.6 Amyloidangiopathie 3.3.7 Blutungen bei Gefäßmissbildungen 3.3.8 Diagnostik 3.3.9 Therapie und Monitoring 3.3.10 Verlauf und Komplikationen 3.4 Subarachnoidalblutungen (SAB) 3.4.1 Wegweiser 3.4.2 Anatomie und Pathophysiologie 3.4.3 Epidemiologie und Risikofaktoren 3.4.4 Symptomatik 3.4.5 Diagnostik 3.4.6 Verlauf und Komplikationen 3.4.7 Therapie 3.5 Sonderformen zerebro vaskularer Erkrankungen 3.5.1 Sinus- und/oder Hirnvenen-Thrombose (SVT) 3.5.2 Vaskulitis 3.5.3 Spinale Ischämie 3.6 Das Einmaleins des Schlaganfalls
    4 Kopf- und Gesichtsschmerz
    4.1 Wegweiser 4.2 Pathophysiologie des Kopfschmerzes 4.3 Klinisches Vorgehen bei Kopfschmerz 4.3.1 Weiterführende Diagnostik 4.3.2 Nutzen der IHS-Klassifikation 4.4 Attackenartige Kopfschmerzen 4.4.1 Migräne 4.4.2 Trigeminoautonome Kopfschmerzen 4.5 Chronische Kopfschmerzen 4.5.1 Spannungskopfschmerz 4.5.2 Medikamenteninduzierter Kopfschmerz 4.5.3 Hemicrania continua 4.5.4 Pseudotumor cerebri 4.6 Arteriitis temporalis 4.6.1 Klinik 4.6.2 Diagnostik 4.6.3 Therapie 4.7 Neuralgische Kopf- und Gesichtsschmerzen 4.7.1 Wegweiser 4.7.2 Trigeminusneuralgie 4.7.3 Glossopharyngeusneuralgie 4.7.4 Sonstige seltene Neuralgien 4.8 Andere Kopfschmerzen 4.8.1 Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz 4.8.2 Tolosa-Hunt-Syndrom 4.8.3 Donnerschlagkopfschmerz und Kopfschmerz bei sexueller Aktivität
    5 Anfalls- und Schlaferkrankungen
    5.1 Wegweiser 5.2 Epilepsie 5.2.1 Wegweiser 5.2.2 Klinik 5.2.3 Epilepsiesyndrome 5.2.4 Diagnostik 5.2.5 Therapie 5.2.6 Differenzialdiagnosen 5.3 Dissoziative Storungen mit Anfallen 5.3.1 Anamnese 5.3.2 Anfallssemiologie 5.3.3 Diagnostik 5.3.4 Therapie und Prognose 5.4 Synkopen 5.4.1 Klinik 5.4.2 Diagnostik 5.4.3 Differenzialdiagnosen 5.4.4 Therapie 5.5 Schlaferkrankungen 5.5.1 Wegweiser 5.5.2 Diagnostik 5.5.3 REM-Schlaf-Verhaltensstörung 5.5.4 Einschlafmyoklonien 5.5.5 Narkolepsie 5.5.6 Restless-Legs-Syndrom 5.6 Transiente globale Amnesie 5.6.1 Klinik 5.6.2 Diagnostik 5.6.3 Pathophysiologie und Therapie 5.7 Andere anfallsartige Erkrankungen 5.7.1 Migräne 5.7.2 Paroxysmale Bewegungsstörungen
    6 Schwindel
    6.1 Wegweiser 6.2 Physiologie des Gleichgewichts 6.2.1 Beteiligte Systeme 6.2.2 Vestibuläres System 6.3 Diagnostik 6.3.1 Anamnese 6.3.2 Untersuchung 6.3.3 Apparative Diagnostik 6.4 Periphere vestibulare Syndrome 6.4.1 Gutartiger Lagerungsschwindel 6.4.2 Neuritis vestibularis 6.4.3 Vestibularisparoxysmie 6.4.4 Morbus Menière 6.4.5 Bilaterale Vestibulopathie 6.5 Zentrale Schwindelsyndrome 6.5.1 Vestibuläre Migräne 6.5.2 Ischämien im vertebrobasilären Gebiet 6.6 Andere Schwindelformen 6.6.1 Benommenheitsschwindel 6.6.2 Phobischer Schwankschwindel 6.7 Schwindelsyndrome im Uberblick
    7 Infektionskrankheiten
    7.1 Wegweiser 7.2 Bakterielle Infektionen 7.2.1 Wegweiser 7.2.2 Akute bakterielle Meningitis 7.2.3 Tuberkulöse Meningitis 7.2.4 Hirnabszess 7.2.5 Neuroborreliose 7.2.6 Neurolues 7.3 Virale Infektionen 7.3.1 Wegweiser 7.3.2 Herpes-simplex-Virus(HSV)-Enzephalitis 7.3.3 Virale Meningitis 7.3.4 Herpes Zoster 7.3.5 Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) 7.3.6 Progrediente multifokale Leukoenzephalopathie (PML) 7.3.7 HIV-Enzephalopathie und Neuro-AIDS 7.4 Protozoen und Pilze 7.4.1 Zerebrale Toxoplasmose 7.4.2 Kryptokokken meningoenzephalitis 7.4.3 ZNS-Aspergillose 7.4.4 Zystizerkose
    8 Demyelinisierende Erkrankungen
    8.1 Wegweiser 8.2 Multiple Sklerose 8.2.1 Epidemiologie 8.2.2 Ätiologie 8.2.3 Pathophysiologie 8.2.4 Pathologie 8.2.5 Verlaufsformen 8.2.6 Defi nition „Schub" 8.2.7 Diagnosekriterien 8.2.8 Klinik 8.2.9 Diagnostik 8.2.10 Therapie 8.3 Akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM) 8.3.1 Klinik 8.3.2 Diagnostik 8.3.3 Differenzialdiagnosen 8.3.4 Therapie 8.4 Neuritis nervi optici 8.4.1 Epidemiologie 8.4.2 Klinik 8.4.3 Diagnostik 8.4.4 Differenzialdiagnosen 8.4.5 Therapie 8.5 Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) 8.5.1 Klinik 8.5.2 Diagnostik 8.5.3 Differenzialdiagnosen 8.5.4 Therapie
    9 Tumoren des ZNS
    9.1 Wegweiser 9.2 Grundlagen 9.2.1 Einteilung 9.2.2 Ätiologie/Pathogenese 9.2.3 Symptome 9.2.4 Diagnostik 9.2.5 Therapie 9.3 Primare Tumoren des Nervensystems 9.3.1 Gliome (WHO-Grad I–IV) 9.3.2 Ependymome (WHO-Grad I–III) 9.3.3 Medulloblastome (WHO-Grad IV) 9.3.4 Tumoren der Sellaregion 9.3.5 Meningeome (WHO-Grad I–III) 9.3.6 Schwannome (WHO-Grad I) 9.3.7 Primäre ZNS-Lymphome (WHO-Grad IV) 9.4 Sekundare ZNS-Tumoren 9.4.1 Hirnmetastasen 9.4.2 Meningeosis carcinomatosa/lymphomatosa 9.4.3 Spinale Metastasen 9.5 Paraneoplastische Syndrome
    10 Neurodegenerative Erkrankungen
    10.1 Wegweiser 10.2 Morbus Parkinson 10.2.1 Wegweiser 10.2.2 Neuroanatomie, Pathogenese und Einteilung 10.2.3 Ätiologie 10.2.4 Epidemiologie 10.2.5 Klinik 10.2.6 Diagnostik und Differenzial diagnosen 10.2.7 Therapie 10.2.8 Parkinson als Fall im Examen 10.3 Andere neurodegenerative Erkrankungen mit dem Leitsymptom Parkinsonismus 10.3.1 Wegweiser 10.3.2 Multisystematrophie (MSA) 10.3.3 Progressive supranukleäre Parese (PSP) 10.3.4 Lewy-Körperchen-Demenz 10.3.5 Seltene Ursachen 10.4 Huntington-Erkrankung 10.4.1 Wegweiser 10.4.2 Pathogenese und Ätiologie 10.4.3 Epidemiologie 10.4.4 Klinik 10.4.5 Diagnostik und Differenzial diagnose 10.4.6 Therapie 10.5 Erkrankungen mit Leitsymptom Ataxie 10.5.1 Wegweiser 10.5.2 Autosomal-rezessiv vererbte Ataxien 10.5.3 Autosomal-dominant vererbte Ataxien 10.6 Motoneuron-Erkrankungen 10.6.1 Wegweiser 10.6.2 Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) 10.6.3 Degenerative Erkrankungen nur des 1. Motoneurons 10.6.4 Degenerative Erkrankungen nur des 2. Motoneurons
    11 Demenz-Syndrome
    11.1 Wegweiser 11.1.1 Definition der Demenz 11.1.2 Einteilung der Demenzen 11.2 Epidemiologie 11.3 Verlauf und Prognose 11.4 Basisdiagnostik 11.5 Primare Demenzerkrankungen 11.5.1 Demenz bei Alzheimer-Krankheit 11.5.2 Vaskuläre Demenz 11.5.3 Frontotemporale Demenz (FTD) 11.5.4 Lewy-Körperchen-Demenz (DLB) 11.6 Ausgewahlte Ursachen sekundarer Demenz-Syndrome 11.6.1 Pseudodemenz 11.6.2 Normaldruckhydrozephalus (NPH) 11.6.3 Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung (CJD) 11.7 Differenzialdiagnose der Demenz-Syndrome 11.8 Therapie bei Demenzen
    12 Bewegungsstörungen
    12.1 Wegweiser 12.2 Dystonien 12.2.1 Wegweiser 12.2.2 Epidemiologie 12.2.3 Klinik 12.2.4 Typische Dystonie-Syndrome 12.2.5 Therapie 12.3 Tremor 12.3.1 Wegweiser 12.3.2 Wichtige Tremor-Syndrome bzw. Erkrankungen mit Leitsymptom Tremor 12.4 Sonstige Bewegungsstorungen 12.4.1 Tics 12.4.2 Myoklonien 12.4.3 Hyperekplexien (Startle-Syndrom) 12.4.4 Medikamentös induzierte
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 418
Erscheinungsdatum 14.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-437-41165-6
Reihe Kurzlehrbücher (Urban & Fischer)
Verlag Urban & Fischer
Maße (L/B/H) 24,1/16,9/2,2 cm
Gewicht 824 g
Abbildungen 180 farbige Abbildungen
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 57222
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
38,10
38,10
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Neuro verständlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Augsburg am 17.07.2015
Bewertet: Set mit diversen Artikeln

Das Kurzlehrbuch Neurologie ist der perfekte Begleiter für das IMPP-Staatsexamen. Alles Wichtige und Relevante ist nicht nur auf den Punkt gebracht, sondern auch sehr gut strukturiert und verständlich erklärt. Während dem Studium mag es stellenweise etwas lückenhaft erscheinen, je nachdem wie detailliert die Universität das Fach... Das Kurzlehrbuch Neurologie ist der perfekte Begleiter für das IMPP-Staatsexamen. Alles Wichtige und Relevante ist nicht nur auf den Punkt gebracht, sondern auch sehr gut strukturiert und verständlich erklärt. Während dem Studium mag es stellenweise etwas lückenhaft erscheinen, je nachdem wie detailliert die Universität das Fach lehrt und prüft. Allerdings ist das Buch auch in dieser Situation extrem hilfreich, da es einen guten Überblick mit den wichtigsten Untersuchungsmethoden, Pathophysiologien und anderen Fakten hat. In Verbindung mit Skripten und Vorlesungsaufzeichnungen sollte dies aber nur ein geringeres Problem sein. Lediglich eines würde ich mir für die nächste Auflage wünschen: Die neurologische Untersuchung auf einen Blick. Im Buch sehr gut beschrieben, wäre eine Grobgliederung für die neurologisch-orientierende Untersuchung von Notfallpatienten, kontaktfähigen "Nicht-Notfallpatienten", sowie Bewusstlosen, auf einen Blick toll, ggf. als herausnehmbare, laminierte Faltkarte (soz. eine Checkliste). Ansonsten sage ich: Vielen lieben Dank und weiter so!!!