Warenkorb
 

>> Taschenbücher zum Knallerpreis - Sichern Sie sich das 5. Taschenbuch gratis**

Eliminiert

Dark Matter Band 3

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Shay hat den Verursacher der tödlichen Epidemie gefunden. Doch um Dr. 1 endgültig das Handwerk zu legen, muss sie mehr über seinen Plan erfahren. Zum Schein schließt sie sich seinen Anhängern an – und riskiert damit, den einzigen Menschen zu verlieren, der ihr wichtig ist. Ihre große Liebe Kai weiß nichts von Shays wahren Motiven und hält sie für eine Verräterin. Shay ist hin- und hergerissen: Sie braucht Kai an ihrer Seite, um Dr. 1 zu stoppen, doch gleichzeitig will sie ihn um jeden Preis beschützen. Denn im großen Plan von Dr. 1 gibt es keinen Platz für immune Menschen wie Kai …
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 480
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 05.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-649-62601-5
Verlag Coppenrath
Maße (L/B/H) 21,6/15,1/4,8 cm
Gewicht 778 g
Auflage 1
Übersetzer Petra Knese
Fotografen Jonas Hafner
Verkaufsrang 29797
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

>> Alles muss raus! Sparen Sie bis zu 80%*

Weitere Bände von Dark Matter

  • Band 1

    58104021
    Infiziert (Bd.1)
    von Teri Terry
    (36)
    Buch
    20,60
  • Band 2

    79318508
    Manipuliert (Bd. 2)
    von Teri Terry
    (13)
    Buch
    20,60
  • Band 3

    120966643
    Eliminiert
    von Teri Terry
    (6)
    Buch
    20,60
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Ein gelungener Abschluß dieser Trilogie...
von Uwes-Leselounge am 11.12.2018

STORYBOARD: Shay konnte den Verursacher, Dr. 1, der für den tödlichen Ausbruch der Seuche verantwortlich ist, ausfindig machen. Um ihn jedoch endgültig zur Strecke zu bringen, muss sie mehr über seinen perfiden Plan herausfinden. Deshalb geht sie zum Schein auf sein Angebot ein und schließt sich den Anhängern des Multiversums a... STORYBOARD: Shay konnte den Verursacher, Dr. 1, der für den tödlichen Ausbruch der Seuche verantwortlich ist, ausfindig machen. Um ihn jedoch endgültig zur Strecke zu bringen, muss sie mehr über seinen perfiden Plan herausfinden. Deshalb geht sie zum Schein auf sein Angebot ein und schließt sich den Anhängern des Multiversums an. Auch wenn sie den einzigen Menschen, den sie liebt, zu verlieren droht. Ein weiterer Grund für Shay, mit ihm zu gehen ist, dass sie noch immer auf der Suche nach Callie ist und sie sich von Xander den vielleicht entscheidenden Hinweis auf ihren Verbleib erhofft. Während Kai enttäuscht von Shays Entscheidung ist, Xander zu folgen, und in ihr eine Verräterin sieht, ahnt er nichts von den wahren Absichten seiner Exfreundin. Gekränkt und wütend bleibt Kai und Freja nur die Flucht vor den Soldaten der ASR, denn diese sind ihnen auf den Fersen und so haben die beiden kaum eine Möglichkeit zu verschnaufen. MEINUNG: Auf den finalen Band "Eliminiert" der Dark Matter Trilogie von Teri Terry (Coppenrath Verlag) habe ich regelrecht hin gefiebert, da Manipuliert mit einem kleinen, aber fiesen Cliffhanger endete. Nachdem Shay den Drahtzieher hinter dem tödlichen Virus ausfindig machen konnte, entschließt sie sich Dr. 1 bzw. Xander zu vertrauen und gemeinsam mit den Anderen vor dem Militär zu fliehen. Kai, der die Entscheidung von Shay nicht nachvollziehen kann, fühlt sich von seiner Freundin verletzt und hintergangen, sodass er gemeinsam mit Freja in eine andere Richtung flieht. Shay hat noch immer die Hoffnung durch Xander Kais Schwester, Callie, ausfindig zu machen und sie so zu retten. Dieser Wunsch treibt sie an und ist mit ein Grund, weshalb Shay in den Helikopter zu Xander gestiegen ist. Als sie in der Kommune ankommen, fühlt sich Shay im Kreise der Überlebenden schnell sichtlich wohl und genießt diese neugewonnene Freiheit auch in gewissen Maßen. Alles fühlt sich irgendwie auf eine verdrehte Art und Weise richtig an und auch die Argumente des Oberhauptes, Xander, dringen langsam aber sicher immer mehr ins Bewusstsein von Shay vor. Doch als sie schließlich Callie findet, spürt sie, dass mit ihr etwas nicht stimmt und so geht sie dieser Vermutung nach. Immer mehr wachsen in Shay Zweifel, ob dass, was Xander sagt und vor hat, das Richtige ist. Ich konnte Shays Ängste und Gedankengänge absolut nachvollziehen. Endlich fühlt sie sich verstanden und unter ihresgleichen könnte fast wieder ein normales Leben stattfinden. Aber durch gewisse Umstände, spürt sie, dass noch mehr hinter dem Plan von Xander steckt, was sich für sie absolut falsch anfühlt. Shay ist willensstark und ist durchsetzungsfähig und eckt mit ihrer unerbittlichen Fragerei immer wieder an, was sie immer wieder ins Blickfeld der Führung der Kommune bringt. Ich mag Shay nach wie vor sehr, da sie nicht einfach alles glaubt, was man ihr erzählt, sondern die Dinge hinterfragt und aus mehreren Blickwinkeln betrachtet. So reizvoll das Leben innerhalb dieser neuen Gemeinschaft auch erscheinen mag und man sich am liebsten darin verlieren möchte, so gefährlich ist das Ganze. Mir kam der Aufbau dieses Dorfes und seine Struktur sehr nah an eine Sekte heran, angeführt von einem Wahnsinnigen, dessen Streben nach Vollkommenheit über allem steht. Wie bereits in den beiden Büchern zuvor, wird die Geschichte aus vier verschiedenen Sichtweisen erzählt. Zum einen aus der Sicht von Shay und Callie und zum anderen von Kai und Freja. Beide Erzählstränge haben so ihre eigenen Reize, wobei ich mir gewünscht hätte, dass Kai und Freja etwas früher in Erscheinung treten würden. In den beiden bisherigen Büchern kannte ich Callie nur aus Erzählungen und Schilderungen von Kai. Nachdem Shay Callie endlich gefunden hatte, war ich neugierig, was Callie für ein Mensch ist. Sie wirkte auf mich, durch die Erlebnisse wie ein gebrochener Teenager, der sich fast schon aufgegeben hatte. Doch dank Shay und später auch Jenna, werden tief in ihr verschüttete Gefühle geweckt. Callie ist eine Kämpferin, die für ihre Freunde und Familie alles tun würde. Kai ist ein sympathischer junger Mann, den man einfach mögen muss. Er ist gutmütig und manchmal etwas zu gutgläubig, was ihn des Öfteren in Gefahr bringt. Obwohl seine Gefühle für Shay nach wie vor vorhanden sind, ist er über Shays Entscheidung, mit Xander zu fliehen, wütend und enttäuscht. Und mehr als einmal stellt er sich die Frage, ob Shay ihn vielleicht nur benutzt hat und ob sie ihn jemals wirklich geliebt hat. Freja machte es mir schwer, sie richtig einzuschätzen. Im Grunde ihres Herzens ist sie ein netter Mensch, der sich nach Liebe und Geborgenheit sehnt, dabei aber vergisst, diese Gefühle dem anderen mitzuteilen. So verschließt sie sich gegenüber jedem und merkt dabei nicht, wie sie von einigen wenigen manipuliert wird. Daher konnte ich ihr Handeln des Öfteren nicht nachvollziehen und hätte sie am liebsten geschüttelt. Xander ist ein größenwahnsinniger Mensch, der sich zu höherem berufen fühlt. Seine Art, mit den Menschen zu sprechen und sie so zu manipulieren, fand ich faszinierend und zugleich erschreckend. Zwar sind seine Ansichten nicht völlig falsch, jedoch die Art und Weise, wie er sein Ziel erreichen möchte, ist absolut unmöglich. Die Handlung ist zwar eher ruhig, aber zu keiner Zeit langatmig. Ganz im Gegenteil, denn es passiert ständig irgendetwas und unterschwellig war für mich immer der fortwehrende Wunsch da, weiterzulesen. Gerade die Idee der Entstehung des Virus, dessen Ausbreitung und den damit verbundenen Fähigkeiten der Überlebenden, gefällt mir richtig gut. Unaufhaltsam nähern sich die beiden Handlungsstränge einander, während Xander sein Ziel fortwährend vorantreibt. Als das Militär in die Kommune eindringt, scheint ein Eingreifen fast schon nicht mehr möglich. FAZIT & BEWERTUNG: Mit "Eliminiert" ist Teri Terry (Coppenrath Verlag) ein toller Abschluss ihrer Trilogie gelungen. Zwar ist die Geschichte nicht durch viel Action geprägt, doch weiß sie, dank kurzer und prägnanter Kapitel zu fesseln und zu unterhalten. Die Idee hinter dieser Story finde ich faszinierend, auch wenn es zum Ende hin ein wenig abgedreht wurde. Doch mit ein wenig Abstand passt dieses Szenario richtig gut ins Gesamtbild der Handlung - 4,5 von 5 Nosinggläser.

Ein Finale was keine Fragen offen lässt
von Hörnchens Büchernest am 05.11.2018

Inhalt: Shay hat den Verursacher der tödlichen Epidemie gefunden. Doch um Dr. 1 endgültig das Handwerk zu legen, muss sie mehr über seinen Plan erfahren. Zum Schein schließt sie sich seinen Anhängern an – und riskiert damit, den einzigen Menschen zu verlieren, der ihr wichtig ist. Ihre große Liebe Kai weiß nichts von Shays wahr... Inhalt: Shay hat den Verursacher der tödlichen Epidemie gefunden. Doch um Dr. 1 endgültig das Handwerk zu legen, muss sie mehr über seinen Plan erfahren. Zum Schein schließt sie sich seinen Anhängern an – und riskiert damit, den einzigen Menschen zu verlieren, der ihr wichtig ist. Ihre große Liebe Kai weiß nichts von Shays wahren Motiven und hält sie für eine Verräterin. Shay ist hin- und hergerissen: Sie braucht Kai an ihrer Seite, um Dr. 1 zu stoppen, doch gleichzeitig will sie ihn um jeden Preis beschützen. Denn im großen Plan von Dr. 1 gibt es keinen Platz für immune Menschen wie Kai … Meinung: Shay hat sich Xander und seinen Anhängern, die sich das Multiversum nennen, angeschlossen. Kai ist tief enttäuscht von ihr und so kommt es zum Bruch zwischen den Beiden. Dabei möchte Shay doch eigentlich nur Kais Schwester Callie finden. Freya, die über Shays Motive Bescheid weiß, schweigt jedoch gegenüber Kai, da sie ihn für sich selbst haben möchte. Ich habe mich sehr auf dieses Finale der Trilogie gefreut. Dank kleiner Rückblenden ist mir der Einstieg in die Geschichte auch sehr gut gelungen. Schnell fühlte ich mich Shay und ihren Freunden wieder sehr verbunden. Etwas schade fand ich es, dass das Hauptaugenmerk eine gewisse Zeit lang hauptsächlich auf Shay und Callie liegt und Kai ein wenig hinten ansteht. Dies ändert sich jedoch gerade im letzten Drittel des Buches. Wie bereits in den vorherigen Bänden wird auch diese Geschichte abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Shay, Kai, Callie und Freja erzählt. Zudem ist die Story in 7 Abschnitte unterteilt, die mit Zitaten aus Xanders Manifest beginnen. Der Leser weiß zu Beginn eines jeden Kapitels stets, in welche Sicht er nun eintauchen wird, da der Name des jeweiligen Protagonisten immer zu lesen ist. Die Charaktere entwickeln sich auch in diesem Finale weiter. Gerade Shay muss einsehen, dass sie möglicherweise den falschen Leuten vertraut hat. Sie beginnt Dinge zu hinterfragen. Callie lernt der Leser in diesem Buch nun eigentlich zum ersten Mal richtig kennen. Ich fand es furchtbar spannend zu lesen, wie es ihr in den letzten Monaten ergangen ist und was für Geheimnisse sie mit sich herumträgt. Sie war mir mit ihrer etwas zerbrechlichen Art und Weise, aber ihrem ungebrochenen Erforscherdrang sehr sympathisch. Allgemein werden in diesem Buch viele Geheimnisse und Rätsel in den Raum geworfen. Diese wurden für mich auch alle wunderbar aufgeklärt. Jedoch empfand ich eine Auflösung, ganz zum Schluss des Buches, als ein wenig zu abgedreht. Dies hat mir jedoch nicht diese tolle Reihe vermiesen können. Etwas getrübt wurde mein Lesespaß nur durch den doch etwas behäbigen Start in dieses Buch. Auch hätte die Handlung in manchen Momenten schneller voranschreiten können. Fazit: "Eliminiert" ist ein Finale was keine Frage offen lässt. Was allerdings auch eine etwas abgedrehte Auflösung zu bieten hat. Dennoch habe ich spannende und unterhaltsame Stunden mit Shay, Kai und Callie verbracht. Das Buch erhält daher 4 von 5 Hörnchen.

Das Ende war zu abgefahren
von Nicole aus Nürnberg am 27.10.2018

Meine Meinung zum Abschlussband: Eliminiert Aufmerksamkeit: Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Kai ist auf der Suche nach seiner Freundin, die ja eigentlich sogar seine Halbschwester ist. Diese ist währenddessen bei Alex dem Vater, der aber irgendwie ziemlich durchdreht und in der K... Meine Meinung zum Abschlussband: Eliminiert Aufmerksamkeit: Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Kai ist auf der Suche nach seiner Freundin, die ja eigentlich sogar seine Halbschwester ist. Diese ist währenddessen bei Alex dem Vater, der aber irgendwie ziemlich durchdreht und in der Kommune wo sie gemeinsam leben, findet Shay ihre Schwester Callie die ihr zeigt, das nicht alles mit rechten Dingen zu geht. Als es am Ende um die Frage geht, wer Leben darf und wer nicht, steht fest, manches ist eben nicht einfach zu lösen, dafür braucht es Freunde auch eine Portion Mut. Wie mir das Gelesene gefallen hat: Hier muss ich gestehen, ich bin schnell durch das Buch gekommen, aber wirklich klar wie das Buch und die Reihe enden wird, war es erst am Ende, an sich gut, aber nicht wenn dafür im gesamten Buch kaum etwas passiert. Für mich war dieses Buch tatsächlich nicht so toll wie es die anderen Bücher der Autorin waren. Ich fragte mich immer wieder wohin soll das alles gehen und am Ende war es reichlich abgefahren, für mich sogar zu abgefahren, mir fehlte da einfach irgendwie auch die Logik. Was ich aber gut am Buch fand: Ich finde die Freundschaft und die Stärke der Charakter sehr berührend und stark. Für mich war gerade die Entdeckung von Callie und Shay sehr besonders. Obwohl Alex eine absolute Badfigur ist, so ist sie genial gestaltet. Denn schnell wird klar, er ist ein abgedrehter Wissenschaftler der ganz klar gegen Leichen geht, doch was das genau bedeutet, das muss euch Alex selbst verraten. Für mich war es auch toll, wie die Welt von Eliminiert gestaltet war. Eine Welt, die im Wandel steht und zeitgleich bereit ist, sich zu verändern, aber manchmal ist Veränderung mehr als schwer und das zu überstehen, ist nicht leicht, vor allem nicht, wenn es um das blanke Überleben geht. Was mir noch fehlte: Die beste Freundin von Shay wurde verletzt (ich sag extra nicht mehr) und es geht um ihr Leben. Hier hätte ich mir noch viel mehr Gefühl und mehr drum herum gewünscht, irgendwie war mir das zu einfach und zu schnell gelöst. Überhaupt war das Ende zu verdreht und abgefahren, das ich nicht völlig mitkam. Die Idee nach Ying und Yang zu lösen ist keine schlechte Idee, aber irgendwie hat da etwas gehakt, irgendwie fehlte da zu viel und es hätte noch ein viertes Buch entstehen können, damit das Ende nicht so abrupt und strange gewesen wäre. Stärken: Die Ideen von der Autorin schätze ich sehr, denn sie packt auch mal schwere Materie an und strickt daraus ein besonderes Fundament, nicht immer gelang ihr das so, das ich richtig mitbekam und alles schätzte, aber tja es muss ja auch nicht alles perfekt sein. Spannung: Das muss ich der Autorin lassen, sie schafft es ihre Geschichte spannend zu gestalten, so das es einfach ist, wirklich durchzuhalten und einfach mal knapp 100 Seiten am Stück zu lesen. Das liegt aber auch an den ständigen Charakter Wechseln, denn immer wieder kommen andere Figuren zu Wort, aber doch stets die, die man eigentlich wirklich schon kennt. Deswegen ist es auch leicht mitzukommen. Empfehlung: Wenn ihr schon die ersten Teile der Reihe gelesen habt, solltet ihr auf jeden Fall auch noch diesen Teil lesen, denn dann habt ihr ein abgerundetes Ende. Und wisst wie es mit den Charakteren weiter geht, die man ja irgendwie doch liebgewonnen hat, in den vorherigen Teilen. Bewertung: Für mich war dieses Ende des Buches wirklich zu abgefahren und nicht ganz nachvollziehbar, weswegen ich mit mir hadere welche Sterne ich vergeben möchte. Ich denke jedoch das ich bei drei Sternen nichts verkehrt mache, einerseits weil die Geschichte wirklich schnell zu lesen ist und man sich das ein oder andere mitnehmen kann, andererseits fehlt mir aber doch das ein oder andere, deswegen kommen drei Sterne gut hin. Ich hoffe aber, das ich bald wieder eine Geschichte von der Autorin entdecken darf.