Warenkorb

Meine Preise

Ungekürzte Ausgabe, Lesung

»Mit der Kälte nimmt die Klarheit zu«. Peymann liest Bernhard über Bernhard
In zorniger Rückschau zieht Thomas Bernhard eine Bilanz der ihm verliehenen Literaturpreise. Auf die gesamte Menschheit schimpfend und über sich selbst den Kopf schüttelnd, entwirft er ein Selbstporträt des Autors als Preis- und Preisgeldempfänger. Detailliert schildert der begnadete Komiker die Tragödien, zu denen sich die Überreichung jeweils entwickelte – egal, ob Bremer Literaturpreis, Österreichischer Staatspreis, Grillparzer- oder Georg-Büchner-Preis. Thomas Bernhard hadert mit der Welt im Allgemeinen, dem Kulturbetrieb im Besonderen und ganz speziell mit sich selbst mittendrin.
Im Hörbuch "Meine Preise" ringt Claus Peymann stellvertretend für Thomas Bernhard um Worte und Würde. Außerdem zu hören: Thomas Bernhard im Originalton mit seinen Dankesreden zum Bremer Literaturpreis und Georg-Büchner-Preis.
Portrait
Bernhard, Thomas
Thomas Bernhard, 1931 in Heerlen (Niederlande) geboren, starb im Februar 1989 in Gmunden (Oberösterreich). Er zählt zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern und wurde unter anderem 1970 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1972 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Mit seiner Ansprache anlässlich des Österreichischen Staatspreises löste er 1967 einen Skandal aus.

Peymann, Claus
Claus Peymann, geboren 1937, ist einer der wichtigsten deutschen Theaterregisseure mit Stationen im u.a. Bochumer Schauspielhaus und Burgtheater Wien. Zuletzt war er Intendant, künstlerischer Leiter, Geschäftsführer und Alleingesellschafter des Berliner Ensembles. Er inszenierte zahlreiche Stücke Thomas Bernhards.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Meine Preise

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Meine Preise
    1. Meine Preise
    2. Der Grillparzerpreis
    3. Der Grillparzerpreis
    4. Der Grillparzerpreis
    5. Der Grillparzerpreis
    6. Die Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
    7. Die Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
    8. Die Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
    9. Die Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
    10. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
    11. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
    12. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
    13. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
    14. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
    15. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
    16. Der Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen
  • Meine Preise

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Der Julius-Campe-Preis
    1. Der Julius-Campe-Preis
    2. Der Julius-Campe-Preis
    3. Der Julius-Campe-Preis
    4. Der Julius-Campe-Preis
    5. Der Julius-Campe-Preis
    6. Der Julius-Campe-Preis
    7. Der Julius-Campe-Preis
    8. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    9. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    10. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    11. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    12. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    13. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    14. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    15. Der Österreichische Staatspreis für Literatur
    16. Der Anton Wildgans-Preis
    17. Der Anton Wildgans-Preis
    18. Der Anton Wildgans-Preis
  • Meine Preise

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Der Franz-Theodor-Csokor-Preis
    1. Der Franz-Theodor-Csokor-Preis
    2. Der Franz-Theodor-Csokor-Preis
    3. Der Franz-Theodor-Csokor-Preis
    4. Der Franz-Theodor-Csokor-Preis
    5. Der Literaturpreis der Bundeswirtschaftskammer
    6. Der Literaturpreis der Bundeswirtschaftskammer
    7. Der Literaturpreis der Bundeswirtschaftskammer
    8. Der Literaturpreis der Bundeswirtschaftskammer
    9. Der Büchnerpreis
    10. Der Büchnerpreis
    11. Ansprache zum Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen 1965 - Original Thomas Bernhard
    12. Ansprache zum Literaturpreis der Freien und Hansestadt Bremen 1965 - Original Thomas Bernhard
    13. Ansprache zum Büchnerpreis 1970 - Original Thomas Bernhard
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Claus Peymann
Anzahl 3
Erscheinungsdatum 28.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783864844997
Verlag Tacheles!
Auflage 2. Auflage
Spieldauer 201 Minuten
Verkaufsrang 2518
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
26,99
26,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Bernhard'scher Furor - auch sehr komisch!
von Martin Bär aus St. Johann am 21.02.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Aus dem Nachlass ist ein neues Buch von Thomas Bernhard erschienen: „Meine Preise“ ist eine Sammlung von neun Prosastücken über die Verleihungen von verschiedenen Literaturpreisen, meist für „Frost“. Darin wütet Bernhard mit bekanntem Furor: „Der Staat überschüttet seine arbeitenden Bürger mit Ehren und überschüttet sie in Wirkl... Aus dem Nachlass ist ein neues Buch von Thomas Bernhard erschienen: „Meine Preise“ ist eine Sammlung von neun Prosastücken über die Verleihungen von verschiedenen Literaturpreisen, meist für „Frost“. Darin wütet Bernhard mit bekanntem Furor: „Der Staat überschüttet seine arbeitenden Bürger mit Ehren und überschüttet sie in Wirklichkeit mit Perversitäten und Gemeinheiten, sagte ich.“ Er schildert die Preisverleihungen als skurrile Aufführungen, wie aus einem seiner Stücke entsprungen. Da wird Bernhard erst nicht erkannt, gibt sich auch nicht zu erkennen und amüsiert sich dann über die Hektik, die ausbricht, als der Preisträger dann gesucht wird. Eine Ministerin schläft während des Festakts ein (Grillparzerpreis), ein anderer stürmt bei der berühmt gewordenen Bernhard’schen Dankesrede zum österreichischen Staatspreis („es ist nichts zu loben, nichts zu verdammen, nichts anzuklagen, aber es ist vieles lächerlich; es ist alles lächerlich, wenn man an den Tod denkt.“) wutentbrannt aus dem Saal. Bei aller Abscheu nimmt er aber doch die Preise entgegen, weil er das damit verbundene Geld gut gebrauchen kann. Er konnte damit einen Teil seines Hauses in Natal anzahlen, die Szene, in der er mit dem Immobilienhändler und seiner Tante das desolate Haus besichtigt, ist wirklich komisch! Für alle Bernhard-Fans ein unbedingtes Muss, und für alle anderen ein komisch-kurios-furioser Lesegenuss.

Ein Rückblick
von Patrick Nagl aus Wien am 13.09.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Thomas Bernhards Bilanz zu den von Ihm erhaltenen Literaturpreisen und den damit verbundenen Zeremonien. Bereits 1980 stellte Bernhard den Roman der sich in 9 Kapitel aufteilt und auf die jeweiligen Preise bezieht die er bis dahin erhielt, fertig. Nun, 20 Jahre nach seinem Tod, wurde das Buch endlich der Öffentlichkeit zugängig ... Thomas Bernhards Bilanz zu den von Ihm erhaltenen Literaturpreisen und den damit verbundenen Zeremonien. Bereits 1980 stellte Bernhard den Roman der sich in 9 Kapitel aufteilt und auf die jeweiligen Preise bezieht die er bis dahin erhielt, fertig. Nun, 20 Jahre nach seinem Tod, wurde das Buch endlich der Öffentlichkeit zugängig gemacht. Ein äusserst amüsantes Werk.