Meine Filiale

Langeweile. 100 Seiten

Reclam 100 Seiten Band 20453

Barbara Streidl

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,30
10,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 10,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 7,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Wer hatte nicht schon einmal mit ihr zu kämpfen? Die Langeweile ist Inbegriff der Zeitverschwendung, und das Etikett »langweilig« gilt stets als öde und unoriginell. Doch obwohl die Langeweile vordergründig schlecht zu unseren Vorstellungen von Effizienz passt, kann sie wichtige Impulse auslösen und unsere Kreativität fördern. Mehr noch: Wer einen positiv langweiligen Zustand zulässt, der irgendwo zwischen Nichtstun, Tagträumen und Entspannung angesiedelt ist, kann dem zeitökonomischen Alltagsdruck gestärkt entgegentreten. Barbara Streidl gelingt auf 100 Seiten das überaus inspirierende Porträt eines ungeliebten Zustands!

»Es gilt, Mut zur Langeweile zu propagieren!«
Rainer Moritz, Die Literarische Welt, 02.03.2019

»Langeweile ist DER kreative Moment, der Menschen zur Verfügung steht.«
Hörerstimme aus der Sendung »Das philosophische Radio«, WDR5, 23.10.2020

Barbara Streidl, geboren 1972, ist Journalistin. Sie arbeitete u.a. für den Bayerischen Rundfunk und lebt mit Mann und Kindern in München.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 100
Erscheinungsdatum 20.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-020453-5
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 17/11,6/1,2 cm
Gewicht 116 g
Abbildungen 10 schwarz-weiße Fotos

Weitere Bände von Reclam 100 Seiten

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Was ist Langeweile?
    Müssen Menschen immer in Bewegung sein?
    Die Erfindung der Langeweile
    Windstille für die Seele
    Über den Stillstand
    Die dunkle Seite der Langeweile
    Bekenntnis zum Nichtstun

    Im Anhang Lektüretipps