Meine Filiale

Walter muss weg

Frau Huber ermittelt. Der erste Fall

Frau Huber ermittelt Band 1

Thomas Raab

(90)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 11,40

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

€ 20,60

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 14,89

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

€ 15,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Auf dem Land kommen die Leichen wenigstens an die frische Luft!

Glaubenthal: Umgeben von ausgedehnten Wäldern liegt es in einer sanften, von wildromantischen Schluchten durchzogenen Hügellandschaft. Doch der schöne Schein trügt – dieses Dorf hat es in sich. Das bekommt auch Hannelore Huber auf der Beerdigung ihres Mannes zu spüren. Groß war die Vorfreude auf ein beschauliches Leben in Harmonie: endlich Witwe. Nun aber muss sie auf ihre alten Tage auch noch Ermittlerin werden. Denn im Sarg ruht, wie sich zeigt, nicht ihr Ehegatte, sondern eine falsche Leiche. Und in Glaubenthal ist es mit der Idylle vorbei.

Eine abgelegene Postkartenidylle: sanfte Hügel, dichte Wälder, anständige Bürger, Frischluft sowieso. Hannelore Huber aber weiß es besser, schließlich lebt sie am Rande des Dorfes Glaubenthal, und so manches stinkt hier gewaltig zum Himmel. Ganz besonders die Leichen in diversen Kellern. Und eine davon steht im Mittelpunkt von Thomas Raabs neuem Roman: Hannis Ehemann. Unter äußerst mysteriösen Umständen kam er ums Leben. Aber wozu hinterfragen! Hauptsache tot. Die beiden haben zwar beinah das ganze Leben miteinander verbracht, den größten Teil allerdings aneinander vorbei. Und zwar konsequent. Folglich freut sich die alte Huber nun auf ihren wohlverdienten Ruhestand – doch sie freut sich zu früh. Vor den Augen der versammelten Trauergemeinde fällt der Sarg in die Grube, springt auf und offenbart einen falschen Leichnam. Da stellt sich natürlich nicht nur die Frage, wer diesen Toten auf dem Gewissen hat oder was in Glaubenthal sonst noch alles in den Gräbern herumliegt, sondern vor allem: Wo ist der verstorbene Ehegatte?

Thomas Raab erzählt mit großartigem schwarzen Humor, wie sich die grantige Huberin inmitten des zwielichtigen Dorfkosmos auf die Suche begibt und zu ermitteln beginnt. Unterstützung erhält sie dabei ungebeten von einer fremden rotzfrechen Göre, die zumindest einen vielversprechenden Nachnamen trägt: Glück.

Der Start der neuen Krimireihe des Bestsellerautors Thomas Raab: spielerisch, humorvoll und herrlich böse!

"ein wunderbar schräger Krimi mit kauzigen Figuren und ordentlichem Schmunzelpotenzial" haho WAZ 20181228

Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, u.a. den »Buchliebling« 2011 und den Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden bereits für die ARD verfilmt. Außerhalb der Metzger-Reihe erschien 2015 der vom Feuilleton hoch gelobte Serienmörderroman »Still. Chronik eines Mörders«. 2017 wurde Thomas Raab mit dem erstmals verliehenen Österreichischen Krimipreis ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 07.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05095-0
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 20,8/13,1/3,2 cm
Gewicht 478 g
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 15105

Weitere Bände von Frau Huber ermittelt

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Elisabeth Matzneller, Thalia-Buchhandlung Wien

Frau Huber freut sich endlich Witwe zu sein, aber dann ist ihr toter Ehemann nicht in seinem Sarg. Nun beginnt sie selbst die Ermittlungen um das Rätsel zu lüften. Sehr unterhaltsam und humorvoll.

".. Ist natürlich ein Elend mit der Neugierde, besonders an Tagen wie diesen.. "

Daniela Perhalt, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Ein Liebesroman oder zumindest ein Beziehungsratgeber oder mindestens ein Sachbuch.. - so beschrieb der Autor selbst sein Buch bei einer seiner Lesungen. Schwarzer Humor und triefender Sarkasmus auf jeder gelesenen Seite. Raab's Sätze sind genial und wunderbar formuliert - man liest sie gern ein zweites Mal um sie auf der Zunge zergehen lassen zu können ;) ". . Sich gegenseitig nicht mögen ist eben das eine, miteinander aber jemand anderen nicht leiden können, das verbindet dermaßen, da gehen dann sogar dem Grippevirus die Argumente aus..."

Kundenbewertungen

Durchschnitt
90 Bewertungen
Übersicht
43
19
17
6
5

Wirklich sehr mühsam
von einer Kundin/einem Kunden aus Orth an der Donau am 08.11.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wirklich sehr, sehr mühsam zu lesen. Öfters wollte ich dieses Buch zur Seite legen. Ich habe fast alle Bücher von Thomas Raab gelesen und war jedes Mal begeistert, aber mit „der Huberin“ ist etwas schief gegangen. So gar nicht konnte ich folgen, sehr verwirrend geschrieben und der Wortwitz, mit dem dieses Buch angekündigt wu... Wirklich sehr, sehr mühsam zu lesen. Öfters wollte ich dieses Buch zur Seite legen. Ich habe fast alle Bücher von Thomas Raab gelesen und war jedes Mal begeistert, aber mit „der Huberin“ ist etwas schief gegangen. So gar nicht konnte ich folgen, sehr verwirrend geschrieben und der Wortwitz, mit dem dieses Buch angekündigt wurde, fehlte mir gänzlich. Den 2. Teil „Helga räumt auf, werde ich sicher nicht lesen.

Unlesbar
von einer Kundin/einem Kunden am 17.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sehr mühsam zu lesen. Das Buch hat 317 Seiten. Bei Seite 101 habe ich aufgegeben - mitten im Satz! Ich war es satt mich so anstrengen zu müssen beim Lesen. Mit der Sprache und den vielen Neben-/Schachtelsätzen bin ich noch klar gekommen. Aber dieser ständige Wechsel von Personen und Plätzen. Bis ich kapiert habe um wen es wo gin... Sehr mühsam zu lesen. Das Buch hat 317 Seiten. Bei Seite 101 habe ich aufgegeben - mitten im Satz! Ich war es satt mich so anstrengen zu müssen beim Lesen. Mit der Sprache und den vielen Neben-/Schachtelsätzen bin ich noch klar gekommen. Aber dieser ständige Wechsel von Personen und Plätzen. Bis ich kapiert habe um wen es wo ging, war das Kapitel zu Ende und es ging von vorne los. Wer, wo, wann, warum? Schade um so eine skurrile, humorvolle und spannende Geschichte. Das Ende werde ich nie erfahren. Es hapert am Schreibstil. Es gibt Fachliteratur die sich entspannter liest.

von einer Kundin/einem Kunden am 25.07.2020
Bewertet: anderes Format

Herrlich! Österreichischer Humor meets Krimi. Skurrilität pur. Macht einfach nur Spaß! Loslesen und Lach-Muskelkater in die Backenmuskulatur bekommen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5