Die Droge Populismus

Zur Kritik des politischen Vorurteils

Everhard Holtmann, Adrienne Krappidel, Sebastian Rehse

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
28,90
28,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 28,90

Accordion öffnen

eBook (PDF)

€ 15,28

Accordion öffnen

Beschreibung

Populismus als Droge – diese bildhafte Zuordnung ist bewusst gewählt. In der nachstehenden Studie wird Populismus als ein Muster der Politikvermittlung beschrieben, das bei dem angesprochenen Personenkreis Wirkungen erzeugt oder erzeugen soll, die ebenso betäubend wie berauschend sind und mitunter auch süchtig machen. Erfolgreich vermarkten lässt sich Populismus deshalb, weil die gesellschaftliche Anfälligkeit hierfür in der Regel vergleichsweise groß ist. In allen Parteien sind daher Politiker versucht, populistisch zu agieren. Deutschland und deutsche Politik stellen in dieser Hinsicht keine Ausnahme dar. Die hohe Wirkmächtigkeit populistisch aufbereiteter Politikvermittlung ist indes eine stete Belastung für Demokratien. Denn Populisten wecken gezielt Ressentiments, schüren Vorurteile und spitzen tatsächliche oder vermeintliche Problemlagen dramatisierend zu. Ängste und Aggressionen lassen für eine dif- renzierende Wahrnehmung komplizierter Sachverhalte wenig Raum. Wenn aber Affekte rationale Urteilskraft verdrängen, steht eine Grundvoraussetzung de- kratischer politischer Kultur infrage. Populismus ist das krasse Gegenteil von politischer Aufklärung. Im Folgenden stellen wir, in kritischer Absicht, kennzeichnende Stereo- pen des Populismus vor. Hierbei gehen wir in zwei Schritten vor: Der jeweiligen Präsentation und Einordnung des populistischen Stereotyps selbst folgt dessen Gegenüberstellung mit der Realität. So lässt sich zeigen, wie die Wirklichkeit von Populisten verzeichnet wird. Umgekehrt erweist sich das populistische S- reotyp als Zerrbild. Bernd Lüdkemeier und Wilfried Welz von der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt haben diese Studie angeregt und fördernd begleitet. Hilfreich waren uns ferner Rebecca Plassa und Dennis Richter vom Institut für Politikwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle sowie Prof.

Prof. Dr. Everhard Holtmann, Adrienne Krappidel und Sebastian Rehse sind Politikwissenschaftler an der Universität Halle.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 173
Erscheinungsdatum 15.03.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-531-15038-3
Verlag VS Verlag für Sozialwissenschaften
Maße (L/B/H) 21/14,8/1 cm
Gewicht 268 g
Abbildungen mit 53 Abbildungen
Auflage 2006

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Sozialer Populismus in historisch vergleichender Sicht - Amtspatronage als Mittel politischer Herrschaft und Versorgung - Der Generalverdacht parteipolitischer und persönlicher Vorteilsnahme - Politiker als 'abgehobene Clique' - Wohlstandschauvinismus und Ausländerfeindlichkeit - 'Sicherheit und Ordnung': der starke Staat als Übervater - 'Armut per Gesetz': gegen die 'Demontage' des Sozialstaats - Gegen 'Eurokratie' und Entgrenzung des Nationalstaats