Warenkorb
 

Homo faber

Hörspiel mit Musik-CD der HR Bigband, Hörspiel


Max Frischs Meisterwerk erstmals als beeindruckendes Hörspiel

Die Welt des Ingenieurs Walter Faber wird durch eine unwahrscheinliche Kette von Zufällen erschüttert: Auf seinen Reisen trifft er eine junge Frau, in die er sich verliebt – und bald beginnt er zu ahnen, dass sie seine eigene Tochter sein könnte. Aus dieser ungeheuren Konstellation erwächst die wichtigste und mit Sinn gefüllteste Zeit seines restlichen Lebens …

Regisseur Leonhard Koppelmann setzt mit den Klängen der hr-Bigband einen der wichtigsten und meistgelesenen Romane des 20. Jahrhunderts ins Hörspiel um.

Gesprochen von Matthias Brandt, Eva Mattes, Ueli Jäggi und vielen anderen. Inklusive Bonus-CD mit der Musik der hr-Bigband.

(6 CDs, Laufzeit: ca. 7h 11)

Portrait
Frisch, Max
Max Frisch ( 1911 in Zürich, gest. 1991 in Zürich) studierte zunächst Germanistik, anschließend Architektur. 1934 erschien, neben freier redaktioneller Arbeit für das Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung, sein erstes Buch "Jürg Reinhart". Der Erfolg seines Romans "Stiller" erlaubte ihm ein Leben als freier Schriftsteller. Zahlreiche bedeutende Romane und Erzählungen folgten, seine Dramen wurden im ganzen deutschsprachigen Raum zu großen Bühnenerfolgen. Frisch verbrachte den größten Teil seines Lebens in Zürich, lebte aber auch, zusammen mit Ingeborg Bachmann, in Rom, New York und zuletzt wieder in Zürich. Sein Werk wurde u. a. mit dem Georg-Büchner-Preis 1958 und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1976 ausgezeichnet. Seine bekanntesten Werke sind die Romane "Stiller" (1945), "Homo faber" (1957), "Mein Name sei Gantenbein" (1964), die Dramen "Biedermann und die Brandstifter" (1958), "Andorra" (1961), die Erzählungen "Montauk" (1975), "Der Mensch erscheint im Holozän" (1979), "Blaubart" (1982) sowie seine literarischen Tagebücher.

Sommer, Heinz
Heinz Sommer studierte in Freiburg im Breisgau u. a. Musikwissenschaft. Er promovierte 1983. Seit 1995 ist er Hörfunkdirektor des Hessischen Rundfunks. In den Jahren 2007 bis 2011 war er außerdem Präsident der Radioversammlung der Europäischen Rundfunkunion und Vorsitzender des Radio Committees. Heinz-Dieter Sommer verfasste bereits zahlreiche Arbeiten für und über das Radio. Beim Hörverlag sind seine Hörspielfassungen der Romane "Leo Kaplan" von Leon de Winter, "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson, "Die Schatzinsel" von Robert Louis Stevenson und "Siddhartha" von Hermann Hesse unter der Regie Leonhard Koppelmanns erschienen.

Koppelmann, Leonhard
Leonhard Koppelmann, geboren 1970 in Aachen, führte 1996 zum ersten Mal bei einem eigenen Hörspiel Regie. Seitdem arbeitet er als freier Hörspielautor und als Theater- und Hörspielregisseur. So sind inzwischen unter seiner Regie über 200 Hörspiele entstanden, z. B. "Maria, ihm schmeckt's nicht" sowie "Drachensaat" von Jan Weiler, "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" von Jules Verne, "Baudolino" von Umberto Eco, "Die Forsyte-Saga" von John Galsworthy und - hochgelobt - "Wassermusik" von T. C. Boyle und "Doktor Faustus" von Thomas Mann, die alle im Hörverlag erschienen sind. In seinen Inszenierungen stehen vor allem die Schauspieler im Mittelpunkt, mit ihnen arbeitet er intensiv die individuellen Qualitäten der verschiedenen Autoren aus. So entstehen äußerst vielfältige und höchst verschiedenartige Produktionen unter seiner Regie.

Brandt, Matthias
Matthias Brandt wurde 1961 in Berlin geboren. Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und war anschließend an verschiedenen Theatern engagiert, u. a. am Bayerischen Staatsschauspiel, am Schauspielhaus Zürich, am Schauspielhaus Bochum und am Schauspiel Frankfurt. Seit 2000 ist Brandt in zahlreichen Fernseh- und Kinorollen zu sehen. 2010 übernahm er in der Serie "Polizeiruf 110" die Rolle des Kommissars Hanns von Meuffels. Für seine darstellerische Leistung wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, u. a. 2008 mit der Goldenen Kamera in der Kategorie Bester deutscher Schauspieler, 2011 mit dem Bambi und 2012 mit dem Bayerischen Fernsehpreis als Bester Schauspieler der Kategorie Serien und Reihen.

Mattes, Eva
Die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin Eva Mattes hat mit Fassbinder und Zadek gearbeitet und war jahrelang als »Tatort«-Kommissarin Klara Blum im TV zu sehen, wodurch sie einem großen Fernsehpublikum bekannt wurde.

Beer, Paula
Paula Beer, geboren 1995, sammelte bereits als Jugendliche Tanz- und Schauspielerfahrung im Jungen Ensemble des Berliner Friedrichstadtpalastes. Ihren Durchbruch erlebte sie in der Rolle der jungen Oda in Chris Kraus' vielgelobten Drama "Poll", für die sie 2011 mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Für ihre Verkörperung der Anna im französisch-deutschen Kriegsdrama "Frantz" von Francois Ozon (2015) wurde Paula Beer als beste Nachwuchsschauspielerin des 73. Filmfestivals von Venedig ausgezeichnet. Kritiker loben Paula Beer vor allem für ihre außergewöhnliche schauspielerische Reife und ihre große Vielseitigkeit. Zuletzt war sie in Christan Petzolds "Transit" zu sehen, einer Verfilmung des gleichnamigen Romans der Exilschriftstellerin Anna Seghers. Außerdem übernahm sie die Hauptrolle in der von ZDF und Arte produzierten Finanzthriller-Serie "Bad Banks".

Jäggi, Ueli
Ueli Jäggi, geboren in Olten (Schweiz), studierte Germanistik, Romanistik und Geschichte. Ab 1979 besuchte er die Schauspiel Akademie in Zürich und übernahm anschließend Engagements am Theater der Jugend in München und am Schauspielhaus Nürnberg. Bei Film und Fernsehen hatte er Rollen in "Der Tod zu Basel" (1990, Regie: Urs Odermatt), "Wachtmeister Zumbühl" (1994, Regie: Urs Odermatt), "Im Rausch der Liebe" (1996, Regie: Markus Fischer) und von 1996-1998 in einigen Tatort-Folgen (Regie: diverse). Es folgten Kinofilme wie "Feuerreiter" (1998, Regie: Nina Grosse), "Der Onkel vom Meer" (2000, Regie: Marie- Louise Bless), "Mondscheintarif" (2001, Regie: Ralf Hüttner) sowie 2006 "Grounding: The Last Days of Swissair" (Regie: Michael Steiner) und "Eden" (Regie: Michael Hofmann). Von 2000-2006 stand er mehrmals als Dr. Aurino in Sigi Rothemunds "Donna Leon" vor der Kamera. 2000-2004 war Ueli Jäggi festes Mitglied des Schauspielhauses Zürich, wo er u. a. in Christoph Marthalers "Was ihr wollt", "Die schöne Müllerin", "Groundings", "Dantons Tod", sowie in Frank Castorfs Inszenierung von Döblins "Berlin Alexanderplatz" spielte. Er spricht den Kriminaloberat Xaver Finkbeiner der "Radio Tatort" Reihe des SWR. 2001 wurde er von der Zeitschrift Theater heute zum Schauspieler des Jahres gewählt und im März 2004 erhielt er den Deutschen Hörbuchpreis für seine Lesung von Melvilles "Bartleby, der Schreiber".

Tscheplanowa, Valery
Valery Tscheplanowa (Weronika Walerjewna Tscheplanowa), geboren 1980 in Kasan (Sowjetunion), kam als Kind nach Deutschland und wuchs in Kiel und Lübeck auf. Nachdem sie zunächst Tanz an der Palucca Schule Dresden studierte und drei Semester Puppenspiel an der Hochschule Ernst Busch in Berlin, absolvierte sie dort eine Schauspielausbildung. Von 2006 bis 2009 war sie festes Ensemblemitglied des Deutschen Theaters Berlin, ab der Spielzeit 2009/10 bis 2013 auch am Schauspiel Frankfurt. Im Mai 2013 gab sie in München ihr Debüt am Residenztheater ("Zement", inszeniert von Dimiter Gotscheff). Sie spielte in "Whisky mit Wodka" und "Im Angesicht des Verbrechens" (beide 2009), in "Über uns das All" (2011) und "Der Turm" (2012). Außerdem tritt sie als Sängerin auf und wirkt in Hörspielproduktionen wie z. B. "Das Phantom des Alexander Wolf" von Gaito Gasdanow mit.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Sprache Deutsch
EAN 9783844529760
Verlag DHV Der Hoerverlag
Spieldauer 431 Minuten
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
27,99
27,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
18
3
4
3
2

Empfehlenswertes Hörerlebnis mit hervorragenden Sprechern und passender musikalischer Gestaltung
von Lesetante am 12.11.2018

Die tiefgründige Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Großartige Erzähler, die die Erlebnisse durch ihre Sprecherleistung lebendig machen und die dezente akustische Untermalung lassen das Hörspiel zu einem rundum gelungenen Hörerlebnis werden und schaffen eine hochklassige Atmosphäre. Abgerundet wird es durch die Bonus-C... Die tiefgründige Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Großartige Erzähler, die die Erlebnisse durch ihre Sprecherleistung lebendig machen und die dezente akustische Untermalung lassen das Hörspiel zu einem rundum gelungenen Hörerlebnis werden und schaffen eine hochklassige Atmosphäre. Abgerundet wird es durch die Bonus-CD mit ausgezeichneter Musik der hr-Bigband. Der Roman, der gerade in der heutigen Zeit nicht an Aktualität verloren hat, hat durchaus seine Längen, doch die verschiedenen Sprecher lassen die teils schwermütige Erzählung immer wieder aufleben, machen sie begreifbar und realistisch und holten mich als Hörer immer wieder ab. Den verschiedenen authentischen Charakteren wird von ihren Sprechern eindrucksvoll Leben eingehaucht. Ich konnte gut mit den einzelnen Personen mitfühlen und wurde immer wieder von ihren Gedanken und den Geschehnissen mitgerissen. Ein empfehlenswertes Hörerlebnis mit hervorragenden Sprechern und passender musikalischer Gestaltung zum Immer-wieder-genießen.

Homo Faber: so aktuell wie eh und je! Ein gelungenes, anspruchsvolles Hörerlebnis
von einer Kundin/einem Kunden aus Dalberg am 06.11.2018

Das Hörbuch „Homo Faber“ ist ein ganz besonderes Hörbuch. Das bemerkt man schon bei den ersten Kapiteln. Es hat mich von Anfang an sehr in seinen Bann gezogen. Doch um was geht es? (der Inhaltsangabe entnommen) Die Welt des Ingenieurs Walter Faber wird durch eine unwahrscheinliche Kette von Zufällen erschüttert: Auf seinen ... Das Hörbuch „Homo Faber“ ist ein ganz besonderes Hörbuch. Das bemerkt man schon bei den ersten Kapiteln. Es hat mich von Anfang an sehr in seinen Bann gezogen. Doch um was geht es? (der Inhaltsangabe entnommen) Die Welt des Ingenieurs Walter Faber wird durch eine unwahrscheinliche Kette von Zufällen erschüttert: Auf seinen Reisen trifft er eine junge Frau, in die er sich verliebt – und bald beginnt er zu ahnen, dass sie seine eigene Tochter sein könnte. Aus dieser ungeheuren Konstellation erwächst die wichtigste und mit Sinn gefüllteste Zeit seines restlichen Lebens … Ich bin sehr davon beeindruckt, welch tolle Atmosphäre jeder einzelne der Sprecher, sei es Matthias Brandt, Eva Mattes, Ueli Jäggi oder Paula Beer, mit seiner Stimme schafft. Jeder gibt hier den einzelnen Personen seine spezielle, ausdrucksstarke Tonnote. Besonders hervorzuheben ist meiner Meinung nach Matthias Brandt in seiner Sprecherrolle als Walter Faber. Das Hörbuch „Homo Faber“ von Max Frisch in der Bearbeitung von Heinz Sommer ist im Hörverlag erschienen. Es umfasst 6 CDs mit einer Laufzeit von insgesamt 7 Stunden und 11 Minuten. Die sechste CD ist eine Bonus-Musik-CD der hr-Bigband unter der Leitung von Jörg Achim Keller. Die Musik wurde eigens für die Hörspielfassung komponiert. Zusätzlich umfasst die Hörbuchausgabe ein Booklet, in dem u.a. die einzelnen Sprecher aufgeführt und näher erläutert werden und in dem ein Bericht von Heinz Sommer zu finden ist, in dem er sehr gelungen seine Gedanken zur Hörspielbearbeitung darlegt. Fazit: Ein tolles Hörerlebnis, das von seiner aktuellen Thematik nichts eingebüßt hat und gekonnt und anspruchsvoll umgesetzt wurde. Die einzelnen Rollen sind hochkarätig besetzt und die Geräusche wurden sparsam aber genau an der richtigen Stelle eingesetzt und schaffen eine tolle Atmosphäre. Die Musik umrahmt und unterstützt wunderbar. Absolut zu empfehlen!

Zufall oder Schicksal
von einer Kundin/einem Kunden aus Wetzlar am 27.10.2018

Das tiefsinnige Werk von Max Frisch wird in diesem Hörbuch lebendig erzählt und spannend umgesetzt. So wird der Stoff dem Hörer eingängiger dargeboten. Da viele Schüler dieses Werk in der Schule gelesen haben, bietet dieses Hörspiel die Chance, neu in die Welt des Walter Faber einzutauchen. Begleitet von der hr-Bigband welche di... Das tiefsinnige Werk von Max Frisch wird in diesem Hörbuch lebendig erzählt und spannend umgesetzt. So wird der Stoff dem Hörer eingängiger dargeboten. Da viele Schüler dieses Werk in der Schule gelesen haben, bietet dieses Hörspiel die Chance, neu in die Welt des Walter Faber einzutauchen. Begleitet von der hr-Bigband welche die Geschichte mit zeitgenössischer Musik der 20er bis 50er Jahre atmosphärisch untermalt. Eine Bonus-CD der hr-Bigband liegt der Box bei. Eine Besonderheit der Hörbuchfassung ist der zusätzlich eingeführte Erzähler mit schweizerischem Akzent (Ueli Jäggi). Mit objektiver Erzählweise führt er uns durch diesen autobiografisch gefärbten Roman. Walter Faber ist Technokrat und versucht sich die Welt nüchtern zu erklären und verdrängt seine eigene Sterblichkeit. Anzeichen einer schweren Erkrankung ignoriert er. Bei wesentlich jüngeren Frauen versucht er das Rad der Zeit zurückzudrehen. So begegnet der 50 Jährige eines Tages seiner eigenen Tochter, auf einer Schiffsüberfahrt von Amerika nach Europa, von deren Existenz er bis dato nichts weiß, da er davon ausgeht, dass seine ehemalige Geliebte, die Halbjüdin Hanna, das gemeinsame Kind nicht bekommen hat. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Die Musikalische Untermalung führt uns zwar gekonnt durch die Epoche und die Orte des Geschehens, jedoch lenken manche schrille Töne (Marimba, Trompete) etwas vom Text ab. Den Cast der Sprecher fand ich gelungen, vor allem Matthias Brand in seiner Sprechrolle als Walter Faber. Eine gelungene Hörbuchinszenierung für Ersthörer aber auch Wiederentdecker dieses zeitlosen Romans.