Warenkorb
 

In weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino eReader?

Bösland

Thriller

(114)
Sommer 1987. Auf dem Dachboden eines Bauernhauses wird ein Mädchen brutal ermordet. Ein dreizehnjähriger Junge schlägt sieben Mal mit einem Golfschläger auf seine Mitschülerin ein und richtet ein Blutbad an. Dreißig Jahre lang bleibt diese Geschichte im Verborgenen, bis sie plötzlich mit voller Wucht zurückkommt und alles mit sich reißt: Der Junge von damals mordet wieder …

Rezension
»Schwebt wie ein Schmetterling, das Buch, und schlägt zu wie Muhammad Ali.«
Portrait
Bernhard Aichner (1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck. Er schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017.

Die Thriller seiner Totenfrau-Trilogie standen monatelang an der Spitze der Bestsellerlisten. Die Romane wurden in 16 Länder verkauft, u.a. auch nach USA und England. Eine US-Verfilmung ist in Vorbereitung.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641172053
Verlag btb
Dateigröße 1558 KB
Verkaufsrang 3
eBook
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Viktoria Roth, Thalia-Buchhandlung Liezen

Bösland ist ein packender Thriller der sich in einem rasanten Tempo durchliest! Manchmal ist nichts so wie es scheint. Sehr spannend. Klare Leseempfehlung. Bösland ist ein packender Thriller der sich in einem rasanten Tempo durchliest! Manchmal ist nichts so wie es scheint. Sehr spannend. Klare Leseempfehlung.

Böse, faszinierend, erschreckend. Der Thriller von Aichner bringt alles mit, was Thriller-Fans begeistert. In wechselnder Erzähl-Perspektive hält er die Spannung bis zum Schluss. Böse, faszinierend, erschreckend. Der Thriller von Aichner bringt alles mit, was Thriller-Fans begeistert. In wechselnder Erzähl-Perspektive hält er die Spannung bis zum Schluss.

Doris Schweiger, Thalia-Buchhandlung Amstetten

Bernhard Aichner ist ein hervorragender Autor und mit "Bösland" ist ihm ein grandioser Thriller gelungen. Spannung pur vom Anfang bis zum Schluss ! Einfach empfehlenswert! Bernhard Aichner ist ein hervorragender Autor und mit "Bösland" ist ihm ein grandioser Thriller gelungen. Spannung pur vom Anfang bis zum Schluss ! Einfach empfehlenswert!

„Aichner lässt das Morden nicht!“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

Der österreichische Bestsellerautor Bernhard Aichner hat es wieder getan: Er lässt in seinem neuen Roman „Bösland“ das Morden nicht. Im Wechsel der Erzählperspektive und der Dialoge hält er die Spannung von der ersten Seite an sehr hoch! Der Erzählstil ist sehr einfach – ein wahrer Pageturner. Bernhard Aichners Bücher werden auch nicht Krimi-Leser begeistern. Der österreichische Bestsellerautor Bernhard Aichner hat es wieder getan: Er lässt in seinem neuen Roman „Bösland“ das Morden nicht. Im Wechsel der Erzählperspektive und der Dialoge hält er die Spannung von der ersten Seite an sehr hoch! Der Erzählstil ist sehr einfach – ein wahrer Pageturner. Bernhard Aichners Bücher werden auch nicht Krimi-Leser begeistern.

Martina Binter, Thalia-Buchhandlung Villach

Eine Geschichte, die fasziniert, so böse und schockierend, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte! Klare Leseempfehlung! Eine Geschichte, die fasziniert, so böse und schockierend, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte! Klare Leseempfehlung!

„Neues von Bernhard Sicher - das Warten hat sich gelohnt!“

Kathrin Honauer, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

So etwas passiert bei mir nicht oft .... aber den neuen Thriller von Bernhard Sicher habe ich an einem Sonntag durchgelesen.

Ich fand den Schreibstil fesselnd und die Geschichte sehr spannend.

Ich freue mich schon auf Aichners naechsten Meistersteich!
So etwas passiert bei mir nicht oft .... aber den neuen Thriller von Bernhard Sicher habe ich an einem Sonntag durchgelesen.

Ich fand den Schreibstil fesselnd und die Geschichte sehr spannend.

Ich freue mich schon auf Aichners naechsten Meistersteich!

„Der Mörderjunge ist wieder da“

Anneliese Weiß, Thalia-Buchhandlung Bad Ischl

Sommer 1987. Brutaler Mädchenmord. Schnell ist ein Schuldiger gefunden. 30 Jahre später bittet der Täter seine Therapeutin von damals um Hilfe. Das Grauen geht weiter. Was geschah in jenem Sommer wirklich? Die Vergangenheit gefährdet die Gegenwart.
Die psychologisch geschickt aufgebaute Spannung hält bis zum Ende des Romans durch.
Sommer 1987. Brutaler Mädchenmord. Schnell ist ein Schuldiger gefunden. 30 Jahre später bittet der Täter seine Therapeutin von damals um Hilfe. Das Grauen geht weiter. Was geschah in jenem Sommer wirklich? Die Vergangenheit gefährdet die Gegenwart.
Die psychologisch geschickt aufgebaute Spannung hält bis zum Ende des Romans durch.

„Böse“

Birgit Matthews, Thalia-Buchhandlung St. Pölten

Dachte mir nach der Totenfrau-Trilogie es kann nicht mehr besser werden. Aber mit Bösland hat Aichner wieder voll ins "Böse" getroffen. Der Autor versteht es wie kein Anderer, in die Abgründe der menschlichen Seele blicken zu lassen. Spannend bis zur letzten Seite. Dachte mir nach der Totenfrau-Trilogie es kann nicht mehr besser werden. Aber mit Bösland hat Aichner wieder voll ins "Böse" getroffen. Der Autor versteht es wie kein Anderer, in die Abgründe der menschlichen Seele blicken zu lassen. Spannend bis zur letzten Seite.

„Komm mit mir ins Bösland, Ben...“

Christina Welser, Thalia-Buchhandlung Salzburg

Ein ausgezeichneter Thriller im gewohnten Aichner'schen Schreibstil - das bedeutet einen kurzen aber knackigen Satzbau und schnelle Dialogabfolgen. Die Handlung sorgt für angenehmes Schaudern und erzeugt mehrmals einen perfiden psychologischen Schlagabtausch zwischen den Figuren. Toll gemacht!
Ein ausgezeichneter Thriller im gewohnten Aichner'schen Schreibstil - das bedeutet einen kurzen aber knackigen Satzbau und schnelle Dialogabfolgen. Die Handlung sorgt für angenehmes Schaudern und erzeugt mehrmals einen perfiden psychologischen Schlagabtausch zwischen den Figuren. Toll gemacht!

„Was geschah damals wirklich im Bösland ?“

Katharina Petz

30 Jahre sind seit dem schrecklichen Tag im Dachboden, dem Bösland, vergangen. Dem Rat seiner Therapeutin folgend, besucht Ben seinen alten Freund Kux. Dieser soll ihm helfen sich an die Ereignisse von damals zu erinnern. Ben erhofft sich Verständnis von seinem Freund. Doch was er mit dem Aufwühlen der damaligen Geschehnisse auslöst, ist ihm Anfangs nicht bewusst. Den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit fand ich klasse. Es war spannend zu lesen was geschehen ist und welche Entwicklungen es gab. 30 Jahre sind seit dem schrecklichen Tag im Dachboden, dem Bösland, vergangen. Dem Rat seiner Therapeutin folgend, besucht Ben seinen alten Freund Kux. Dieser soll ihm helfen sich an die Ereignisse von damals zu erinnern. Ben erhofft sich Verständnis von seinem Freund. Doch was er mit dem Aufwühlen der damaligen Geschehnisse auslöst, ist ihm Anfangs nicht bewusst. Den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit fand ich klasse. Es war spannend zu lesen was geschehen ist und welche Entwicklungen es gab.

Ingrid Führer, Thalia-Buchhandlung Gmunden

Was soll ich dazu sagen, ein Wahnsinn. Die Figuren die Schauplätze, die Guten, die Bösen. Aufhören ist fast nicht möglich, wobei ich kurz aufhören musste um Luft zu holen. Genial. Was soll ich dazu sagen, ein Wahnsinn. Die Figuren die Schauplätze, die Guten, die Bösen. Aufhören ist fast nicht möglich, wobei ich kurz aufhören musste um Luft zu holen. Genial.

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Der Mörderjunge kehrt nach Jahren aus der Psychiatrie zurück und damit auch seine ganze Vergangenheit!
Unmöglich, das Buch zur Seite zu legen!
Ausgezeichnet! Unbedingt lesen!!
Der Mörderjunge kehrt nach Jahren aus der Psychiatrie zurück und damit auch seine ganze Vergangenheit!
Unmöglich, das Buch zur Seite zu legen!
Ausgezeichnet! Unbedingt lesen!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
114 Bewertungen
Übersicht
83
20
9
1
1

Das Böse im Menschen kann schlimmes anrichten
von claudi-1963 aus Schwaben am 15.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Wir müssen lernen, das Böse zu bekämpfen, ohne jemanden Böses zu tun." (Phil Bosmans) Sommer 1987: Der 13-jährige Ben muss mitansehen wie sich sein Vater auf dem Dachboden erhängt. Fortan ist der Junge in sich gekehrt, traumatisiert und hat kaum Freunde. Nur mit Felix Kux scheint er eine innige... "Wir müssen lernen, das Böse zu bekämpfen, ohne jemanden Böses zu tun." (Phil Bosmans) Sommer 1987: Der 13-jährige Ben muss mitansehen wie sich sein Vater auf dem Dachboden erhängt. Fortan ist der Junge in sich gekehrt, traumatisiert und hat kaum Freunde. Nur mit Felix Kux scheint er eine innige Freundschaft zu pflegen, fortan ist der Dachboden für die beiden ihr Lager und Versteck, das Bösland. Dort sehen und drehen sie Filme und verbringen die Freizeit zusammen. Eines Tages zieht eine Apothekerfamilie in den Ort mit ihrer Tochter Matilda. Matilda ist genauso alt wie Ben und Felix. Ben freundet sich mit Matilda an und verliebt sich immer mehr in sie. Doch dann geschieht das unfassbare Matilda wird brutal mit einem Golfschläger in Bösland erschlagen. Bens Mutter findet ihren Sohn blutüberströmt bei Matilda vor und für alle ist klar, dass er sie getötet hat. 30 Jahre später: Ben hat einen langen Weg hinter sich nach Kinderpsychiatrie, war die nächste Station die Psychiatrie für ihn. Ben kann sich noch immer nicht an die Ereignisse von damals erinnern. Doch dann hilft ihm eine Psychologin aus dem ganzen zu entrinnen und er baut sich sein Leben in Freiheit auf. Jedoch dann geschieht das unfassbare, als Ben das Bild von Kux in seinem Fotolabor sieht. Plötzlich kann er sich wieder an die Ereignisse von damals erinnern und der Junge von damals er mordet noch heute. --- Meine Meinung: Bisher hatte ich noch kein Buch des Autors gelesen, doch die Leseprobe hat mich neugierig gemacht. Der Schreibstil war sehr gut, flüssig und ein wenig anders aufgebaut wie sonst andere Bücher. In mehreren Kapiteln erlebte ich die Geschichte, aber auch die Gesprächsprotokolle zwischen der Psychologin und die Gespräche zwischen Felix und Ben oder Ben und Soy (Felix Frau), die sehr aufschlussreich waren. Dadurch wurde die ganze Geschichte sehr faszinierend und interessant aufgebaut. Auch wenn ich schon recht früh erahnte, wer der wahre Täter der ganzen Geschichte war, war es spannend mitzuerleben, wie nun mit dem ganzen umgegangen wird. Außerdem war es für mich interessant zu sehen, wie das Böse das in einem Kind den Ursprung hatte, auch als Erwachsener immer noch vorhanden ist. Nach und nach wird alles ein Wettkampf zwischen Gut und Böse, bei dem man bis zum Ende nicht sicher sein kann, wer gewinnt. Die Charaktere waren sehr gut ausgewählt, ich konnte mich gut in Bens Dilemma hineinversetzen. Ein so langes Leben in einer Psychiatrie zu verbringen muss schrecklich sein. Nur gut, dass er dann wirklich eine Therapeutin gefunden hatte die ihm, da heraushalf. Felix Kux hat der Autor ebenfalls sehr identisch dargestellt, ich konnte gut erkennen, welcher nun der Gute und der Böse der beiden war. Gegen Ende hatte ich jedoch schon die Befürchtung, das der Böse doch noch den Kampf gewinnen würde. Die Ängste zwischen Gut und Böse werden auch hier klar definiert, so das man als Leser immer wieder hin- und hergerissen und es so zu einem richtigen Verwirrspiel wird. Für mich ein hervorragender Thriller, der mit wenigen Protagonisten auskommt. Diesen Autor werde ich mir sicher merken, das Buch bekommt von mir definitiv 5 von 5 Sterne.

von einer Kundin/einem Kunden am 15.11.2018
Bewertet: anderes Format

Lang erwartet,heiss ersehnt und jetzt endlich gelesen. Sprachlich eine Wucht, auch der Plot lässt nicht zu wünschen übrig! Super Geschenk für Freunde des aussergewöhnlichen Krimi!

Bösland
von einer Kundin/einem Kunden aus Drakenburg am 14.11.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Bisher hatte ich noch kein Buch von Bernhard Aichner gelesen. "Bösland" hat mich jedoch von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugt. Ich fand das Buch an sich ziemlich aussergewöhnlich von seiner Handlung. Ben wird als kleiner Junge immer wieder von seinem Vater auf dem Dachboden des Hauses, seinem sogenannten... Bisher hatte ich noch kein Buch von Bernhard Aichner gelesen. "Bösland" hat mich jedoch von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugt. Ich fand das Buch an sich ziemlich aussergewöhnlich von seiner Handlung. Ben wird als kleiner Junge immer wieder von seinem Vater auf dem Dachboden des Hauses, seinem sogenannten Bösland, regelmässig misshandelt. Auch seine Mutter steht ihm nicht zur Seite. Daher ist er ein ziemlich einsamer Junge. Als sein Vater sich dann auch noch mit einem Gürtel im Bösland erhängt, müsste Ben eigentlich froh sein. Lediglich sein Freund Kux geht mit ihm durch dick und dünn. Bis ein junges Mädchen in das Leben der zwei Freunde tritt. Eines Tages wird dieses im Bösland ermordet und Ben wird dem Mord angeklagt. 30 Jahre verbringt er in geschlossenen Anstalten und der Kontakt zu Kux bricht ab. Nach seiner Entlassung beschäftigt ihn der Mord von damals und er stellt sich seiner Vergangenheit. Manchmal sind die Dinge einfach anders als man denkt. Ich werde sicherlich in Zukunft noch mehr Bücher von Bernhard Aichner lesen.