Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

>>Bis zu 80% sparen** - Alles muss raus

Der Tätowierer von Auschwitz

Die wahre Geschichte des Lale Sokolov


Eine Geschichte von Menschlichkeit, Mut, Liebe und Hoffnung

1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu tätowieren, jene Nummern, die später zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehören würden. Er nutzte seine besondere Rolle und kämpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben.

Dann, eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens – und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita. Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte: Sie überlebten beide.

Eindringlich erzählt Heather Morris die bewegende, wahre Geschichte von Lale und Gita, die den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren.


  • Die wahre Geschichte eines Holocaust-Überlebenden


  • »Ein Buch, das nicht nur von den Schrecken des Holocaust erzählt, sondern auch von tiefer Liebe.« STERN ONLINE

  • Für Leser von „Schindlers Liste“ und „Der Junge mit dem gestreiften Pyjama“


Rezension
"Ein Buch, das nicht nur von den Schrecken des Holocaust erzählt, sondern auch von tiefer Liebe.", Stern Online, 10.01.2019
Portrait
Heather Morris ist Drehbuchautorin und lebt in Australien. Als sie Lale Sokolov kennenlernte, entwickelte sich eine tiefe Freundschaft und er vertraute ihr seine Geschichte an, die sie in diesem Buch erzählt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 01.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-06137-7
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/3 cm
Gewicht 370 g
Originaltitel The Tattooist of Auschwitz
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Übersetzer Elsbeth Ranke
Verkaufsrang 545
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,50
16,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Liebe unter schwierigsten Bedingungen

Ursula Raab, Thalia-Buchhandlung Max-Center

Die Geschichte von Lale und Gita, die unter schrecklichen Bedingungen an ihre Liebe glauben, die den Mut zu überleben aufbringen und anderen dabei helfen, Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Unglaublich, berührend, schockierend und ein Muss gegen das Vergessen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
20
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 11.02.2020
Bewertet: anderes Format

Die unglaubliche Lebensgeschichte des Lale Sokolov, erzählt von der Journalistin Heather Morris, die ihn am Ende seines Lebens 3 Jahre lang immer wieder interviewt hat und ihm damit ein Denkmal setzt. Bewegend, schockierend und sehr ehrlich und tatsächlich auch voller Hoffnung.

Stark, hoffnungsvoll, mitreissend und grausam zugleich.
von einer Kundin/einem Kunden am 19.01.2020

In Auschwitz wurden Menschen zu Nummern. 1942 wurde nebst vielen anderen auch Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Schon nach kurzer Zeit bekam er eine Aufgabe zugeteilt – eine Aufgabe, von der er noch nicht wusste, dass sie ihm und vielen anderen später mal noch das Leben retten würde. Er wurde der neue Tätowierer von Ausc... In Auschwitz wurden Menschen zu Nummern. 1942 wurde nebst vielen anderen auch Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Schon nach kurzer Zeit bekam er eine Aufgabe zugeteilt – eine Aufgabe, von der er noch nicht wusste, dass sie ihm und vielen anderen später mal noch das Leben retten würde. Er wurde der neue Tätowierer von Auschwitz. Von nun an oblag es ihm, die Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen im KZ zu tätowieren. Eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens, in das er sich auf den ersten Blick verliebte. Und damit begann die mutige Liebesgeschichte von Lale und Gita. / Heather Morris hat es geschafft, die beeindruckende Geschichte von Lale Sokolov erschreckend authentisch niederzuschrieben. Das Buch hat mich sehr bewegt und wird mich wohl auch nie mehr so ganz loslassen.

Hoffnung stirbt zu letzt!!!
von Bani aus Hannover am 29.12.2019

Dieses Buch zeigt wie ein Mensch solch Stärke hat um das schlimmste auf der Welt zu überleben.Lale beschreibt aber selbst das er eigentlich mit dem Job als Tatöwierer gut dran war, was heisst aber in Kz Lager gut?Täglich werden Lebendige abgeholt um am Abend als Asche von Himmel runter zu fallen, was mich aber nach dem Lesen wie... Dieses Buch zeigt wie ein Mensch solch Stärke hat um das schlimmste auf der Welt zu überleben.Lale beschreibt aber selbst das er eigentlich mit dem Job als Tatöwierer gut dran war, was heisst aber in Kz Lager gut?Täglich werden Lebendige abgeholt um am Abend als Asche von Himmel runter zu fallen, was mich aber nach dem Lesen wieder und wieder traurig macht ist keine Sekunde hat sich in manche Köpfe etwas geändert,Menschen hassen Juden,Andersgläubige und in 21 Jahrhundert hat man noch Nazimärsche in ganzen Land.Ich hoffe das eines Tages die Menschheit endlich mal Toleranz lernt, das Hass und Krieg nix bringt.