>> Jetzt Bestseller made in Austria entdecken

Der Sammler

Roman

(1)
Alfred Irgang ist Sammler. Allerdings sammelt er nicht Briefmarken oder Antiquitäten, sondern schlichtweg alles, was ihm in die Hände fällt: alte Zeitungen, neuwertige Zahnprothesen und andere Dinge, die ahnungslose Vertreter der Wegwerfgesellschaft der Müllabfuhr überantworten. Entsprechend sind auch seine Wohnung und diverse Kellerabteile bemerkenswert angeräumt, was zu beträchtlichen Schwierigkeiten mit der Hausverwaltung
führt, ihn aber nicht daran hindert, weiter auf die Jagd nach Kostbarkeiten zu gehen. Weiß nicht ein achtlos entsorgtes Damenmieder ebenso viel zu erzählen wie ein Biedermeiersekretär?
Am Stammtisch, der eine Runde von Wissenschaftern und Kunstsinnigen zusammenführt, breitet er gern seine Schätze aus, was naturgemäß auf wenig Gegenliebe stößt. Als ihn ein „Arbeitsunfall“ ans Spitalsbett fesselt, wittern sie die Chance zur Zwangsbeglückung ...
Mit feiner Ironie erzählt Evelyn Grill von einer sich gut wähnenden Gesellschaft, in der die Devise „leben und leben lassen“ von der Gier nach Vereinnahmung eines Unangepassten zu Grabe getragen wird.
Portrait

Evelyn Grill, geboren in Garsten, lebt als freie Schriftstellerin in Freiburg im Breisgau. Zuletzt erschienen: Wilma (1994), Hinüber (1999), Ins Ohr (2002), Winterquartier (2004) und im Residenz
Verlag Vanitas oder Hofstätters Begierden (2005). Der Roman Vanitas wurde für den Deutschen Buchpreis 2005 nominiert.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 235
Erscheinungsdatum 13.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7017-1442-1
Verlag Residenz Verlag
Maße (L/B/H) 19,7/12,1/2,4 cm
Gewicht 300 g
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Der Sammler

Der Sammler

von Evelyn Grill
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
+
=
Die Schwester

Die Schwester

von Joy Fielding
(44)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,60
+
=

für

40,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Kunst oder Müllanhäufung?
von dark_angel aus Ulm am 15.09.2010
Bewertet: Kunststoff-Einband

Alfred Irgang ist Sammler. Doch er ist kein gewöhnlicher Sammler von Briefmarken oder Ähnliches. Nein, Alfred Irgang sammelt schlichtweg alles, was ihm auf seinen Streifzügen durch die Stadt in die Hände fällt. Seien es nun beispielsweise weggeworfene Zeitungen, Prothesen jeder Art und Form oder Brillen. Alfred Irgang ist ein... Alfred Irgang ist Sammler. Doch er ist kein gewöhnlicher Sammler von Briefmarken oder Ähnliches. Nein, Alfred Irgang sammelt schlichtweg alles, was ihm auf seinen Streifzügen durch die Stadt in die Hände fällt. Seien es nun beispielsweise weggeworfene Zeitungen, Prothesen jeder Art und Form oder Brillen. Alfred Irgang ist ein Messie und hat so nicht nur seine Wohnung mit all den Fundstücken vollgestopft, sondern auch mehrere angemietete Kellerabteile. Einmal die Woche trifft er sich am Stammtisch eines italienischen Restaurants mit seinen Freunden. Darunter befinden sich u.a. Professoren, Künstler, Schriftsteller und Sozialhelfer. Dabei muss er sich immer wieder die gutgemeinten Ratschläge anhören, wie z.B. dass er all den "Müll" entsorgen muss... Evelyn Grill erzählt auf berührende Weise die Geschichte eines Messies, der sich vielmehr als Künstler sieht und auf seine eigene Art Widerstand gegen die Wegwerfgesellschaft leistet. Die Autorin versteht es dabei meisterhaft, beide Seiten zu beleuchten. Da wäre nämlich auf der einen Seite Alfred und seine Sammelleidenschaft. Denn schließlich kann man nie wissen, wozu man das eine oder andere Fundstück noch gebrauchen kann. Und vielleicht ist das, was er tut, tatsächlich Kunst. Außerdem ist er eine erwachsene Person und es steht ihm frei, zu tun, wonach ihm ist. Auf der anderen Seite sind Alfreds - zum teils langjährige - Freunde, die ihn mit gut gemeinten Ratschlägen überhäufen und der festen Überzeugung sind, dass nur sie wissen, was gut für Alfred ist. Aber auch sie und ihr Leben werden im Laufe des Romans beleuchtet, so dass sich der Leser selbst ein Bild von allen beteiligten Personen machen kann. Dem Leser bleibt es selbst überlassen, auf welche Seite er sich im Endeffekt schlagen möchte und sich Fragen zu stellen wie z.B.: Wie sehr darf ein Mensch Individualität zeigen? Muss man sich immer den gesellschaftlichen Standards unterordnen, um "normal" zu sein? In wieweit dürfen Außenstehende in das Leben eines anderen Menschen eingreifen, statt ihn nach seinem eigenen Gutdünken leben zu lassen und darin sein Glück zu finden? Die Geschichte ist dabei zugleich traurig, sarkastisch, intelligent und packend geschrieben. Einziger Kritikpunk dabei dürfte sein, dass sich in der direkten Rede keine Anführungszeichen befinden, sondern im Fließtext eingearbeitet sind. Dies verlangt dem Leser ein bisschen mehr an Konzentration, um diese Passagen als solche zu erkennen.