Meine Filiale

Fontanelle

Roman

detebe Band 23554

Meir Shalev

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,30
13,30
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Nachdruck),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,30

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 11,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Die bizarre Familiengeschichte des Joffe-Clans, erzählt aus der Sicht eines Mannes, dessen Fontanelle auch im Erwachsenenalter noch nicht geschlossen ist und der dadurch mehr wahrnimmt, als ihm manchmal lieb ist.

Meir Shalev, geboren 1948 in Nahalal in der Jesreel-Ebene, studierte Psychologie und arbeitete viele Jahre als Journalist, Radio- und Fernsehmoderator. Inzwischen ist er einer der bekanntesten und beliebtesten israelischen Romanciers. 2006 erhielt er für sein Gesamtwerk den Brenner Prize, die höchste literarische Auszeichnung in Israel. Meir Shalev schreibt regelmäßig Kolumnen für die Tageszeitung ›Yedioth Ahronoth‹. Er lebt in Jerusalem und in Nord-Israel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 17.06.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-23554-8
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18,2/11,4/2,7 cm
Gewicht 382 g
Originaltitel Fontanella
Auflage 1
Übersetzer Ruth Achlama

Weitere Bände von detebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Magischer Realismus à la israélienne
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 16.02.2012

Seite 137, und bereits bin ich müde, sehr müde von diesem Buch. Die Geschichte von Apupa, der Amuma durch ganzes Israel auf dem Rücken trägt, um einen passenden Siedlungsort zu finden, ist in keinem Komma anders als die biedersten Inventionen der Südamerikanern. Ist vielleicht die soziale Tragik eine Vorbedingung für die Entwick... Seite 137, und bereits bin ich müde, sehr müde von diesem Buch. Die Geschichte von Apupa, der Amuma durch ganzes Israel auf dem Rücken trägt, um einen passenden Siedlungsort zu finden, ist in keinem Komma anders als die biedersten Inventionen der Südamerikanern. Ist vielleicht die soziale Tragik eine Vorbedingung für die Entwicklung des magischen Realismus? Amos Oz und Meir Shalev haben meine Erwartungen in Sachen israelischer Literatur auf Null reduziert. Sie haben nichts zu sagen. Nichts Neues, nichts Interessantes, nichts Würdiges. Vielleicht ist es halt so, dass die Literatur der Oppressoren nichts Interessantes anzubieten hat.


  • Artikelbild-0