>> Ihre Thalia-Vorteile: Entdecken Sie unsere Services im Überblick!

Modellfall für Deutschland?

Die Österreichlösung mit Staatsvertrag und Neutralität 1945-1955

Hätte die „Österreichlösung“ von 1955 mit Einheit und Freiheit ein Beispiel für Deutschland geboten? Wie war die wechselseitige Wahrnehmung Österreichs und der Bundesrepublik im innen-, integrations-, partei-, sicherheitspolitischen und transnationalen Kontext? Auf diese Fragen gibt das Buch Antworten.
Unter „Modellfall“ wird nicht nur die von Österreich freiwillig erklärte immerwährende Neutralität, sondern auch die Sicherung seiner territorialen Integrität und staatlichen Unabhängigkeit im Rahmen einer Vier-Mächte-Einigung verstanden. Aufgabe dieser umfassenden Studie war die Beobachtung der Entwicklung der Deutschland- und Österreichfrage (1945–1955) im Spiegel öffentlicher und interner Stellungnahmen von Diplomaten, Politikern, Geheim- und Nachrichtendiensten sowie Journalisten und die Rekonstruktion und Interpretation der wechselseitigen Abhängigkeiten beider Probleme. Michael Gehler schöpft aus deutschen, österreichischen, britischen, französischen, amerikanischen und eidgenössischen sowie Partei-Archiven und Politiker-Nachlässen und wertet zeitgenössisches publizistisches Material aus.
Ergebnis: Die Infragestellung des „Modellfalls“ Österreich war u. a. ideologisch und politisch motiviert. Nach heutigem Wissensstand kann angenommen werden, dass die sowjetische Österreichinitiative von 1955 v. a. auch auf Deutschland zielte. Im State Department wurde ein neutralisiertes Gesamtdeutschland nicht nur für denkbar, sondern auch für möglich gehalten, ohne die vielfach beschworenen sowjetischen Bedrohungsszenarios aus den Standardrepertoires des Kalten Kriegs zu strapazieren. Es durfte nicht offen ausgesprochen werden, aber das Beispiel Österreich wurde als Modell für Deutschland intern ernsthaft diskutiert. Es scheiterte weniger am fehlenden sowjetischen Willen, sondern mehr am europäischen Westen, für den die Teilung Deutschlands die bessere Lösung war. Bei dieser Entscheidung kam Konrad Adenauer eine Schlüsselrolle zu. Chronologie, Register und Verzeichnisse runden das Werk ab.
Portrait

Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Gehler, geb. 1962, nach fast zehnjähriger Lehrtätigkeit am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck seit 2006 Direktor des Instituts für Geschichte und Jean Monnet-Chair für vergleichende europäische Zeitgeschichte und der europäischen Integration an der Stiftung Universität Hildesheim sowie seit 2013 Direktor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1382
Erscheinungsdatum 05.01.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7065-4062-9
Verlag Studienverlag
Maße (L/B/H) 24,1/17,2/7,6 cm
Gewicht 1998 g
Abbildungen 25 Schwarz-Weiß- Abbildungen
Auflage 1. zahlreiche s/w-Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
129,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Modellfall für Deutschland?

Modellfall für Deutschland?

von Michael Gehler
Buch (gebundene Ausgabe)
129,00
+
=
Böse Philosophen

Böse Philosophen

von Philipp Blom
Buch (Taschenbuch)
13,30
+
=

für

142,30

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.