Rechtsprobleme bei der Anwendung von Videotechnologie im Strafprozess

Dissertationsschrift

Europäische Hochschulschriften Recht Band 3837

André Pott

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
53,10
53,10
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Diese Arbeit behandelt Rechtsprobleme, die sich bei der Anwendung von Videotechnologie im Strafprozess ergeben können. Durch das Zeugenschutzgesetz wurden neue Möglichkeiten geschaffen, Zeugenaussagen im Strafverfahren mittels Videotechnik zu konservieren und im Ermittlungsverfahren oder in der strafprozessualen Hauptverhandlung vorzuführen. Zudem wurden neue Wege eröffnet, durch den Einsatz von Videotechnik im Strafverfahren auf die schutzwürdigen Belange von Zeugen Rücksicht zu nehmen. Die Option des Einsatzes von Videotechnik im Strafverfahren wirft jedoch auch neue Rechtsprobleme auf, die in dieser Arbeit aufgezeigt und einer Lösung näher gebracht werden. In diesem Zusammenhang sind insbesondere das Regel-Ausnahme-Verhältnis von Bild-Ton-Aufzeichnungen und Vernehmungsniederschriften, die Vernehmung von Vertrauenspersonen und Verdeckten Ermittlern mittels Bild-Ton-Übertragung sowie die Zulässigkeit formloser Vorhalte mittels Bild-Ton-Aufzeichnungen zu nennen.

Der Autor: André Pott wurde 1977 in Detmold geboren und studierte ab 1997 Rechtswissenschaft an der Universität Marburg. 2002 folgte die Erste juristische Staatsprüfung und seit Mai 2002 ist der Autor Rechtsreferendar am Landgericht Detmold im Oberlandesgerichtsbezirk Hamm. Die Promotion erfolgte 2003.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 146
Erscheinungsdatum 17.12.2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-631-51716-1
Verlag Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Maße (L/B/H) 21,1/14,9/1,2 cm
Gewicht 210 g

Weitere Bände von Europäische Hochschulschriften Recht

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0

  • Aus dem Inhalt: Regel-Ausnahme-Verhältnis von Bild-Ton-Aufzeichnungen und Vernehmungsniederschriften – Vernehmung von Vertrauenspersonen und Verdeckten Ermittlern mittels Bild-Ton-Übertragung – Zulässigkeit formloser Vorhalte mittels Bild-Ton-Aufzeichnungen.