Warenkorb
 

17% Rabatt auf Spielwaren, Filme, Musik & mehr

Kaschmirgefühl

Ein kleiner Roman über die Liebe

ZWEI MENSCHEN VERLIEBEN SICH UND WIR SIND LIVE DABEI - EINE AUFREGENDE LIEBESGESCHICHTE VON BERNHARD AICHNER.

EIN TELEFONANRUF - UND EINE STIMME, DIE DAS GANZE LEBEN VERÄNDERT
Gottliebs Tage sind nicht gerade von Leidenschaft erfüllt. Als Krankenpfleger im Hospiz ist er täglich mit dem Tod konfrontiert, ROMANTIK im Privatleben: Fehlanzeige. Zu lange schon ist er Single, lebte bis vor Kurzem mit seiner Mutter zusammen. Von EINSAMKEIT getrieben ruft Gottlieb eines Nachts bei einer Sexhotline an. Zum ersten Mal hört er Maries Stimme - und mit einem Schlag verändert sich sein ganzes Leben.

GIBT ES SCHÖNERES, ALS ZWEI MENSCHEN ZUZUSCHAUEN, WIE SIE SICH INEINANDER VERLIEBEN?
MARIE UND GOTTLIEB reden miteinander, anstatt Telefonsex zu haben. Von Anfang an ist da ETWAS, DAS DIE BEIDEN VERBINDET. Es entwickelt sich ein INTENSIVES GESPRÄCH, völlig anonym ist alles, mit großer Lust lügen die beiden sich an. Sie erzählen sich das Blaue vom Himmel und ERFINDEN GEMEINSAM EINE LIEBESGESCHICHTE. Eine, die von Minute zu Minute mehr zu ihrer eigenen wird.

NEUES VON STARAUTOR BERNHARD AICHNER
GROSSE EMOTIONEN UND DIE NÖTIGE PORTION SPANNUNG treffen in Bernhard Aichners "Kaschmirgefühl" aufeinander. Wir alle kennen die SEHNSUCHT nach einem GLÜCKLICHEREN LEBEN, und diese Sehnsucht ist es, die Gottlieb und Marie immer weitertreibt - mit Wucht in die offenen Arme des Anderen ...

*************************************************************************************
"Eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der ich jede Minute und jede Seite genossen habe."

"Man fiebert regelrecht mit den beiden mit und lässt sich sofort in den Gefühlsstrudel hineinziehen."

"Witzig, herzerwärmend, ohne kitschig zu sein, gefühlvoll, spannend und absolut hinreißend."
Portrait
BERNHARD AICHNER, geboren 1972, lebt als Schriftsteller in Innsbruck/Tirol und hatte zuletzt großartige Erfolge zu verzeichnen. Seine düstere "Totenfrau"-Trilogie stand monatelang auf den Bestsellerlisten und wurde bereits in 16 Länder verkauft. Mit dem Thriller "Bösland" (2018) folgte sein nächster Streich. Bei Haymon erschienen mehrere Romane sowie die Max-Broll-Krimireihe, für deren aktuellen Teil er den Friedrich-Glauser-Preis erhielt. Dass sich unter Aichners harter Schale ein kuschelig-weicher Kern verbirgt, zeigt er in seinem neuesten Werk "KASCHMIRGEFÜHL".
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 180 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783709938737
Verlag Haymon Verlag
Dateigröße 4929 KB
Verkaufsrang 74
eBook
eBook
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

G. Keinprecht, Thalia-Buchhandlung Liezen

Zwei Personen erzählen sich das "Blaue vom Himmel" in der Leitung einer Sexhotline! Wohin führt das und wie geht diese Geschichte aus? Ich habe mich amüsiert, sehr sogar!! Zwei Personen erzählen sich das "Blaue vom Himmel" in der Leitung einer Sexhotline! Wohin führt das und wie geht diese Geschichte aus? Ich habe mich amüsiert, sehr sogar!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Leichte Unterhaltung für zwischendurch
von einer Kundin/einem Kunden aus Königswinter am 18.03.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

?Ein kleiner Roman über die Liebe? lautet der Beiname zu Bernhard Aichners neuestem Werk ?Kaschmirgefühl?. Genau das ist es auch ? ein kleiner Roman. Es sind leider nur 180 Seiten, die der Autor in einem Genre schreibt, das sich weit weg von dem befindet, was man sonst von ihm... ?Ein kleiner Roman über die Liebe? lautet der Beiname zu Bernhard Aichners neuestem Werk ?Kaschmirgefühl?. Genau das ist es auch ? ein kleiner Roman. Es sind leider nur 180 Seiten, die der Autor in einem Genre schreibt, das sich weit weg von dem befindet, was man sonst von ihm liest. Der Österreicher ist normalerweise Krimi-Autor und lässt seine Leserinnen und Leser vor Spannung zittern und nicht beben vor Lachen. Beim Hören dieses Buchs passierte mir aber genau das immer mal wieder. Der komplette Roman besteht nur aus den Dialogen, die Yvonne und Joe am Telefon führen. Aber Yvonne und Joe sind eigentlich gar nicht Yvonne und Joe. Die beiden heißen Marie und Gottlieb, aber bereits beim Namen fangen beide an zu flunkern. Vermutlich ist es nicht ungewöhnlich, wenn man an einer Sexhotline miteinander spricht, nicht seinen richtigen Namen preiszugeben. Denn genauso passiert es hier. Marie verdient ihr Geld damit, dass sie Männer am Telefon ?einheizt?. Aber genau das möchte Gottlieb nicht. Er möchte einfach nur mit ihr reden. Und so passiert es, dass die beiden die ganze Nacht hinweg telefonieren, flunkern, Geschichten erfinden, sich in eben diesen verlieren und vielleicht sogar verlieben. Zu Beginn denken Marie und Gottlieb, der jeweils Andere möchten sie wohlmöglich nur veralbern. Dem entsprechend werden sie auch mal wütend und lauter am Telefon. Sie legen auf. Sie sind misstrauisch. Aber nach und nach entwickelt sich doch unterschwellig ein leichter Flirt. ?Kaschmirgefühl? wird dabei jedoch selten direkt und nie obszön ? aber doch manchmal sexy. Ich habe diesen Roman, wie weiter oben kurz erwähnt, als Hörbuch genossen und würde es jedem, der Hörbücher mag, auch so empfehlen. Ich denke, vieles von dem, was ich an ?Kaschmirgefühl? mochte, mochte ich vor allem aufgrund der Art und Weise wie die Geschichte hier inszeniert wurde: Das Telefonklingeln am Anfang des Gesprächs, das Schweigen, wenn Gottlieb oder Marie nicht wussten, was sie sagen sollten, die Klangfarben der Stimmen. Alles wirkte sehr authentisch. Das gefiel mir ausgesprochen gut. Es war als lauschte man heimlich über eine dritte Leitung. Der männliche Part wurde übrigens von Bernhard Aichner selbst eingesprochen ? da schlägt das Fanherz doch direkt höher. Gottlieb wirkte auf mich die ganze Zeit sehr sympathisch, teils schüchtern, teils neckisch. Das gefiel mir sehr gut. Der Part von Marie passt ebenso wundervoll ins Bild, weil es die Sprecherin versteht, ihrer Stimme genau den richtigen Klang zu geben: lüstern, fordernd, energisch, sanft? hier ist alles dabei. Toll eingesprochen von beiden! Der Autor hat es geschafft, dass man ? obwohl ?Kaschmirgefühl? sehr eintönig geschrieben ist ? neugierig blieb, wie es zwischen Marie und Gottlieb weitergeht, was es mit der Erzählung von Gottlieb auf sich hat und vor allem, was am Ende davon an Wahrheit übrig bleiben wird. Marie und Gottlieb bleiben jedoch bis zum Schluss geheimnisvoll. Am Ende gibt es dann eine kleine überraschende Wendung, die die Geschichte abrundet und mich mit einem Lächeln das Hörbuch ausschalten ließ. Ich persönlich hätte mir jedoch eine etwas krassere Wendung gewünscht, die alles Gehörte in Frage gestellt oder mich mit offenem Mund zurückgelassen hätte ? eben ganz im Stile eines Thriller-Autors.

Mitten in der Nacht
von Hortensia13 am 10.03.2019

20 Uhr 15. Das Telefon klingelt. Gottlieb traut sich, dass erste Mal eine Sexhotline anzurufen. Am anderen Ende Marie, die ihre Standardantworten zum Besten gibt. Es entsteht ein intensives Gespräch, bei dem beide eine Lüge nach der anderen erzählen, sich darin versuchen zu überbieten. Doch beide ahnen nicht, dass... 20 Uhr 15. Das Telefon klingelt. Gottlieb traut sich, dass erste Mal eine Sexhotline anzurufen. Am anderen Ende Marie, die ihre Standardantworten zum Besten gibt. Es entsteht ein intensives Gespräch, bei dem beide eine Lüge nach der anderen erzählen, sich darin versuchen zu überbieten. Doch beide ahnen nicht, dass diese Nacht für beide lebensverändernd sein wird.   Grundsätzlich verspricht der Klappentext viel mehr, was die Geschichte schlussendlich bietet. Grosse Emotionen sind in dieser Kurzgeschichte nicht zu erwarten. Durch den eigenen Schreibstil von Bernhard Aichner der direkten Rede, ohne irgendwelche erzählerische Ausschmückungen, passiert viel im Kopf des Lesers. Daher konnte ich mir die Atmosphäre eines Telefongesprächs inmitten der Nacht gut vorstellen. Leider driftet der Autor in soviele Lügengeschichten ab, dass alles so vage, oberflächlich bleibt. Auch den Schluss fand ich zu überhastet und hinterliess mich mit der Frage: Und das wars? Daher gibt es von mir 3 Sterne.