Warenkorb
 

>> Top-Angebote für Ihren Urlaub - eBooks für 1,99 EUR*

Kitchen

Als Mikage ihre Großmutter verliert, ist sie vollkommen allein in der großen Wohnung. Nur in der Küche, wo sie das Brummen des Kühlschranks in den Schlaf wiegt, kommt sie zur Ruhe. Aus ihrer Einsamkeit holt sie Yuichi. Er schlägt ihr vor, zu ihm und seiner Mutter zu ziehen. Es entwickelt sich eine merkwürdige Wohngemeinschaft. Denn Eriko, die wunderschöne »Mutter« Yuichis, hat eine schillernde Vergangenheit.
Portrait
Banana Yoshimoto, geboren 1964, hieß ursprünglich Mahoko Yoshimoto. Ihr erstes Buch ›Kitchen‹ schrieb sie, während sie als Kellnerin in einem Café jobbte und sich dort in die Blüten der ›red banana flower‹ verliebte, daher ihr Pseudonym. Es verkaufte sich auf Anhieb millionenfach. Ihre Bücher erreichen auch außerhalb Japans ungewöhnlich hohe Auflagen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.06.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783257604252
Verlag Diogenes Verlag AG
Dateigröße 1525 KB
Übersetzer Wolfgang E. Schlecht
Verkaufsrang 21.760
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Von Küchen und Menschen“

Gregor Schwarzenbrunner, Thalia-Buchhandlung Linz, Zentrale

In - Kitchen - begegnet der geneigte Leser in einer kurzen Zeitspanne, einer jungen und mit der Einsamkeit kämpfenden Japanerin namens Mikage, die nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter den einzigen noch lebenden Verwandten verliert.

Neben Haruki Murakami ist wohl Banana Yoshimoto, die in der westlichen Welt bekanntestes japanisches Export - zumindest was die Schriftstellerei angeht. Dies hier ist der Debütroman, den sie als 23 jährige veröffentlicht hatte und ist zeitgleich der erste Roman den ich von ihr gelesen habe. Der Stil dieser Erzählung hat mir gut gefallen. In knappen Worten und Sätzen, die nur scheinbar Oberflächig sind, offenbart sich für den Leser der zwischen den Zeilen zu Lesen vermag, eine Tiefe und Weite wie sie nur wenige Schriftsteller erreichen. In diesem Roman geht es um Einsamkeit, Verlust aber auch um Freundschaft, und spielt, ich kann es leider nicht anders nennen, in einem zeitlichen Vakuum. Es gibt keinerlei zeitliche Bezugspunkte und könnte vor 100 Jahren genauso gespielt haben, wie in der Gegenwart oder auch erst in 100 Jahren. Vermutlich zumindest. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass sie in einem Interview meinte, dass ihre Generation gar nicht so viel anders als die Generation vor ihr. Es hat, ihren Worten nach, immer ungewöhnliche Menschen in ungewöhnlichen Beziehungen gegeben.

Letzteres bezieht sich wohl auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. In einigen Rezensionen war die Rede davon, dass Yoshimoto immer wieder LGBT Charaktere in ihren Romanen spielen lässt in diesem Roman bezieht sich diese Aussage auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. Es ist sehr bemerkenswert, mit welcher Normalität sie diesen LGBT Charakter in die Geschichte miteinfließen lässt. In wieweit sich das auch die anderen Romane übertragen lässt, kann ich (noch) nicht sagen. Denn wie oben bereits erwähnt, - Kitchen - mein erster Roman ist, den ich von ihr gelesen habe. Banana Yoshimotos Werke werden bestimmt den Weg in meine Bibliothek weiterhin finden. Der See - und - N.P - liegen nun in meinem SuB weiter nach oben.
In - Kitchen - begegnet der geneigte Leser in einer kurzen Zeitspanne, einer jungen und mit der Einsamkeit kämpfenden Japanerin namens Mikage, die nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter den einzigen noch lebenden Verwandten verliert.

Neben Haruki Murakami ist wohl Banana Yoshimoto, die in der westlichen Welt bekanntestes japanisches Export - zumindest was die Schriftstellerei angeht. Dies hier ist der Debütroman, den sie als 23 jährige veröffentlicht hatte und ist zeitgleich der erste Roman den ich von ihr gelesen habe. Der Stil dieser Erzählung hat mir gut gefallen. In knappen Worten und Sätzen, die nur scheinbar Oberflächig sind, offenbart sich für den Leser der zwischen den Zeilen zu Lesen vermag, eine Tiefe und Weite wie sie nur wenige Schriftsteller erreichen. In diesem Roman geht es um Einsamkeit, Verlust aber auch um Freundschaft, und spielt, ich kann es leider nicht anders nennen, in einem zeitlichen Vakuum. Es gibt keinerlei zeitliche Bezugspunkte und könnte vor 100 Jahren genauso gespielt haben, wie in der Gegenwart oder auch erst in 100 Jahren. Vermutlich zumindest. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass sie in einem Interview meinte, dass ihre Generation gar nicht so viel anders als die Generation vor ihr. Es hat, ihren Worten nach, immer ungewöhnliche Menschen in ungewöhnlichen Beziehungen gegeben.

Letzteres bezieht sich wohl auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. In einigen Rezensionen war die Rede davon, dass Yoshimoto immer wieder LGBT Charaktere in ihren Romanen spielen lässt in diesem Roman bezieht sich diese Aussage auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. Es ist sehr bemerkenswert, mit welcher Normalität sie diesen LGBT Charakter in die Geschichte miteinfließen lässt. In wieweit sich das auch die anderen Romane übertragen lässt, kann ich (noch) nicht sagen. Denn wie oben bereits erwähnt, - Kitchen - mein erster Roman ist, den ich von ihr gelesen habe. Banana Yoshimotos Werke werden bestimmt den Weg in meine Bibliothek weiterhin finden. Der See - und - N.P - liegen nun in meinem SuB weiter nach oben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
12
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 03.03.2019
Bewertet: anderes Format

Wundervolles Buch, dass mit sanften Worten dem Alltäglichen einen poetischen Anstrich zu geben vermag. Einfach nur bezaubernd.

von einer Kundin/einem Kunden am 03.03.2019
Bewertet: anderes Format

Mit sprachlichem Feingefühl und einem Hang zum Übernatürlichem schildert Yoshimoto Verlust und Trauer auf sanfte Art und einer wunderschönen Weise. Ich liebe alles von ihr!

Tod, Trauer und Liebe vereint
von einer Kundin/einem Kunden am 22.06.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Banana Yoshimoto beschreibt wunderbar sanft und ruhig die Geschichte von Mikage, Yuichi und Eriko. Die Beschreibungen der zwischenmenschlichen Beziehungen werden hier in den Vordergrund gestellt und alles in einer wunderschönen, poetischen und einfühlsamen Weise. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, saß ich mit einem Knoten im Bauch da und... Banana Yoshimoto beschreibt wunderbar sanft und ruhig die Geschichte von Mikage, Yuichi und Eriko. Die Beschreibungen der zwischenmenschlichen Beziehungen werden hier in den Vordergrund gestellt und alles in einer wunderschönen, poetischen und einfühlsamen Weise. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, saß ich mit einem Knoten im Bauch da und war sehr gerührt. Großartiges Buch!