Warenkorb
 

>> 20% Rabatt auf Spiele** | Gutscheincode: XMASSPIELE2018

Kindeswohl

(77)
Familienrecht ist das Spezialgebiet der Richterin Fiona Maye am High Court in London: Scheidungen, Sorgerecht, Fragen des Kindeswohls. In ihrer eigenen Ehe ist sie seit über dreißig Jahren glücklich. Da unterbreitet ihr Mann ihr einen schockierenden Vorschlag. Und zugleich wird ihr ein dringlicher Gerichtsfall vorgelegt, in dem es um den Widerstreit zwischen Religion und Medizin und um Leben und Tod eines 17-jährigen Jungen geht.
Portrait
Ian McEwan, geboren 1948 in Aldershot (Hampshire), lebt bei London. 1998 erhielt er für "Amsterdam" den Booker-Preis und 1999 den Shakespeare-Preis der Alfred-Toepfer-Stiftung für das Gesamtwerk. Sein Roman "Abbitte" wurde zum Weltbestseller und mit Keira Knightley verfilmt. Er ist Mitglied der Royal Society of Literature, der Royal Society of Arts und der American Academy of Arts and Sciences.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 09.01.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-06916-7
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 19/12,3/2,2 cm
Gewicht 261 g
Originaltitel The Children Act
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Werner Schmitz
Verkaufsrang 21.350
Buch (gebundene Ausgabe)
22,70
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30 Einkaufwert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Recht oder Richtig? “

Ines F., Thalia-Buchhandlung Wien Westbahnhof

In „Kindeswohl“ begleitet der Leser die engagierte Richterin Fiona Maye. Sie hat ihr Leben der Justiz gewidmet und jeden Tag muss sie über die Zukunft von Familien und Kindern entscheiden. Keine leichte Aufgabe, denn es sind lebensverändernde und einschneidende Urteilssprüche. Die Protagonistin hat in diesem Buch jedoch nicht nur auf berufliche Ebene zu kämpfen, sondern auch ihr Privatleben gerät aus dem Gleichgewicht.
Ian McEwan ist ein großartiger Schriftsteller mit besonderem Scharfsinn. Er hat das Talent, Dinge und Situationen malerisch zu beschreiben, verliert sich aber nicht in der Erzählung.
In „Kindeswohl“ begleitet der Leser die engagierte Richterin Fiona Maye. Sie hat ihr Leben der Justiz gewidmet und jeden Tag muss sie über die Zukunft von Familien und Kindern entscheiden. Keine leichte Aufgabe, denn es sind lebensverändernde und einschneidende Urteilssprüche. Die Protagonistin hat in diesem Buch jedoch nicht nur auf berufliche Ebene zu kämpfen, sondern auch ihr Privatleben gerät aus dem Gleichgewicht.
Ian McEwan ist ein großartiger Schriftsteller mit besonderem Scharfsinn. Er hat das Talent, Dinge und Situationen malerisch zu beschreiben, verliert sich aber nicht in der Erzählung.

„Das Elixier des Lebens“

Sabrina Reiter, Thalia-Buchhandlung Wien, Donauzentrum

"Kindeswohl" ist der neueste Roman des Briten Ian McEwan, der vor allem mit Werken wie "Abbitte" und "Amsterdam" berühmt wurde.

Fiona Maye ist eine hochangesehene Richterin am Familiengericht und muss tagtäglich kleine und große familiäre Dramen miterleben. Besonders herausfordernd wird es für sie, als sie über den lebensnotwendigen Erhalt einer Bluttransfusion entscheiden muss. Der Junge, den diese Spende von seiner Leukämie befreien könnte, ist Zeuge Jehovas und lehnt aufgrund seiner Religion eine solche Behandlung ab. Als ob das nicht schon genug wäre, meint Fionas Mann sich nach 35 Jahren Ehe in ein neues sexuelles Abenteuer stürzen zu müssen...

Dieser Roman ist sehr gut recherchiert und vermittelt die Konflikte der handelnden Personen sehr anschaulich und nachvollziehbar. Obwohl das Thema hervorragend dazu geeignet ist, war das Buch für meinen Geschmack zu wenig dramatisch. Statt genauerem Eingehen auf die Welt der Zeugen Jehovas wurde mehr Wert auf die Schilderung von Kleinigkeiten gelegt.

Insgesamt hat mir dieser Roman gefallen, auch wenn er meiner Meinung nach mit knapp über 200 Seiten ausbaufähig gewesen wäre.
"Kindeswohl" ist der neueste Roman des Briten Ian McEwan, der vor allem mit Werken wie "Abbitte" und "Amsterdam" berühmt wurde.

Fiona Maye ist eine hochangesehene Richterin am Familiengericht und muss tagtäglich kleine und große familiäre Dramen miterleben. Besonders herausfordernd wird es für sie, als sie über den lebensnotwendigen Erhalt einer Bluttransfusion entscheiden muss. Der Junge, den diese Spende von seiner Leukämie befreien könnte, ist Zeuge Jehovas und lehnt aufgrund seiner Religion eine solche Behandlung ab. Als ob das nicht schon genug wäre, meint Fionas Mann sich nach 35 Jahren Ehe in ein neues sexuelles Abenteuer stürzen zu müssen...

Dieser Roman ist sehr gut recherchiert und vermittelt die Konflikte der handelnden Personen sehr anschaulich und nachvollziehbar. Obwohl das Thema hervorragend dazu geeignet ist, war das Buch für meinen Geschmack zu wenig dramatisch. Statt genauerem Eingehen auf die Welt der Zeugen Jehovas wurde mehr Wert auf die Schilderung von Kleinigkeiten gelegt.

Insgesamt hat mir dieser Roman gefallen, auch wenn er meiner Meinung nach mit knapp über 200 Seiten ausbaufähig gewesen wäre.

„Entscheidungen verändern das Leben“

Ursula Kutzer, Thalia-Buchhandlung Wien

Wie oft bei Ian McEwan geht es auch in diesem Buch um die Konsequenzen, die manche Entscheidungen für ein Leben haben. Fiona ist 59, Richterin am Familiengericht und wird mit zwei Ereignissen konfrontiert: Ihr Mann möchte mit ihrer Erlaubnis eine leidenschaftliche Affäre eingehen und sie muss als Richterin entscheiden, ob ein 17 jähriger Zeuge Jehovas zu einer lebenserhaltenden Bluttransfusion gezwungen werden kann. Diese beiden Handlungsstränge werden spannend nebeneinander erzählt, am Ende ist nichts mehr so wie es war. Dieses Buch hat mich gefesselt, das Ende berührt und beschäftigt. Bitte lesen. Wie oft bei Ian McEwan geht es auch in diesem Buch um die Konsequenzen, die manche Entscheidungen für ein Leben haben. Fiona ist 59, Richterin am Familiengericht und wird mit zwei Ereignissen konfrontiert: Ihr Mann möchte mit ihrer Erlaubnis eine leidenschaftliche Affäre eingehen und sie muss als Richterin entscheiden, ob ein 17 jähriger Zeuge Jehovas zu einer lebenserhaltenden Bluttransfusion gezwungen werden kann. Diese beiden Handlungsstränge werden spannend nebeneinander erzählt, am Ende ist nichts mehr so wie es war. Dieses Buch hat mich gefesselt, das Ende berührt und beschäftigt. Bitte lesen.

„sehr großes Lesevergnügen“

Edith Berger, Thalia-Buchhandlung Graz

Fiona Maye ist seit über 30 Jahren mit ihrem Mann Jack verheiratet. Er, ein geachteter Geschichtsprofessor, sie, angesehene Richterin am High Court. Es ist eine harmonische, kinderlos gebliebene Ehe. Gegenseitige Wertschätzung und Respekt sind die Basis ihrer langjährigen Beziehung . Das dachte Fiona jedenfalls genau bis zu dem Zeitpunkt, als ihr Mann seinen Plan offen und klar auf den Tisch legt Er wird eine Affäre beginnen. Mit oder ohne ihre Zustimmung. Fiona ist fassungslos, muss sich aber eingestehen, dass ihre Arbeit mittlerweile den Großteil ihrer Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt. ....." Sie wusste nicht, wie sie solche Dinge zu ihrer Verteidigung vorbringen sollte, und im Übrigen griff er sie auch nicht deshalb an. Nicht an Hingabe mangelte es ihr, sondern an Leidenschaft."...Während Fiona weiterhin besonnen und überlegt an ihren komplizierten und emotional aufgeladenen Fällen arbeitet, rutscht ihre Ehe immer näher ins Aus.....
"Kindeswohl" von Ian McEwan ist sehr großes Lesevergnügen
Fiona Maye ist seit über 30 Jahren mit ihrem Mann Jack verheiratet. Er, ein geachteter Geschichtsprofessor, sie, angesehene Richterin am High Court. Es ist eine harmonische, kinderlos gebliebene Ehe. Gegenseitige Wertschätzung und Respekt sind die Basis ihrer langjährigen Beziehung . Das dachte Fiona jedenfalls genau bis zu dem Zeitpunkt, als ihr Mann seinen Plan offen und klar auf den Tisch legt Er wird eine Affäre beginnen. Mit oder ohne ihre Zustimmung. Fiona ist fassungslos, muss sich aber eingestehen, dass ihre Arbeit mittlerweile den Großteil ihrer Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt. ....." Sie wusste nicht, wie sie solche Dinge zu ihrer Verteidigung vorbringen sollte, und im Übrigen griff er sie auch nicht deshalb an. Nicht an Hingabe mangelte es ihr, sondern an Leidenschaft."...Während Fiona weiterhin besonnen und überlegt an ihren komplizierten und emotional aufgeladenen Fällen arbeitet, rutscht ihre Ehe immer näher ins Aus.....
"Kindeswohl" von Ian McEwan ist sehr großes Lesevergnügen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
77 Bewertungen
Übersicht
52
17
7
0
1

von Gina Samuelsen aus Kaiserslautern am 27.10.2018
Bewertet: anderes Format

Ein sehr bewegender Roman bei dem man schnell ins Grübeln kommt. Absolut empfehlenswert!

Klug, emotional, mitreißend!
von einer Kundin/einem Kunden am 08.10.2018

Wie konnte ich es wagen, "Kindeswohl" über dreieinhalb Jahre auf meinem "Muss ich unbedingt lesen - wenn ich Zeit hab"-Stapel schmoren zu lassen?! Anlässlich der (absolut großartig gelungenen) Verfilmung habe ich es nun endlich verschlungen. Ja - verschlungen! Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich so tief... Wie konnte ich es wagen, "Kindeswohl" über dreieinhalb Jahre auf meinem "Muss ich unbedingt lesen - wenn ich Zeit hab"-Stapel schmoren zu lassen?! Anlässlich der (absolut großartig gelungenen) Verfilmung habe ich es nun endlich verschlungen. Ja - verschlungen! Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich so tief auf eine Art berühren konnte, die ich kaum beschreiben kann. Unbedingte Empfehlung!

Starke Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2018

Ich habe in diesem Jahr McEwan für mich entdeckt. "Kindeswohl" ist das dritte Buch, das ich gelesen habe. Die Geschichte ist so stark, dass sie ohne Übertreibungen und Skurrilität auskommt. Erneut überzeugt mich der Stil von Ian McEwan. Besonders gut gefallen hat mir, dass man während der Lektüre in... Ich habe in diesem Jahr McEwan für mich entdeckt. "Kindeswohl" ist das dritte Buch, das ich gelesen habe. Die Geschichte ist so stark, dass sie ohne Übertreibungen und Skurrilität auskommt. Erneut überzeugt mich der Stil von Ian McEwan. Besonders gut gefallen hat mir, dass man während der Lektüre in einen Zwiespalt mit sich selbst gerät.