Missbrauchsgefahren durch Vergleiche in Kollektivverfahren.

Inhaltsverzeichnis


1 Einführung

2 Nachteile von Vergleichen im Individualprozess
Beeinträchtigung öffentlicher Interessen durch Vergleiche – Beeinträchtigung subjektiver Interessen – Vergleichszwänge – Vergleichsdruck durch die Beteiligten

3 Grundlagen der Kollektivverfahrensarten und deren Beteiligte
USA – Niederlande – EU-Verbandsklage – Deutschland

4 Prinzipal-Agenten-Probleme in Kollektivverfahren
Einführung in die Prinzipal-Agenten-Theorie – Informationsasymmetrien bei Vergleichen in Kollektivverfahren – Interessengegensätze basierend auf der Vergütung – Gefahren durch fehlende Unabhängigkeit der Repräsentanten von Dritten

5 Bekämpfung von Prinzipal-Agenten-Problemen
Aktives Vergleichsmanagement durch das Gericht – Angemessenheitsprüfung durch das Gericht – Möglichkeiten der Nichtteilnahme am Vergleich

6 Zusammfassende Betrachtung der Prinzipal-Agenten-Konflikte
USA – Niederlande – EU-Verbandsklage – Deutschland

7 Schlussfolgerungen und Ausblick
Optimale Repräsentationsstruktur zur Vermeidung von Interessenskonflikten bei Vergleichen – Urteile als vorzugswürdige Beendigung von Kollektivverfahren

Literatur- und Stichwortverzeichnis
Band 297

Missbrauchsgefahren durch Vergleiche in Kollektivverfahren.

Buch (Taschenbuch)

93,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.03.2024

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

306

Maße (L/B/H)

23,1/15,6/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.03.2024

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

306

Maße (L/B/H)

23,1/15,6/2 cm

Gewicht

464 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-18790-4

Weitere Bände von Schriften zum Prozessrecht

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Missbrauchsgefahren durch Vergleiche in Kollektivverfahren.

  • 1 Einführung

    2 Nachteile von Vergleichen im Individualprozess
    Beeinträchtigung öffentlicher Interessen durch Vergleiche – Beeinträchtigung subjektiver Interessen – Vergleichszwänge – Vergleichsdruck durch die Beteiligten

    3 Grundlagen der Kollektivverfahrensarten und deren Beteiligte
    USA – Niederlande – EU-Verbandsklage – Deutschland

    4 Prinzipal-Agenten-Probleme in Kollektivverfahren
    Einführung in die Prinzipal-Agenten-Theorie – Informationsasymmetrien bei Vergleichen in Kollektivverfahren – Interessengegensätze basierend auf der Vergütung – Gefahren durch fehlende Unabhängigkeit der Repräsentanten von Dritten

    5 Bekämpfung von Prinzipal-Agenten-Problemen
    Aktives Vergleichsmanagement durch das Gericht – Angemessenheitsprüfung durch das Gericht – Möglichkeiten der Nichtteilnahme am Vergleich

    6 Zusammfassende Betrachtung der Prinzipal-Agenten-Konflikte
    USA – Niederlande – EU-Verbandsklage – Deutschland

    7 Schlussfolgerungen und Ausblick
    Optimale Repräsentationsstruktur zur Vermeidung von Interessenskonflikten bei Vergleichen – Urteile als vorzugswürdige Beendigung von Kollektivverfahren

    Literatur- und Stichwortverzeichnis