Steinerne Schuld
Band 3 - 17%
Artikelbild von Steinerne Schuld
Paolo Riva

1. Steinerne Schuld

Steinerne Schuld

Ein Fall für Commissario Luca

Hörbuch (CD)

17% sparen

13,69 € UVP 16,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

19,00 €
eBook

eBook

14,99 €
Variante: 1 CD (2024)

Steinerne Schuld

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 13,69 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 19,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1110

Gesprochen von

Frank Stöckle

Spieldauer

6 Stunden und 7 Minuten

Erscheinungsdatum

19.03.2024

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1110

Gesprochen von

Frank Stöckle

Spieldauer

6 Stunden und 7 Minuten

Erscheinungsdatum

19.03.2024

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

CD

Anzahl

1

Verlag

Steinbach Sprechende Bücher

Sprache

Deutsch

EAN

9783987590450

Weitere Bände von Commissario Luca

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Nur der Marmor war Zeuge

MissJaneMarple am 17.06.2024

Bewertungsnummer: 2224919

Bewertet: eBook (ePUB)

Mauro Sant’Angelo ist mit seiner wertvollen Fracht, einem Marmorblock, auf der Steilen Serpentinenstraße verunglückt. Mauro war LKW-Fahrer in den Steinbrüchen von Carrara, aber er war auch der Vater von Emilia, Emmas besten Freundin. Natürlich nimmt da Commissario Luca die Ermittlungen auf und da nicht alles mit rechten Dingen zuging, ist auch Vice-Questora Aurora Mair wieder mit von der Partie. Wer wollte Mauro schaden? Der Besitzer des Steinbruchs? Seine Kollegen? Die Umweltaktivisten? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Commissario Luca und Vice-Questora Mair stechen in ein förmliches Wespennest. Dieses Mal war der Fall gar nicht so gemütlich, wie seine beiden Vorgänger, ganz im Gegenteil. Spannend und verzwickt von der ersten Minute an, tappte ich im Dunkeln bei meiner Mördersuche. Hier scheint jeder ein Motiv und einen Hass auf das Opfer und selbst die Mafia scheint die Finger im Spiel zu haben. Dann passiert noch ein weiterer Mord und auch Aurora scheint eine Heidenangst vor etwas zu haben, das sie zuerst nicht verrät. Commissario Luca und ich mussten uns wirklich sehr ins Zeug legen, um dieses Chaos zu entwirren. Der Schreistil von Paolo Riva ist wieder so detailreichen, dass ich das Gefühl hatte, hinten im Meharì mitzufahren, die Toskana zu genießen und die sommerliche Hitze auf der Haut zu spüren . Auch der dritte Teil der Reihe um Commissario Luca und Vice-Questora Mair konnte mich mitreißen und deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung
Melden

Nur der Marmor war Zeuge

MissJaneMarple am 17.06.2024
Bewertungsnummer: 2224919
Bewertet: eBook (ePUB)

Mauro Sant’Angelo ist mit seiner wertvollen Fracht, einem Marmorblock, auf der Steilen Serpentinenstraße verunglückt. Mauro war LKW-Fahrer in den Steinbrüchen von Carrara, aber er war auch der Vater von Emilia, Emmas besten Freundin. Natürlich nimmt da Commissario Luca die Ermittlungen auf und da nicht alles mit rechten Dingen zuging, ist auch Vice-Questora Aurora Mair wieder mit von der Partie. Wer wollte Mauro schaden? Der Besitzer des Steinbruchs? Seine Kollegen? Die Umweltaktivisten? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Commissario Luca und Vice-Questora Mair stechen in ein förmliches Wespennest. Dieses Mal war der Fall gar nicht so gemütlich, wie seine beiden Vorgänger, ganz im Gegenteil. Spannend und verzwickt von der ersten Minute an, tappte ich im Dunkeln bei meiner Mördersuche. Hier scheint jeder ein Motiv und einen Hass auf das Opfer und selbst die Mafia scheint die Finger im Spiel zu haben. Dann passiert noch ein weiterer Mord und auch Aurora scheint eine Heidenangst vor etwas zu haben, das sie zuerst nicht verrät. Commissario Luca und ich mussten uns wirklich sehr ins Zeug legen, um dieses Chaos zu entwirren. Der Schreistil von Paolo Riva ist wieder so detailreichen, dass ich das Gefühl hatte, hinten im Meharì mitzufahren, die Toskana zu genießen und die sommerliche Hitze auf der Haut zu spüren . Auch der dritte Teil der Reihe um Commissario Luca und Vice-Questora Mair konnte mich mitreißen und deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung

Melden

Atmosphärische Fortsetzung der Reihe nach bewährten Mustern

Bewertung aus Issum am 13.05.2024

Bewertungsnummer: 2199945

Bewertet: eBook (ePUB)

Buchmeinung zu Paolo Riva – »Steinerne Schuld« »Steinerne Schuld« ist ein Kriminalroman von Paolo Riva, der 2024 bei HOFFMANN UND CAMPE VERLAG erschienen ist. Zum Autor: Paolo Riva wurde 1977 in Balerna/Tessin in der italienischsprachigen Schweiz geboren. Seine Mutter ist Italienerin, sein Vater Deutsch-Schweizer. Er studierte Deutsche Philologie in München und Philosophie in Rom. In Zürich arbeitete er lange als Werbetexter. Riva lebt mit seiner Familie, Hunden und Eseln auf einem Hof in der südlichen Toskana. Zum Inhalt: Beim Abtransport edlen Marmors kommt ein Lkw-Fahrer ums Leben. Vice-Questora Mair und Commissario Luca beginnen zu ermitteln. Meine Meinung: Auch das dritte Buch lebt von seiner Hauptfigur und von der allzeit spürbaren Atmosphäre einer Region, in der ich gerne meinen Urlaub verbringen würde. Dazu kommt der permanente Wechsel zwischen Szenen mit Dorfidylle und solchen, wo es hart zur Sache geht. Commissario Luca ist in sein Heimatdorf zurückgekehrt, um auf einem ruhigen Posten viel Zeit mit seiner Tochter Emma verbringen zu können, die dort die Grundschule besucht. Luca wirkt überaus sympathisch und fühlt sich in seinem Dorf wohl. Er ist mit der Dorfärztin Chiara befreundet und kann sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Vice-Questora Mair hat ein Problem mit einem Stalker und Luca will ihr helfen, aber Chiara wittert Ungemach, als die Vice-Questora auf dem Hof übernachtet. Der Fall erweist sich als vertrackt und bietet etliche Überraschungen. Der Ermordete erweist sich als komplexer Charakter und hat einigen Leuten Anlass geboten, ihn zu hassen. Zudem erfährt der Leser viel Wissenwertes über den industriellen Abbau des Marmors. Der Schreibstil ist angenehm, atmosphärisch und vermittelt die Gefühle der Figuren. Viele Perspektivwechsel sorgen für Tempo und erhöhen die Spannung. Die Auflösung ist vollständig und nachvollziehbar. Trotzdem hat mir dieser Band nicht ganz so gut gefallen wie die Vorgänger, da sich einige Motive doch spürbar wiederholen. Fazit: Auch dieser Roman hat mich von Beginn an mitgenommen mit seinen interessanten Figuren, der komplexen Handlung mit Regionalbezug und der atmosphärischen Darstellung. Trotz spürbarer Wiederholungen bekannter Motive bewerte ich den Titel mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche für die Freunde atmosphärischer Krimis eine Leseempfehlung aus.
Melden

Atmosphärische Fortsetzung der Reihe nach bewährten Mustern

Bewertung aus Issum am 13.05.2024
Bewertungsnummer: 2199945
Bewertet: eBook (ePUB)

Buchmeinung zu Paolo Riva – »Steinerne Schuld« »Steinerne Schuld« ist ein Kriminalroman von Paolo Riva, der 2024 bei HOFFMANN UND CAMPE VERLAG erschienen ist. Zum Autor: Paolo Riva wurde 1977 in Balerna/Tessin in der italienischsprachigen Schweiz geboren. Seine Mutter ist Italienerin, sein Vater Deutsch-Schweizer. Er studierte Deutsche Philologie in München und Philosophie in Rom. In Zürich arbeitete er lange als Werbetexter. Riva lebt mit seiner Familie, Hunden und Eseln auf einem Hof in der südlichen Toskana. Zum Inhalt: Beim Abtransport edlen Marmors kommt ein Lkw-Fahrer ums Leben. Vice-Questora Mair und Commissario Luca beginnen zu ermitteln. Meine Meinung: Auch das dritte Buch lebt von seiner Hauptfigur und von der allzeit spürbaren Atmosphäre einer Region, in der ich gerne meinen Urlaub verbringen würde. Dazu kommt der permanente Wechsel zwischen Szenen mit Dorfidylle und solchen, wo es hart zur Sache geht. Commissario Luca ist in sein Heimatdorf zurückgekehrt, um auf einem ruhigen Posten viel Zeit mit seiner Tochter Emma verbringen zu können, die dort die Grundschule besucht. Luca wirkt überaus sympathisch und fühlt sich in seinem Dorf wohl. Er ist mit der Dorfärztin Chiara befreundet und kann sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Vice-Questora Mair hat ein Problem mit einem Stalker und Luca will ihr helfen, aber Chiara wittert Ungemach, als die Vice-Questora auf dem Hof übernachtet. Der Fall erweist sich als vertrackt und bietet etliche Überraschungen. Der Ermordete erweist sich als komplexer Charakter und hat einigen Leuten Anlass geboten, ihn zu hassen. Zudem erfährt der Leser viel Wissenwertes über den industriellen Abbau des Marmors. Der Schreibstil ist angenehm, atmosphärisch und vermittelt die Gefühle der Figuren. Viele Perspektivwechsel sorgen für Tempo und erhöhen die Spannung. Die Auflösung ist vollständig und nachvollziehbar. Trotzdem hat mir dieser Band nicht ganz so gut gefallen wie die Vorgänger, da sich einige Motive doch spürbar wiederholen. Fazit: Auch dieser Roman hat mich von Beginn an mitgenommen mit seinen interessanten Figuren, der komplexen Handlung mit Regionalbezug und der atmosphärischen Darstellung. Trotz spürbarer Wiederholungen bekannter Motive bewerte ich den Titel mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche für die Freunde atmosphärischer Krimis eine Leseempfehlung aus.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Steinerne Schuld

von Paolo Riva

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Steinerne Schuld