Das Auge der Nacht
Band 8

Das Auge der Nacht

Kriminalroman

eBook

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Auge der Nacht

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 19,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

368

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

11.04.2024

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

368

Erscheinungsdatum

11.04.2024

Verlag

Penguin Random House

Dateigröße

1974 KB

Originaltitel

Nattens öga

Übersetzt von

  • Susanne Dahmann
  • Julia Gschwilm

Sprache

Deutsch

EAN

9783641300340

Weitere Bände von Rönning/Stilton

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

„Ein Leser hats gut: er kann sich seine Schriftsteller aussuchen.“ | Kurt Tucholsky

Dirk Knappe aus Hagen am 15.04.2024

Bewertungsnummer: 2178541

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mit Band 7 der Rönning-Stilton-Reihe ["Der gute Samariter"] haben die Börjlind's den bislang schwächsten Teil der Serie vorgelegt. Nun ist bei btb "Das Auge der Nacht" veröffentlicht worden. Dieser 8. Teil greift mit dem russisch-ukrainischen Krieg und den daraus entstehenden Konsequenzen ein hochbrisantes und aktuelles Thema auf. Gleichwohl bleibt bei mir der Eindruck bestehen, dass das dynamische Miteinander der handelnden Hauptakteure mittlerweile auserzählt ist. Anders als J.H. Jensen mit der "Oxen-Reihe" finden die Börjlind's nach meinen Geschmack keine weiteren anregenden zwischenmenschlichen Entwicklungsthemen für die Hauptakteure jenseits der fallbezogenen Thematik. Auch entdecke ich keinen guten Aufhänger für ein Serienende, wie es beispielsweise Voosen / Danielsson mit "Nyström & Forss" fabuliert haben um ein neues Schreibprojekt anzugehen. Sehr bedauerlich, finde ich. Da halte ich es mit Kurt Tucholsky. Der 8. Serienteil war mein letzter Besuch bei Rönning und Stilton, nun wende ich mich wieder spannenden Veröffentlichungen des Nordic Noir zu. Beispielsweise fällt mir dazu Maria Grund ein. Viel Freude beim Lesen!
Melden

„Ein Leser hats gut: er kann sich seine Schriftsteller aussuchen.“ | Kurt Tucholsky

Dirk Knappe aus Hagen am 15.04.2024
Bewertungsnummer: 2178541
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Mit Band 7 der Rönning-Stilton-Reihe ["Der gute Samariter"] haben die Börjlind's den bislang schwächsten Teil der Serie vorgelegt. Nun ist bei btb "Das Auge der Nacht" veröffentlicht worden. Dieser 8. Teil greift mit dem russisch-ukrainischen Krieg und den daraus entstehenden Konsequenzen ein hochbrisantes und aktuelles Thema auf. Gleichwohl bleibt bei mir der Eindruck bestehen, dass das dynamische Miteinander der handelnden Hauptakteure mittlerweile auserzählt ist. Anders als J.H. Jensen mit der "Oxen-Reihe" finden die Börjlind's nach meinen Geschmack keine weiteren anregenden zwischenmenschlichen Entwicklungsthemen für die Hauptakteure jenseits der fallbezogenen Thematik. Auch entdecke ich keinen guten Aufhänger für ein Serienende, wie es beispielsweise Voosen / Danielsson mit "Nyström & Forss" fabuliert haben um ein neues Schreibprojekt anzugehen. Sehr bedauerlich, finde ich. Da halte ich es mit Kurt Tucholsky. Der 8. Serienteil war mein letzter Besuch bei Rönning und Stilton, nun wende ich mich wieder spannenden Veröffentlichungen des Nordic Noir zu. Beispielsweise fällt mir dazu Maria Grund ein. Viel Freude beim Lesen!

Melden

Polarisierend und Spannend

Michael Sterzik aus Wallenhorst am 12.04.2024

Bewertungsnummer: 2176659

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman greift hochaktuelle Themen auf. Der Angriffskrieg gegen die Ukraine und seine Folgen spielen eine zentrale Rolle. Der Flüchtlingsstrom erreicht nun auch Schweden und viele Frauen und ihre Kinder werden zur Prostitution gezwungen. Der organisierte Menschenhandel nutzt die Hilflosigkeit und Verzweiflung dieser traumatisierten Menschen aus, um aus ihrem Leid den größtmöglichen Profit zu schlagen. Doch es bleibt nicht nur bei diesem Thema, auch die „Flucht“ von russischen Oligarchen wird angesprochen und deren gewisse Angst vor vergifteten Tee, Fensterstürzen und anderen merkwürdigen endlichen Zufällen – in denen der russische Geheimdienst vielleicht seine Finger im tödlichen Spiel hat. Brisante Themen also, die das Autorenpaar hier aufgreift und ihnen damit eine politische, aber auch menschliche Stimme verleiht. Das ist nicht selbstverständlich - das Risiko, hier zu polarisieren, nehmen sie in Kauf, was die beiden Drehbuchautoren nicht weniger sympathisch macht. Es ist der achte Band der Reihe. Natürlich gibt es ein Wiedersehen mit den Figuren, die wir aus den vorherigen Bänden kennen. Es ist ein bisschen wie bei einer guten, traditionellen Familienfeier. „Das Auge der Nacht“ ist wirklich ein Fest. Spannende Lesestunden sind garantiert. Als Olivia Rönning und Lisa Hedqvist ukrainische Flüchtlinge befragen, um Misshandlungen auf dem Fluchtweg zu dokumentieren, erfahren die beiden Polizistinnen von einem internationalen Netzwerk, das Menschenhandel organisiert. Wer steckt dahinter? • Tom Stiltons Partnerin Luna glaubt, dass er in einen Mordfall verwickelt war, aber Stilton scheint sich deswegen nicht schuldig zu fühlen. Als die Polizei ihn verhört, spitzt sich die Situation zu. Kann sie einen solchen Mann überhaupt lieben? • Ein Mann stürzt im Zentrum von Stockholm von einem Dach, nachdem er von zwei Männern gejagt wurde. Der Mann kann nicht identifiziert werden. Wer ist er, und wer hat ihn verfolgt? • Abbas, Toms und Olivias Freund, erhält unerwarteten Besuch von seiner Mutter, die er seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen hat – eine schockierende Begegnung. Warum hat sie ihn aufgesucht? Alles hat mit einer Luxusjacht an der französischen Riviera und einem unbezahlbaren Schatz zu tun – einem verschwundenen Fabergé-Ei namens Auge der Nacht. (Verlagsinfo) Allein die Handlung verspricht nicht nur souveräne Spannung, sondern auch hohe Emotionalität, gerade wenn „Unschuldige“, vom Krieg Vertriebene, wieder einmal Opfer werden. Das Schicksal kann ein verdammt schlechter Verräter sein. Die Entwicklung der Geschichte ist manchmal langsam und flankiert von einigen, auch privaten Nebengeschichten, dauert es ein wenig, bis die Atmosphäre ein Niveau erreicht, dem man sich nicht mehr entziehen kann. Dennoch gelingt es dem Duo, jede einzelne Figur so gut in Szene zu setzen, dass dieser Roman zu einem der stärksten in der Reihe wird. Abbas' Rolle hätte ich mir intensiver vorgestellt, ebenso wäre es gut gewesen, wenn Tom Stiltons Charakter mehr Substanz hätte. Diese Rastlosigkeit, ohne wirklich ein Ziel vor Augen zu haben: Das nimmt man ihm nicht mehr ab. Sicherlich ist er durch seine Zeit als Obdachloser posttraumatisiert. Aber dieses innere Wartezimmer, in dem er sich freiwillig eingerichtet hat, muss langsam verlassen werden.. Olivia Rönning hingegen hat ihre berufliche Rolle fest im Griff, doch ihr Privatleben ist ein Katastrophengebiet mittlerer Größe, in dem jede Entscheidung eine emotionale Tretmine auslöst. Schön, dass bei diesem "Familientreffen" auch die privaten Herausforderungen thematisiert werden - aber etwas weniger Bühne wäre in Zukunft schön. Leider wirkt es auch etwas zu konstruiert und unglaubwürdig, dass sich fast alle Handlungsstränge zu einem guten Ende zusammenfügen. Trotz dieser kleinen Kritikpunkte: „Das Auge der Nacht“ ist ein Pageturner und auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Allerdings kann ich jedem Leser und jeder Leserin nur empfehlen, zunächst mit Band 1 zu beginnen. Viele interne Anspielungen und Charakterentwicklungen bleiben sonst im Schatten der Handlung und diese sind wirklich tragend, um die Charaktere besser interpretieren zu können. Fazit Ein Garant für Spannung mit vielen aktuellen Themen, die polarisieren können. Großartige Charaktere, großartige Spannung. Im Norden wird immer noch gerne gemordet... und bei diesem Krimi kann man nachts kein Auge zudrücken. Michael Sterzik
Melden

Polarisierend und Spannend

Michael Sterzik aus Wallenhorst am 12.04.2024
Bewertungsnummer: 2176659
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman greift hochaktuelle Themen auf. Der Angriffskrieg gegen die Ukraine und seine Folgen spielen eine zentrale Rolle. Der Flüchtlingsstrom erreicht nun auch Schweden und viele Frauen und ihre Kinder werden zur Prostitution gezwungen. Der organisierte Menschenhandel nutzt die Hilflosigkeit und Verzweiflung dieser traumatisierten Menschen aus, um aus ihrem Leid den größtmöglichen Profit zu schlagen. Doch es bleibt nicht nur bei diesem Thema, auch die „Flucht“ von russischen Oligarchen wird angesprochen und deren gewisse Angst vor vergifteten Tee, Fensterstürzen und anderen merkwürdigen endlichen Zufällen – in denen der russische Geheimdienst vielleicht seine Finger im tödlichen Spiel hat. Brisante Themen also, die das Autorenpaar hier aufgreift und ihnen damit eine politische, aber auch menschliche Stimme verleiht. Das ist nicht selbstverständlich - das Risiko, hier zu polarisieren, nehmen sie in Kauf, was die beiden Drehbuchautoren nicht weniger sympathisch macht. Es ist der achte Band der Reihe. Natürlich gibt es ein Wiedersehen mit den Figuren, die wir aus den vorherigen Bänden kennen. Es ist ein bisschen wie bei einer guten, traditionellen Familienfeier. „Das Auge der Nacht“ ist wirklich ein Fest. Spannende Lesestunden sind garantiert. Als Olivia Rönning und Lisa Hedqvist ukrainische Flüchtlinge befragen, um Misshandlungen auf dem Fluchtweg zu dokumentieren, erfahren die beiden Polizistinnen von einem internationalen Netzwerk, das Menschenhandel organisiert. Wer steckt dahinter? • Tom Stiltons Partnerin Luna glaubt, dass er in einen Mordfall verwickelt war, aber Stilton scheint sich deswegen nicht schuldig zu fühlen. Als die Polizei ihn verhört, spitzt sich die Situation zu. Kann sie einen solchen Mann überhaupt lieben? • Ein Mann stürzt im Zentrum von Stockholm von einem Dach, nachdem er von zwei Männern gejagt wurde. Der Mann kann nicht identifiziert werden. Wer ist er, und wer hat ihn verfolgt? • Abbas, Toms und Olivias Freund, erhält unerwarteten Besuch von seiner Mutter, die er seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen hat – eine schockierende Begegnung. Warum hat sie ihn aufgesucht? Alles hat mit einer Luxusjacht an der französischen Riviera und einem unbezahlbaren Schatz zu tun – einem verschwundenen Fabergé-Ei namens Auge der Nacht. (Verlagsinfo) Allein die Handlung verspricht nicht nur souveräne Spannung, sondern auch hohe Emotionalität, gerade wenn „Unschuldige“, vom Krieg Vertriebene, wieder einmal Opfer werden. Das Schicksal kann ein verdammt schlechter Verräter sein. Die Entwicklung der Geschichte ist manchmal langsam und flankiert von einigen, auch privaten Nebengeschichten, dauert es ein wenig, bis die Atmosphäre ein Niveau erreicht, dem man sich nicht mehr entziehen kann. Dennoch gelingt es dem Duo, jede einzelne Figur so gut in Szene zu setzen, dass dieser Roman zu einem der stärksten in der Reihe wird. Abbas' Rolle hätte ich mir intensiver vorgestellt, ebenso wäre es gut gewesen, wenn Tom Stiltons Charakter mehr Substanz hätte. Diese Rastlosigkeit, ohne wirklich ein Ziel vor Augen zu haben: Das nimmt man ihm nicht mehr ab. Sicherlich ist er durch seine Zeit als Obdachloser posttraumatisiert. Aber dieses innere Wartezimmer, in dem er sich freiwillig eingerichtet hat, muss langsam verlassen werden.. Olivia Rönning hingegen hat ihre berufliche Rolle fest im Griff, doch ihr Privatleben ist ein Katastrophengebiet mittlerer Größe, in dem jede Entscheidung eine emotionale Tretmine auslöst. Schön, dass bei diesem "Familientreffen" auch die privaten Herausforderungen thematisiert werden - aber etwas weniger Bühne wäre in Zukunft schön. Leider wirkt es auch etwas zu konstruiert und unglaubwürdig, dass sich fast alle Handlungsstränge zu einem guten Ende zusammenfügen. Trotz dieser kleinen Kritikpunkte: „Das Auge der Nacht“ ist ein Pageturner und auf jeden Fall eine Leseempfehlung. Allerdings kann ich jedem Leser und jeder Leserin nur empfehlen, zunächst mit Band 1 zu beginnen. Viele interne Anspielungen und Charakterentwicklungen bleiben sonst im Schatten der Handlung und diese sind wirklich tragend, um die Charaktere besser interpretieren zu können. Fazit Ein Garant für Spannung mit vielen aktuellen Themen, die polarisieren können. Großartige Charaktere, großartige Spannung. Im Norden wird immer noch gerne gemordet... und bei diesem Krimi kann man nachts kein Auge zudrücken. Michael Sterzik

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Das Auge der Nacht

von Cilla Börjlind, Rolf Börjlind

3.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das Auge der Nacht