Was? Gender (Geschlecht), Queere, Race, Feminismus, ... Wozu?

Was? Gender (Geschlecht), Queere, Race, Feminismus, ... Wozu?

Buch (Taschenbuch)

11,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.03.2023

Verlag

Fischer, R. G.

Seitenzahl

36

Maße (L/B/H)

21/14,3/0,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.03.2023

Verlag

Fischer, R. G.

Seitenzahl

36

Maße (L/B/H)

21/14,3/0,7 cm

Gewicht

66 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8301-9476-7

Weitere Bände von edition fischer

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

1.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(1)

Ersparen Sie sich dieses Buch

Bewertung am 04.01.2024

Bewertungsnummer: 2102078

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn Ihnen Ihre Zeit wichtig ist und Sie gerne mehr über die Themen, welche im Titel genannt werden, lernen möchten, ist dies das unpassendste Buch. Nicht nur verspricht es etwas, was absolut nicht eingehalten wird und aus einer Sicht wie Dieter Herrmanns auch nicht kann, denn auch wenn es gesellschaftskritisch betrachtet sehr wichtige Begriffe sind: wie will ein weisser Mann erklären, ob und wie andere Menschen Diskriminierung erleben? Diese Begriffe sind in unserer heutigen Gesellschaft noch notwendig, denn sie können uns helfen, strukturelle, sowie institutionelle Diskriminierung aufzudecken, anzusprechen und auch lösen. Dieses Buch verbreitet Neo-rassistische Argumente, die uns in keinem Stück helfen. Um aus Stuart Halls "Rassismus als ideologischer Diskurs" zu zitieren: "Wenn dieses Klassifikationssystem dazu dient, soziale, politische und ökonomische Praxen zu begründen, die bestimmte Gruppen vom Zugang zu materiellen oder symbolischen Ressourcen ausschließen, dann handelt es sich um rassistische Praxen." Und genau das finden wir in diesem Buch von Dieter Herrmann zur Genüge. Theoretisch würde ich gerne näher auf die vielen Fehler dieses Buches eingehen, möchte aber meine Zeit und gute Laune nicht mit dieser Literatur vergeuden. Schlussendlich muss noch gesagt werden, dass wir leider noch in einer Gesellschaft mit wenig Gleichberechtigung leben (ich bin eine Frau und wurde nur schon heute im Zug unangenehm angesprochen und offen sexualisiert) und darum leiden noch immer sehr viele Menschen unter Diskriminierung, werden nicht gleich behandelt, erleben institutionelle und strukturelle Diskriminierung (wie zum Beispiel der gesetzlich verankerte Zwang in Deutschland bis 2013, des "Geschlechter"-eintrag, welcher auf "weiblich" und "männlich" festzulegen war und somit viele Menschen, ausschliesst.) Wenn das Thema Sie interessiert, könnte Ihnen "Sprache und Sein" von Kübra Gümüsay gefallen. Auch alle Bücher von Angela J. Davis und so viele weitere. Hoffentlich finden Sie Literatur, die Ihnen Hoffnung gibt und Sie nicht in eine Ohnmacht hineinstürzt. Tut mir leid, ich wünschte ich könnte etwas Gutes sagen, aber ich weine den Seiten nach, die aufgrund dieses Buches nicht gedruckt wurden und vielleicht auch etwas konstruktiveres zu diesem Diskurs beigetragen hätten. Vor allem auch von Menschen, die tatsächlich betroffen sind, das heisst: wir brauchen uns nicht von einem privilegierten, weissen Mann etwas über Sexismus, Rassismus, Transphobie, Homophobie erklären lassen. Sprechen wir mit und unterstützen wir lieber Menschen, die unter solchen Ansichten, wie Herrmanns, leiden.
Melden

Ersparen Sie sich dieses Buch

Bewertung am 04.01.2024
Bewertungsnummer: 2102078
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn Ihnen Ihre Zeit wichtig ist und Sie gerne mehr über die Themen, welche im Titel genannt werden, lernen möchten, ist dies das unpassendste Buch. Nicht nur verspricht es etwas, was absolut nicht eingehalten wird und aus einer Sicht wie Dieter Herrmanns auch nicht kann, denn auch wenn es gesellschaftskritisch betrachtet sehr wichtige Begriffe sind: wie will ein weisser Mann erklären, ob und wie andere Menschen Diskriminierung erleben? Diese Begriffe sind in unserer heutigen Gesellschaft noch notwendig, denn sie können uns helfen, strukturelle, sowie institutionelle Diskriminierung aufzudecken, anzusprechen und auch lösen. Dieses Buch verbreitet Neo-rassistische Argumente, die uns in keinem Stück helfen. Um aus Stuart Halls "Rassismus als ideologischer Diskurs" zu zitieren: "Wenn dieses Klassifikationssystem dazu dient, soziale, politische und ökonomische Praxen zu begründen, die bestimmte Gruppen vom Zugang zu materiellen oder symbolischen Ressourcen ausschließen, dann handelt es sich um rassistische Praxen." Und genau das finden wir in diesem Buch von Dieter Herrmann zur Genüge. Theoretisch würde ich gerne näher auf die vielen Fehler dieses Buches eingehen, möchte aber meine Zeit und gute Laune nicht mit dieser Literatur vergeuden. Schlussendlich muss noch gesagt werden, dass wir leider noch in einer Gesellschaft mit wenig Gleichberechtigung leben (ich bin eine Frau und wurde nur schon heute im Zug unangenehm angesprochen und offen sexualisiert) und darum leiden noch immer sehr viele Menschen unter Diskriminierung, werden nicht gleich behandelt, erleben institutionelle und strukturelle Diskriminierung (wie zum Beispiel der gesetzlich verankerte Zwang in Deutschland bis 2013, des "Geschlechter"-eintrag, welcher auf "weiblich" und "männlich" festzulegen war und somit viele Menschen, ausschliesst.) Wenn das Thema Sie interessiert, könnte Ihnen "Sprache und Sein" von Kübra Gümüsay gefallen. Auch alle Bücher von Angela J. Davis und so viele weitere. Hoffentlich finden Sie Literatur, die Ihnen Hoffnung gibt und Sie nicht in eine Ohnmacht hineinstürzt. Tut mir leid, ich wünschte ich könnte etwas Gutes sagen, aber ich weine den Seiten nach, die aufgrund dieses Buches nicht gedruckt wurden und vielleicht auch etwas konstruktiveres zu diesem Diskurs beigetragen hätten. Vor allem auch von Menschen, die tatsächlich betroffen sind, das heisst: wir brauchen uns nicht von einem privilegierten, weissen Mann etwas über Sexismus, Rassismus, Transphobie, Homophobie erklären lassen. Sprechen wir mit und unterstützen wir lieber Menschen, die unter solchen Ansichten, wie Herrmanns, leiden.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Was? Gender (Geschlecht), Queere, Race, Feminismus, ... Wozu?

von Dieter Herrmann

1.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Was? Gender (Geschlecht), Queere, Race, Feminismus, ... Wozu?