Angabe der Person
Artikelbild von Angabe der Person
Elfriede Jelinek

1. Angabe der Person

Angabe der Person

Hörbuch (MP3-CD)

24,60 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

25,50 €
eBook

eBook

19,99 €
Variante: MP3-CD (2023)

Angabe der Person

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 19,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,50 €
eBook

eBook

ab 19,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Sabine Maydell

Spieldauer

8 Stunden und 14 Minuten

Erscheinungsdatum

01.02.2023

Hörtyp

Lesung

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Sabine Maydell

Spieldauer

8 Stunden und 14 Minuten

Erscheinungsdatum

01.02.2023

Hörtyp

Lesung

Medium

MP3-CD

Verlag

Hierax Medien

Sprache

Deutsch

EAN

9783863525941

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Da schauen Sie, wie? Nein, da schauen Sie weg!

Gesellschaftliche Betrachterin aus Großraum Halle (Saale) am 05.03.2023

Bewertungsnummer: 1893472

Bewertet: Hörbuch-Download

Elfriede Jelinek empört sich, sie ist außer sich. Noch eine Steigerung gefällig: “Deutscher Staat, ich hasse dich!“ Zu dieser in ihrem Buch formulierten und begründeten Wut kommt es aus dem Anlass, dass die bayerische Steuerfahndung das Haus und die persönlichen Sachen der Autorin durchsucht hat, wegen des Verdachts falscher Angaben zu ihren Aufenthaltszeiten in Deutschland bei der Einkommensteuer. Die Staatsanwaltschaft hat, so aus dem Buch ersichtlich, während der Untersuchungen keinen Wert auf eine Kommunikation oder eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe mit ihr gelegt: „Vielleicht glaubt Ihnen der Richter, wir glauben Ihnen nicht.“ Letztlich wurde das Verfahren als haltlos eingestellt. Und die nötige Entschuldigung und Selbstreflexion staatlicherseits war offensichtlich ausgeblieben. So hinterfragt jetzt Frau Jelinek mit wehrhaft literarischem Knüppel ihrerseits den Staat. Dieser Text ist eine meisterliche Betrachtung der jüngeren deutschen Gegenwart, ein Kaleidoskop des wirklich großen Unrechts, bei dem der Rechtsstaat wegsieht. In den Versatzstücken finden sich (ohne Namensnennung) der unaufgelöste Wirecard-Skandal, bei dem der Hauptgeldwäscher in Russland untergetaucht ist oder die Mordserie durch die als NSU organisierten nationalistischen Täter, deren Opfer so zahlreich wurden, weil die Behörden vorschnell Ausländer in den Blick genommen haben. Namentlich genannt ist hingegen der österreichische Fußballspieler David Alaba in einem Sumpf der Zuwendungen des Fußballclubs Bayern München auf Schweizer Bankkonten, über den die bayerische Politik schützend ihre Hand hält. Anders als bei Jelinek. Vom Großen geht es immer wieder ins Familiäre. Per se als Juden waren die Jelineks in der Historie schon häufiger durch Staatsgewalt Verletzte. So erfahren wir, dass ihr Urahn Herschel Jelinek 1848 für eine Schrift liquidiert worden ist, wobei – wie zu erwarten – der die Staatsgewalt final ausübende Henker sich auf der Hinrichtungsstätte auch dem Wunsch Herschels entzogen hat, mit ihm zu diskutieren. Beim großen Unrecht fordert Frau Jelinek das Handeln des Staates ein, aber hier versagt der Staat. Kapitalistische Finanzströme wirbeln bis zur Unkenntlichkeit um die Welt. Und die Erde wird gerade müde, während sie im Meer untergeht. Glatte fünf Sterne für dieses Buch des Jahres! Sechs Sterne für alle Steuerfahnder, Staatsanwälte, Politiker und Wirtschaftsmagnaten (stets Damen wie Herren), die das Buch lesen, die Anklage annehmen und sich entweder verurteilen lassen oder künftig Besseres tun. Besseres wirklich tun! Im Namen des Staates und der Gesellschaft.
Melden

Da schauen Sie, wie? Nein, da schauen Sie weg!

Gesellschaftliche Betrachterin aus Großraum Halle (Saale) am 05.03.2023
Bewertungsnummer: 1893472
Bewertet: Hörbuch-Download

Elfriede Jelinek empört sich, sie ist außer sich. Noch eine Steigerung gefällig: “Deutscher Staat, ich hasse dich!“ Zu dieser in ihrem Buch formulierten und begründeten Wut kommt es aus dem Anlass, dass die bayerische Steuerfahndung das Haus und die persönlichen Sachen der Autorin durchsucht hat, wegen des Verdachts falscher Angaben zu ihren Aufenthaltszeiten in Deutschland bei der Einkommensteuer. Die Staatsanwaltschaft hat, so aus dem Buch ersichtlich, während der Untersuchungen keinen Wert auf eine Kommunikation oder eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe mit ihr gelegt: „Vielleicht glaubt Ihnen der Richter, wir glauben Ihnen nicht.“ Letztlich wurde das Verfahren als haltlos eingestellt. Und die nötige Entschuldigung und Selbstreflexion staatlicherseits war offensichtlich ausgeblieben. So hinterfragt jetzt Frau Jelinek mit wehrhaft literarischem Knüppel ihrerseits den Staat. Dieser Text ist eine meisterliche Betrachtung der jüngeren deutschen Gegenwart, ein Kaleidoskop des wirklich großen Unrechts, bei dem der Rechtsstaat wegsieht. In den Versatzstücken finden sich (ohne Namensnennung) der unaufgelöste Wirecard-Skandal, bei dem der Hauptgeldwäscher in Russland untergetaucht ist oder die Mordserie durch die als NSU organisierten nationalistischen Täter, deren Opfer so zahlreich wurden, weil die Behörden vorschnell Ausländer in den Blick genommen haben. Namentlich genannt ist hingegen der österreichische Fußballspieler David Alaba in einem Sumpf der Zuwendungen des Fußballclubs Bayern München auf Schweizer Bankkonten, über den die bayerische Politik schützend ihre Hand hält. Anders als bei Jelinek. Vom Großen geht es immer wieder ins Familiäre. Per se als Juden waren die Jelineks in der Historie schon häufiger durch Staatsgewalt Verletzte. So erfahren wir, dass ihr Urahn Herschel Jelinek 1848 für eine Schrift liquidiert worden ist, wobei – wie zu erwarten – der die Staatsgewalt final ausübende Henker sich auf der Hinrichtungsstätte auch dem Wunsch Herschels entzogen hat, mit ihm zu diskutieren. Beim großen Unrecht fordert Frau Jelinek das Handeln des Staates ein, aber hier versagt der Staat. Kapitalistische Finanzströme wirbeln bis zur Unkenntlichkeit um die Welt. Und die Erde wird gerade müde, während sie im Meer untergeht. Glatte fünf Sterne für dieses Buch des Jahres! Sechs Sterne für alle Steuerfahnder, Staatsanwälte, Politiker und Wirtschaftsmagnaten (stets Damen wie Herren), die das Buch lesen, die Anklage annehmen und sich entweder verurteilen lassen oder künftig Besseres tun. Besseres wirklich tun! Im Namen des Staates und der Gesellschaft.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Angabe der Person

von Elfriede Jelinek

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Angabe der Person