• Adieu, Osteuropa
  • Adieu, Osteuropa
  • Adieu, Osteuropa

Adieu, Osteuropa

Kulturgeschichte einer verschwundenen Welt

Buch (Gebundene Ausgabe)

36,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Adieu, Osteuropa

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 36,00 €
eBook

eBook

ab 29,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.05.2023

Verlag

Rowohlt Berlin

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

21,5/14,6/4,6 cm

Gewicht

716 g

Beschreibung

Rezension

Ein reichhaltiges Buch voller wunderlicher Gestalten, Anekdoten und elegischer Schauplätze - kurzum: für Fans von Joseph Roth. Welt am Sonntag

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.05.2023

Verlag

Rowohlt Berlin

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

21,5/14,6/4,6 cm

Gewicht

716 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Goodbye Eastern Europe (AT)

Übersetzt von

Andreas Wirthensohn

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7371-0139-4

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Martin Berger

Martin Berger

Thalia Wien - Mitte / W3

Zum Portrait

5/5

An der Peripherie der Imperien

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Osteuropa, dieses riesige Gebiet war über Jahrhunderte eine Region in der verschiedenste Ethnien, Klassen, Religionen und Sprachen zusammenlebten – meist mehr oder weniger friedlich. Ein Raum, gelegen am Rand und zwischen den großen Imperien, von den zentralen Metropolen eher vernachlässigt. Jacob Mikanowski, dessen Familiengeschichte eng mit Osteuropa verknüpft ist, zeichnet ein farbenprächtiges Bild einer Welt, die es heute nicht mehr gibt, deren Vielfalt ausgelöscht wurde. Sie ist den Nationalismen des 19. und den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts zum Opfer gefallen. Doch die Spuren der Vergangenheit sind noch immer präsent, im Guten und im Schlechten. Auch die Gegenwart hat ihre Herausforderungen für diese Weltgegend zu bieten. Bei der Lektüre dieses ausgezeichnet geschriebenen Buches denkt man unwillkürlich an Namen wie Joseph Roth, Ivo Andric oder Bruno Schulz – deren Werke Ihnen hiermit wärmstens empfohlen werden. (Siehe auch: Calic, Südosteuropa)
5/5

An der Peripherie der Imperien

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Osteuropa, dieses riesige Gebiet war über Jahrhunderte eine Region in der verschiedenste Ethnien, Klassen, Religionen und Sprachen zusammenlebten – meist mehr oder weniger friedlich. Ein Raum, gelegen am Rand und zwischen den großen Imperien, von den zentralen Metropolen eher vernachlässigt. Jacob Mikanowski, dessen Familiengeschichte eng mit Osteuropa verknüpft ist, zeichnet ein farbenprächtiges Bild einer Welt, die es heute nicht mehr gibt, deren Vielfalt ausgelöscht wurde. Sie ist den Nationalismen des 19. und den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts zum Opfer gefallen. Doch die Spuren der Vergangenheit sind noch immer präsent, im Guten und im Schlechten. Auch die Gegenwart hat ihre Herausforderungen für diese Weltgegend zu bieten. Bei der Lektüre dieses ausgezeichnet geschriebenen Buches denkt man unwillkürlich an Namen wie Joseph Roth, Ivo Andric oder Bruno Schulz – deren Werke Ihnen hiermit wärmstens empfohlen werden. (Siehe auch: Calic, Südosteuropa)

Martin Berger
  • Martin Berger
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Adieu, Osteuropa

von Jacob Mikanowski

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Adieu, Osteuropa
  • Adieu, Osteuropa
  • Adieu, Osteuropa