Der Rabe ist 8

Der Rabe ist 8

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 18 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

30.01.2023

Verlag

Fuchs, Monika

Seitenzahl

200

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 18 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

30.01.2023

Verlag

Fuchs, Monika

Seitenzahl

200

Maße (L/B/H)

19,7/13,7/1,9 cm

Gewicht

278 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-947066-49-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

kurzweiliger Jugendroman

Bewertung am 25.04.2023

Bewertungsnummer: 1929520

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Buch ganz anderer Art: Zwei Jugendliche, Maja (Biene) und Klebe (Rabe), die sich eigentlich nicht viel zu sagen haben, aber dann doch zusammenfinden...Maja, die Klassenbeste, die eigentlich vom ganzen System nichts hält. Sie ist voller unterdrückten Aggressionen (Milchflaschen!). Denn gelegentlich geht sie in Schulkeller und zerdeppert Milchflaschen an den Wänden.... Klebe, der sie nicht bewundert... und das zieht sie irgendwie an, weil sie die Nase voll hat immer diese liebe süße Biene Maja zu sein (wo sie doch Bienen hasst). Sprache ist ziemlich rotzfrech gut! Sehr gut zu lesen, auch aufgrund der großen Schrifttype... Das Inhaltsverzeichnis passt zu der rotzfrechen Schreibe. Simplicity at its best! Als 'Type' sind die beiden, Maja & Klebe, sehr eigen... Klebe könnte so der Rebell per se sein, er weiß es besser, doch die Zahlenfaszination deutet in Richtung Störung. Wird dieses seltsame Verhältnis zwischen Maja und Klebe zu etwas Positivem? Können sie sich gegenseitig stützen auf der Suche nach sich selbst? Es passieren zum Ende hin einige Dinge, unerklärlich auch... Die Autorin versucht eine Sicht in Jugendliche von heute zu geben, die gebremst werden in ihrer Entwicklung (Von der Schule? Der Gesellschaft? Den Familien?) und etwas ausrasten... Woher kommen diese Gewaltgefühle? Sich nicht verstanden fühlen? Da ich viel mit Jugendlichen zu tun habe – in Gruppen, und die Dynamik solcher Gruppen erlebe, denke ich (und das ist auch die Aussage des interessant geschriebenen Büchleins) – zum Einen sie machen lassen, ihre Grenzen ausloten lernen, zum Anderen Stütze bieten, aber ohne dass sie sich bevormundet fühlen... Also respektvoll miteinander umgehen, es ist möglich und wird auch gut angenommen! Der Sprachstil der Autorin ist erfrischend, aber vermutlich würden das nicht viele so ausdrücken... Das Umschlagsbild macht auf jeden Fall neugierig und ist gut gewählt! Titel: Der Rabe ist 8; hat mich sehr angezogen... einfach weil ich so einen Titel noch nie in der Hand hatte. Die Autorin hat schon gut Preise für den Roman erhalten. Jetzt die überarbeitete Version. Wer sich auf etwas ganz Anderes einlassen will – ist mit diesem Roman ganz gut bedient..
Melden

kurzweiliger Jugendroman

Bewertung am 25.04.2023
Bewertungsnummer: 1929520
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Buch ganz anderer Art: Zwei Jugendliche, Maja (Biene) und Klebe (Rabe), die sich eigentlich nicht viel zu sagen haben, aber dann doch zusammenfinden...Maja, die Klassenbeste, die eigentlich vom ganzen System nichts hält. Sie ist voller unterdrückten Aggressionen (Milchflaschen!). Denn gelegentlich geht sie in Schulkeller und zerdeppert Milchflaschen an den Wänden.... Klebe, der sie nicht bewundert... und das zieht sie irgendwie an, weil sie die Nase voll hat immer diese liebe süße Biene Maja zu sein (wo sie doch Bienen hasst). Sprache ist ziemlich rotzfrech gut! Sehr gut zu lesen, auch aufgrund der großen Schrifttype... Das Inhaltsverzeichnis passt zu der rotzfrechen Schreibe. Simplicity at its best! Als 'Type' sind die beiden, Maja & Klebe, sehr eigen... Klebe könnte so der Rebell per se sein, er weiß es besser, doch die Zahlenfaszination deutet in Richtung Störung. Wird dieses seltsame Verhältnis zwischen Maja und Klebe zu etwas Positivem? Können sie sich gegenseitig stützen auf der Suche nach sich selbst? Es passieren zum Ende hin einige Dinge, unerklärlich auch... Die Autorin versucht eine Sicht in Jugendliche von heute zu geben, die gebremst werden in ihrer Entwicklung (Von der Schule? Der Gesellschaft? Den Familien?) und etwas ausrasten... Woher kommen diese Gewaltgefühle? Sich nicht verstanden fühlen? Da ich viel mit Jugendlichen zu tun habe – in Gruppen, und die Dynamik solcher Gruppen erlebe, denke ich (und das ist auch die Aussage des interessant geschriebenen Büchleins) – zum Einen sie machen lassen, ihre Grenzen ausloten lernen, zum Anderen Stütze bieten, aber ohne dass sie sich bevormundet fühlen... Also respektvoll miteinander umgehen, es ist möglich und wird auch gut angenommen! Der Sprachstil der Autorin ist erfrischend, aber vermutlich würden das nicht viele so ausdrücken... Das Umschlagsbild macht auf jeden Fall neugierig und ist gut gewählt! Titel: Der Rabe ist 8; hat mich sehr angezogen... einfach weil ich so einen Titel noch nie in der Hand hatte. Die Autorin hat schon gut Preise für den Roman erhalten. Jetzt die überarbeitete Version. Wer sich auf etwas ganz Anderes einlassen will – ist mit diesem Roman ganz gut bedient..

Melden

Wenn Eltern nicht mehr zuhören!

Bewertung aus Enger am 25.03.2023

Bewertungsnummer: 1908009

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Maja und Klebe sind Schüler in der derselben Klasse. Beide in der Pubertät oder kurz dahinter. Beide kommen gut in der Schule mit. Maja als angepasste und brave Musterschülerin, die immer zu allen nett ist. Klebe ist Einzelgänger, ebenfalls intelligent und sehr von sich überzeugt. Außerdem interessiert er sich neuerdings sehr für Zahlen und ihre Symbolik. Obwohl sie auf den ersten Blick wenig Berührungspunkte haben, kommen sie sich näher und verbringen Zeit miteinander. Durch ein für Klebe einschneidendes Ereignis entsteht bei ihm eine Wut, die in Aggression umschlägt. Die nach außen hin ruhige Maja ist fasziniert von Klebes Entrüstung und beide schmieden einen tödlichen Plan. Wie gehen Kinder und Heranwachsende mit dem Druck von außen um? Dem Druck der Eltern, der Schule und der Gesellschaft im Allgemeinen. Wem können sie sich mit ihren Problemen und Ängsten anvertrauen? Im hier vorliegenden Buch kommt es durch die mangelnde Kommunikation mit den eigenen Eltern und Freunden zu einer verhängnisvollen Verkettung der Umstände. Am Beispiel der Zahlensymbolik wird einem richtig bewusst wie schnell es gehen kann in Verschwörungstheorien abzurutschen. Die Charaktere sind sehr authentisch getroffen und die Gedankengänge durchaus nachvollziehbar. Die Autorin hat wirklich sehr gut eingefangen, wie heranwachsende Jugendliche fühlen und denken. Das kann beim Leser/in schon mal Unbehagen auslösen. „Der Rabe ist 8“ von Corinna Antelmann ist bereits 2014 veröffentlicht worden und hat damals schon verdient einige Preise gewonnen. Dieses Jahr kam es in leicht überarbeiteter Fassung wieder auf den Markt. Von seiner Aktualität hat das Buch kein bisschen verloren. Eher im Gegenteil. Das Buch würde auch als Film eine mehr als gute Figur abgeben. Fazit: Die Autorin hat mit „Der Rabe ist 8“ ein essentielles Buch um ein wichtiges und immer noch sehr aktuelles Thema geschrieben. Spannend und aufrüttelnd bis zum Ende. Pflichtlektüre für die Schulen, aber auch für alle anderen gilt: Lesen!
Melden

Wenn Eltern nicht mehr zuhören!

Bewertung aus Enger am 25.03.2023
Bewertungsnummer: 1908009
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Maja und Klebe sind Schüler in der derselben Klasse. Beide in der Pubertät oder kurz dahinter. Beide kommen gut in der Schule mit. Maja als angepasste und brave Musterschülerin, die immer zu allen nett ist. Klebe ist Einzelgänger, ebenfalls intelligent und sehr von sich überzeugt. Außerdem interessiert er sich neuerdings sehr für Zahlen und ihre Symbolik. Obwohl sie auf den ersten Blick wenig Berührungspunkte haben, kommen sie sich näher und verbringen Zeit miteinander. Durch ein für Klebe einschneidendes Ereignis entsteht bei ihm eine Wut, die in Aggression umschlägt. Die nach außen hin ruhige Maja ist fasziniert von Klebes Entrüstung und beide schmieden einen tödlichen Plan. Wie gehen Kinder und Heranwachsende mit dem Druck von außen um? Dem Druck der Eltern, der Schule und der Gesellschaft im Allgemeinen. Wem können sie sich mit ihren Problemen und Ängsten anvertrauen? Im hier vorliegenden Buch kommt es durch die mangelnde Kommunikation mit den eigenen Eltern und Freunden zu einer verhängnisvollen Verkettung der Umstände. Am Beispiel der Zahlensymbolik wird einem richtig bewusst wie schnell es gehen kann in Verschwörungstheorien abzurutschen. Die Charaktere sind sehr authentisch getroffen und die Gedankengänge durchaus nachvollziehbar. Die Autorin hat wirklich sehr gut eingefangen, wie heranwachsende Jugendliche fühlen und denken. Das kann beim Leser/in schon mal Unbehagen auslösen. „Der Rabe ist 8“ von Corinna Antelmann ist bereits 2014 veröffentlicht worden und hat damals schon verdient einige Preise gewonnen. Dieses Jahr kam es in leicht überarbeiteter Fassung wieder auf den Markt. Von seiner Aktualität hat das Buch kein bisschen verloren. Eher im Gegenteil. Das Buch würde auch als Film eine mehr als gute Figur abgeben. Fazit: Die Autorin hat mit „Der Rabe ist 8“ ein essentielles Buch um ein wichtiges und immer noch sehr aktuelles Thema geschrieben. Spannend und aufrüttelnd bis zum Ende. Pflichtlektüre für die Schulen, aber auch für alle anderen gilt: Lesen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Rabe ist 8

von Corinna Antelmann

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Rabe ist 8