• Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
Emer Murphy Band 1

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)

Thriller | Ein atemberaubender Thriller über ein zweijähriges Mädchen und die Gefahren von Instagram

Buch (Taschenbuch)

€16,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 16,00
eBook

eBook

ab € 10,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 20,95
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung


Nichts ist zu privat, um auf Instagram geteilt zu werden. Auch nicht die Entführung deines Kindes 

Vier Stunden nachdem die berühmte Influencerin Lotte Wiig ein Bild ihrer zweijährigen Tochter Poppy gepostet hat, verschwindet das Kind. Die Entführung erschüttert ganz Norwegen, denn Millionen von Menschen folgen dem Leben des bezaubernden Mädchens Tag für Tag. Erst vor kurzem wurde ein anderes Kind entführt, das zwölf Stunden später wieder auftauchte. Ist es der gleiche Täter? Kommissarin Emer Murphy erfährt von der Entführung aus den Medien, doch wegen einer psychischen Erkrankung darf sie im Moment nicht arbeiten. Aber Emer will dieses Kind unbedingt finden, denn Poppy berührt etwas in ihr. Etwas, das sie längst vergessen wollte.

Details

Verkaufsrang

3751

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.06.2022

Verlag

Ullstein Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

20,4/13,8/4,3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3751

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.06.2022

Verlag

Ullstein Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

20,4/13,8/4,3 cm

Gewicht

502 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Poppy

Übersetzer

Günther Frauenlob

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-548-06578-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

114 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein Thriller, der zum Nachdenken und Reflektieren anregt

MoMe am 08.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist für mich ganz klar ein Blickfang und auch das Kernthema des Buches, nämlich, dass Kinder als lebende Reklametafeln auf sozialen Medien benutzt werden, sprach mich sofort an. Wie oft habe ich mich schon gefragt, warum Eltern ihre Schützlinge fast völlig schutzlos Tausenden fremden Menschen aussetzen, die nicht nur harmlos sind. Unter ihnen tummeln sich auch Monster, die sich wie in einem Schlaraffenland fühlen. Kritiker werden dabei müde belächelt und vielleicht sogar als missgünstig betrachtet. Mir gefiel es gut, dass dies auch besprochen und nicht nur aus Elternsicht, sondern auch aus Followersicht bewertet wurde. Erzählt wird „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ aus mehreren Perspektiven. Neben den Eltern konnte ich ebenso der Kommissarin Emer Murphy über die Schulter schauen sowie diverse Auszüge aus einem Pädophilen-Form im Darknet, dem Twitteraccount der Polizei und von einem Mama-Forum lesen. Zwischendurch eingestreut wurden auch noch andere Figuren beleuchtet, aber stets so, dass ich nicht den Überblick verlor. Diese Mischung war jedenfalls total interessant, da es meinen Radius erweiterte und ich viel mehr Einblicke erhielt, als es den einzelnen Charakteren möglich gewesen ist. Dieser Umstand verleitete mich stets dazu mitzuraten und mich ebenfalls zu fragen: “ Wo ist Poppy?“ Unterteilt ist „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ in mehrere Teile, die jeweils einen ganzen Tag abbilden. Innerhalb dessen werden die verschiedenen Blickwinkel, die immer mit den Angaben, zu welcher Tageszeit sich die Ereignisse abspielen, gekennzeichnet wurden, in Kapitel unterteilt. So entwickelt sich die Geschichte chronologisch und nachvollziehbar weiter. Der Schreibstil ist unglaublich leichtgängig und schafft es sogar bei weniger interessanten Stellen, mich ans Geschehen zu fesseln. Ein weiterer Pluspunkt ist für mich ganz klar die angenehme Länge der Kapitel. So entstand viel Dynamik innerhalb des Buches. Zu Beginn stehen die Eltern von Poppy, Jens und Lotte im Mittelpunkt. Sie verdienen als Mamablogger ihr Geld durch gesponserte Beiträge und präsentieren ihre zweijährige Tochter am laufenden Band. Ob die Kleine will oder nicht, denn sonst fließt kein Geld mehr. Anfänglich fand ich beide Eltern unangenehm, im Verlauf der Geschichte jedoch verschob sich dieses Gefühl. Gegen Jens entwickelte ich eine regelrechte Abneigung, manchmal hatte ich den Eindruck, dass Poppy für ihn nur eine Gelddruckmaschine ist. Gleichzeitig regte sich Mitleid für Lotte in mir. Eine offenbar traumatische Vergangenheit macht sie unterwürfig, wenn es um Lebens- und Entscheidungsfragen geht. Dabei schafft sie es nicht konsequent für ihre eigene Wünsche und Bedürfnisse einzustehen. Leider auch nicht für ihre Tochter. Dennoch glaube ich schon, dass sie Poppy über alles liebt. Die Ermittlerin Emer reizte mich von allen Charakteren am meisten. Sie umgab stets eine Aura aus Geheimnissen, die ich ebenso ergründen wollte wie die Ereignisse ihres Zusammenbruchs, der zu ihrer aktuellen Dienstuntauglichkeit führte. Generell besticht „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ durch seine authentisch gezeichneten Figuren, bei denen vieles nicht so war, wie es den Anschein erwecken wollte. Der Mix aus diversen Familienproblemen, egal ob die die Ermittlerin oder die Familie von Poppy betraf, und unterschiedlichen Traumata ist genau ausbalanciert. So bekommt die Geschichte einen erschütternden realistischen Touch. Am meisten begeisterte mich, wie geschickt Kristine Getz die Thematik umgesetzt hatte. Das war kein schwarz-weißer Blick auf den Brennpunkt „Kinder im Netz“, sondern beleuchtete sorgfältig von verschiedensten Blickwinkeln, ohne dabei selbst wertend zu sein. Damit spielt sie ganz deutlich mit meinen eigenen Werten und verleitet mich dazu, meine eigene Meinung zu bilden. Das Finale überraschte mich. Ich hatte wirklich keine Idee, wie das Buch enden würde. Die Aufklärung kam rasant und ausführlich. Dennoch blieben kleine Details ungelöst, wer weiß, vielleicht werden sie im zweiten Band aufgeklärt. Mir jedenfalls hat das Buch richtig gut gefallen, besonders die Auflösung fand ich schlüssig und erschreckend realistisch. Ein echter Thriller, der mir zum Schluss vor Fassungslosigkeit den Atem nahm. Fazit: Ein Thriller, der zum Nachdenken und Reflektieren anregt. Aber auch zu unterhalten weiß, einen langsam aber sicher ans Geschehen fesselt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt.

Ein Thriller, der zum Nachdenken und Reflektieren anregt

MoMe am 08.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover ist für mich ganz klar ein Blickfang und auch das Kernthema des Buches, nämlich, dass Kinder als lebende Reklametafeln auf sozialen Medien benutzt werden, sprach mich sofort an. Wie oft habe ich mich schon gefragt, warum Eltern ihre Schützlinge fast völlig schutzlos Tausenden fremden Menschen aussetzen, die nicht nur harmlos sind. Unter ihnen tummeln sich auch Monster, die sich wie in einem Schlaraffenland fühlen. Kritiker werden dabei müde belächelt und vielleicht sogar als missgünstig betrachtet. Mir gefiel es gut, dass dies auch besprochen und nicht nur aus Elternsicht, sondern auch aus Followersicht bewertet wurde. Erzählt wird „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ aus mehreren Perspektiven. Neben den Eltern konnte ich ebenso der Kommissarin Emer Murphy über die Schulter schauen sowie diverse Auszüge aus einem Pädophilen-Form im Darknet, dem Twitteraccount der Polizei und von einem Mama-Forum lesen. Zwischendurch eingestreut wurden auch noch andere Figuren beleuchtet, aber stets so, dass ich nicht den Überblick verlor. Diese Mischung war jedenfalls total interessant, da es meinen Radius erweiterte und ich viel mehr Einblicke erhielt, als es den einzelnen Charakteren möglich gewesen ist. Dieser Umstand verleitete mich stets dazu mitzuraten und mich ebenfalls zu fragen: “ Wo ist Poppy?“ Unterteilt ist „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ in mehrere Teile, die jeweils einen ganzen Tag abbilden. Innerhalb dessen werden die verschiedenen Blickwinkel, die immer mit den Angaben, zu welcher Tageszeit sich die Ereignisse abspielen, gekennzeichnet wurden, in Kapitel unterteilt. So entwickelt sich die Geschichte chronologisch und nachvollziehbar weiter. Der Schreibstil ist unglaublich leichtgängig und schafft es sogar bei weniger interessanten Stellen, mich ans Geschehen zu fesseln. Ein weiterer Pluspunkt ist für mich ganz klar die angenehme Länge der Kapitel. So entstand viel Dynamik innerhalb des Buches. Zu Beginn stehen die Eltern von Poppy, Jens und Lotte im Mittelpunkt. Sie verdienen als Mamablogger ihr Geld durch gesponserte Beiträge und präsentieren ihre zweijährige Tochter am laufenden Band. Ob die Kleine will oder nicht, denn sonst fließt kein Geld mehr. Anfänglich fand ich beide Eltern unangenehm, im Verlauf der Geschichte jedoch verschob sich dieses Gefühl. Gegen Jens entwickelte ich eine regelrechte Abneigung, manchmal hatte ich den Eindruck, dass Poppy für ihn nur eine Gelddruckmaschine ist. Gleichzeitig regte sich Mitleid für Lotte in mir. Eine offenbar traumatische Vergangenheit macht sie unterwürfig, wenn es um Lebens- und Entscheidungsfragen geht. Dabei schafft sie es nicht konsequent für ihre eigene Wünsche und Bedürfnisse einzustehen. Leider auch nicht für ihre Tochter. Dennoch glaube ich schon, dass sie Poppy über alles liebt. Die Ermittlerin Emer reizte mich von allen Charakteren am meisten. Sie umgab stets eine Aura aus Geheimnissen, die ich ebenso ergründen wollte wie die Ereignisse ihres Zusammenbruchs, der zu ihrer aktuellen Dienstuntauglichkeit führte. Generell besticht „Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu“ durch seine authentisch gezeichneten Figuren, bei denen vieles nicht so war, wie es den Anschein erwecken wollte. Der Mix aus diversen Familienproblemen, egal ob die die Ermittlerin oder die Familie von Poppy betraf, und unterschiedlichen Traumata ist genau ausbalanciert. So bekommt die Geschichte einen erschütternden realistischen Touch. Am meisten begeisterte mich, wie geschickt Kristine Getz die Thematik umgesetzt hatte. Das war kein schwarz-weißer Blick auf den Brennpunkt „Kinder im Netz“, sondern beleuchtete sorgfältig von verschiedensten Blickwinkeln, ohne dabei selbst wertend zu sein. Damit spielt sie ganz deutlich mit meinen eigenen Werten und verleitet mich dazu, meine eigene Meinung zu bilden. Das Finale überraschte mich. Ich hatte wirklich keine Idee, wie das Buch enden würde. Die Aufklärung kam rasant und ausführlich. Dennoch blieben kleine Details ungelöst, wer weiß, vielleicht werden sie im zweiten Band aufgeklärt. Mir jedenfalls hat das Buch richtig gut gefallen, besonders die Auflösung fand ich schlüssig und erschreckend realistisch. Ein echter Thriller, der mir zum Schluss vor Fassungslosigkeit den Atem nahm. Fazit: Ein Thriller, der zum Nachdenken und Reflektieren anregt. Aber auch zu unterhalten weiß, einen langsam aber sicher ans Geschehen fesselt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt.

Leicht verdientes Geld?

Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 07.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Lotte und Jens leben von ihrem Mama-Blog. Töchterchen Poppy ist quasi ihr Garant für die Einnahmen. Jens nimmt einen Drohbrief nicht so ernst, auch nicht die Fotos und das Stalken, doch Lotte hat Angst. Und das nicht zu Unrecht, wie sich bald herausstellt. Während sie mit Jens im Wellness-Urlaub den Hochzeitstag feiern soll, wird Poppy bei ihren Großeltern entführt. Lotte fühlt sich total alleingelassen von Mann und Schwiegereltern. Emer Murphy, eigentlich im Genesungsurlaub und psychisch stark angeschlagen, wird auf den Fall aufmerksam und bringt sich gegen alle Warnungen ein. Schon der Klappentext hat bei mir Alarmglocken läuten lassen. Ich war mir sicher, das Buch wird ein paar Stellen haben, mit denen ich nicht so gut klarkomme. Diese Ahnung wurde auch bestätigt. Ich denke, der Verlag sollte dringend einige Triggerwarnungen an den Anfang setzen. Man muss gar nicht extrem zart besaitet sein, um auf die Beschreibungen diverser Handlungen zu reagieren. Mir war da wirklich einiges einfach zu viel. Die Wendungen in der Story sind interessant und spannend gestaltet, dennoch hatte ich zwischendurch Mühe, bei der Geschichte zu bleiben. Ein paar Längen ließen mich hin und wieder den Faden verlieren. Die Auflösung ist erschreckend und war so nicht vorzusehen. Das Ende finde ich super gelungen und auf gewisse Weise versöhnlich. Insgesamt ist die Stimmung oft düster, was nicht zwingend am Thema liegt, sondern irgendwie typisch für nordische Thriller ist. Dagegen finde ich es ein bisschen unglaubwürdig, wie Emer auf ihre Ideen kommt. Ihre „Hilfe“ lässt sich für mich nicht so ganz einordnen, ob nun Wahnvorstellung, Realität oder Übersinnliches. Insgesamt fand ich auch keinen Zugang zu den Figuren. Lotte war mir noch am Nächsten, aber dennoch war bis zum Schluss auch bei ihr eine gewisse Distanz. Da fällt es mir dann schwer, die Begeisterung zu empfinden, die ich beim Lesen brauche. Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigenen Geister, seine Leichen im Keller. Das ist insgesamt ein bisschen too much geworden und von daher nur bedingt glaubwürdig. Gut, ist eine fiktive Geschichte und da muss nicht alles perfekt realistisch sein, aber … ja, eben, aber! Die Gefahren des Internets, die negativen Seiten besonders der Anonymität, den Wahnsinn, alles „teilen“ zu müssen, das wird gut dargestellt, dennoch geht – trotz all der Trigger – nicht tief genug. Im Grunde werden zu viele Themen nur angeschnitten, sich nicht auf eines oder zwei fokussiert. Dadurch geht ein bisschen was verloren. Zudem befürchte ich, dass dies erst der Anfang war und es eine neue Reihe werden wird. Dennoch – ich wurde gut unterhalten, trotz Trigger und Schwächen. Dafür gebe ich trotz meiner Kritikpunkte vier Sterne. Und eine Warnung: es geht um mehr als nur ein sensibles Thema!

Leicht verdientes Geld?

Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 07.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Lotte und Jens leben von ihrem Mama-Blog. Töchterchen Poppy ist quasi ihr Garant für die Einnahmen. Jens nimmt einen Drohbrief nicht so ernst, auch nicht die Fotos und das Stalken, doch Lotte hat Angst. Und das nicht zu Unrecht, wie sich bald herausstellt. Während sie mit Jens im Wellness-Urlaub den Hochzeitstag feiern soll, wird Poppy bei ihren Großeltern entführt. Lotte fühlt sich total alleingelassen von Mann und Schwiegereltern. Emer Murphy, eigentlich im Genesungsurlaub und psychisch stark angeschlagen, wird auf den Fall aufmerksam und bringt sich gegen alle Warnungen ein. Schon der Klappentext hat bei mir Alarmglocken läuten lassen. Ich war mir sicher, das Buch wird ein paar Stellen haben, mit denen ich nicht so gut klarkomme. Diese Ahnung wurde auch bestätigt. Ich denke, der Verlag sollte dringend einige Triggerwarnungen an den Anfang setzen. Man muss gar nicht extrem zart besaitet sein, um auf die Beschreibungen diverser Handlungen zu reagieren. Mir war da wirklich einiges einfach zu viel. Die Wendungen in der Story sind interessant und spannend gestaltet, dennoch hatte ich zwischendurch Mühe, bei der Geschichte zu bleiben. Ein paar Längen ließen mich hin und wieder den Faden verlieren. Die Auflösung ist erschreckend und war so nicht vorzusehen. Das Ende finde ich super gelungen und auf gewisse Weise versöhnlich. Insgesamt ist die Stimmung oft düster, was nicht zwingend am Thema liegt, sondern irgendwie typisch für nordische Thriller ist. Dagegen finde ich es ein bisschen unglaubwürdig, wie Emer auf ihre Ideen kommt. Ihre „Hilfe“ lässt sich für mich nicht so ganz einordnen, ob nun Wahnvorstellung, Realität oder Übersinnliches. Insgesamt fand ich auch keinen Zugang zu den Figuren. Lotte war mir noch am Nächsten, aber dennoch war bis zum Schluss auch bei ihr eine gewisse Distanz. Da fällt es mir dann schwer, die Begeisterung zu empfinden, die ich beim Lesen brauche. Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigenen Geister, seine Leichen im Keller. Das ist insgesamt ein bisschen too much geworden und von daher nur bedingt glaubwürdig. Gut, ist eine fiktive Geschichte und da muss nicht alles perfekt realistisch sein, aber … ja, eben, aber! Die Gefahren des Internets, die negativen Seiten besonders der Anonymität, den Wahnsinn, alles „teilen“ zu müssen, das wird gut dargestellt, dennoch geht – trotz all der Trigger – nicht tief genug. Im Grunde werden zu viele Themen nur angeschnitten, sich nicht auf eines oder zwei fokussiert. Dadurch geht ein bisschen was verloren. Zudem befürchte ich, dass dies erst der Anfang war und es eine neue Reihe werden wird. Dennoch – ich wurde gut unterhalten, trotz Trigger und Schwächen. Dafür gebe ich trotz meiner Kritikpunkte vier Sterne. Und eine Warnung: es geht um mehr als nur ein sensibles Thema!

Unsere Kund*innen meinen

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)

von Kristine Getz

4.3

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ingrid Führer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ingrid Führer

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

3/5

Aktuelles, sehr brisantes Thema.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Krimi weist einige Schwächen auf. War mir zwischendurch oft unsicher, gefällt mir dieser Stil oder nicht. Die letzten Seiten haben den Krimi dann doch noch einmal gerettet. Den Schluss fand ich gut gelungen. Die Kommissarin die Hellseherische Fähigkeiten hat bekommt hoffentlich im zweiten Teil mehr Raum, war etwas zu sehr im Hintergrund, fand ich. Im Großen und Ganzen nicht schlecht, ich gebe dem zweiten Teil noch einmal eine Chance.
3/5

Aktuelles, sehr brisantes Thema.

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Krimi weist einige Schwächen auf. War mir zwischendurch oft unsicher, gefällt mir dieser Stil oder nicht. Die letzten Seiten haben den Krimi dann doch noch einmal gerettet. Den Schluss fand ich gut gelungen. Die Kommissarin die Hellseherische Fähigkeiten hat bekommt hoffentlich im zweiten Teil mehr Raum, war etwas zu sehr im Hintergrund, fand ich. Im Großen und Ganzen nicht schlecht, ich gebe dem zweiten Teil noch einmal eine Chance.

Ingrid Führer
  • Ingrid Führer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)

von Kristine Getz

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
  • Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)