Generation Haram

Generation Haram

Warum Schule lernen muss, allen eine Stimme zu geben

Buch (Taschenbuch)

11,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Generation Haram

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,95 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4371

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Verlag

btb

Seitenzahl

192

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

4371

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.04.2022

Verlag

btb

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

18/12,6/1,7 cm

Gewicht

202 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-77191-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

11 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Crazy

Bewertung am 16.08.2022

Bewertungsnummer: 1768189

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach der Karriere eigentlich selbstverständlich, dass die Frau gut schreiben kann. Super eindrucksvoll wenn man sich mehr mit Migrationserfahrung in Österreich auseinandersetzen will. Wenn man selber einen Migrationshintergrund hat oft sehr bestätigend und an manchen Zeitpunkten tatsächlich auch witzig.
Melden

Crazy

Bewertung am 16.08.2022
Bewertungsnummer: 1768189
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach der Karriere eigentlich selbstverständlich, dass die Frau gut schreiben kann. Super eindrucksvoll wenn man sich mehr mit Migrationserfahrung in Österreich auseinandersetzen will. Wenn man selber einen Migrationshintergrund hat oft sehr bestätigend und an manchen Zeitpunkten tatsächlich auch witzig.

Melden

Schonungslos, ehrlich und wahnsinnig bereichernd

_meetmybooks_ am 12.04.2022

Bewertungsnummer: 1694458

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es fällt mir wirklich schwer, meine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Nach den ersten 10 Seiten von "Generation Haram" war mir klar, dass das Buch grandios wird. Und auch jetzt im Nachhinein kann ich nur sagen, wie bereichernd es für mich war. Schon mal vorweg: Für alle aus dem Pädagogik-Bereich und für alle diejenigen, die sich für Bücher über Rassismus und Diskriminierung interessieren, "Generation Haram" ist unser Buch! Es wurde für uns geschrieben. Kritische Bücher finde ich am glaubwürdigsten, wenn sie von Menschen geschrieben wurden, die Erfahrung mit den zu kritisierenden Sachverhalten haben. Melisa Erkurt ist selber als Kind geflohen und hat all das durchlebt, was nun Millionen andere Menschen in Österreich erleben müssen. Ihre Geschichte hat mich zutiefst berührt, sie hat meinen größten Respekt. Melisa ist wirklich eine Inspiration. Sie hat so viele nackte Wahrheiten aufs Papier gebracht. Dinge, die Menschen wie ich, die nie vorher Diskriminierung erlebt haben, einfach nicht direkt sehen. Sie öffnet uns allen die Augen mit diesem Buch. Obwohl dieses Buch voller Kritik und grausamer Wahrheiten ist, hat Melisa Erkurt aber auch nicht die schönen Seiten vernachlässigt. Berührend berichtet sie über ihre positiven Erfahrungen als Lehrerin. Demgegenüber stehen natürlich all die negativen Aspekte des Bildungssystems in Österreich. Nicht nur das Bildungssystem diskriminiert Migranten, sondern auch die Politik, die eingeborenen Bürger. Melisa Erkurt erzählt offen und ehrlich, wie sich das anfühlt. Nicht selten hatte ich Tränen in den Augen. Am Ende wurde nochmal Bezug auf die Corona-Krise genommen, also topaktuell. Die Ziele, die am Ende des Buches stehen, fand ich toll und wichtig. Damit ist das Buch ein absolutes Statement. Einfach grandios!
Melden

Schonungslos, ehrlich und wahnsinnig bereichernd

_meetmybooks_ am 12.04.2022
Bewertungsnummer: 1694458
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Es fällt mir wirklich schwer, meine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Nach den ersten 10 Seiten von "Generation Haram" war mir klar, dass das Buch grandios wird. Und auch jetzt im Nachhinein kann ich nur sagen, wie bereichernd es für mich war. Schon mal vorweg: Für alle aus dem Pädagogik-Bereich und für alle diejenigen, die sich für Bücher über Rassismus und Diskriminierung interessieren, "Generation Haram" ist unser Buch! Es wurde für uns geschrieben. Kritische Bücher finde ich am glaubwürdigsten, wenn sie von Menschen geschrieben wurden, die Erfahrung mit den zu kritisierenden Sachverhalten haben. Melisa Erkurt ist selber als Kind geflohen und hat all das durchlebt, was nun Millionen andere Menschen in Österreich erleben müssen. Ihre Geschichte hat mich zutiefst berührt, sie hat meinen größten Respekt. Melisa ist wirklich eine Inspiration. Sie hat so viele nackte Wahrheiten aufs Papier gebracht. Dinge, die Menschen wie ich, die nie vorher Diskriminierung erlebt haben, einfach nicht direkt sehen. Sie öffnet uns allen die Augen mit diesem Buch. Obwohl dieses Buch voller Kritik und grausamer Wahrheiten ist, hat Melisa Erkurt aber auch nicht die schönen Seiten vernachlässigt. Berührend berichtet sie über ihre positiven Erfahrungen als Lehrerin. Demgegenüber stehen natürlich all die negativen Aspekte des Bildungssystems in Österreich. Nicht nur das Bildungssystem diskriminiert Migranten, sondern auch die Politik, die eingeborenen Bürger. Melisa Erkurt erzählt offen und ehrlich, wie sich das anfühlt. Nicht selten hatte ich Tränen in den Augen. Am Ende wurde nochmal Bezug auf die Corona-Krise genommen, also topaktuell. Die Ziele, die am Ende des Buches stehen, fand ich toll und wichtig. Damit ist das Buch ein absolutes Statement. Einfach grandios!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Generation Haram

von Melisa Erkurt

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Kemal Kulaksız

Kemal Kulaksız

Thalia Wien – Westfield Donau Zentrum

Zum Portrait

5/5

Sollte man gelesen haben!!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Schulsystem und alles, wes darauf folgt ist wie ein Sieb. Privilegien bleiben und alles andere rasselt durch. Manche schaffen es, sich durch die winzigen Löcher zurück auf die sonnenbeschienene Seite des Siebs zu quetschen. Die meisten jedoch bleiben im Schatten zurück. Dort ist es dunkel und kalt. Erkurt scheut sich nicht davor, den Finger in die Wunde zu legen, hineinzubohren und verweist gekonnt auf die Probleme des österreichischen Schulsystems aber auch der Gesellschaft.
5/5

Sollte man gelesen haben!!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Das Schulsystem und alles, wes darauf folgt ist wie ein Sieb. Privilegien bleiben und alles andere rasselt durch. Manche schaffen es, sich durch die winzigen Löcher zurück auf die sonnenbeschienene Seite des Siebs zu quetschen. Die meisten jedoch bleiben im Schatten zurück. Dort ist es dunkel und kalt. Erkurt scheut sich nicht davor, den Finger in die Wunde zu legen, hineinzubohren und verweist gekonnt auf die Probleme des österreichischen Schulsystems aber auch der Gesellschaft.

Kemal Kulaksız
  • Kemal Kulaksız
  • Buchhändler*in
Profilbild von Dylan

Dylan

Thalia Wien – Westfield Donau Zentrum

Zum Portrait

5/5

Ich möchte es allen in die Hand drücken

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Unser Bildungssystem, so wie es jetzt ist, setzt ein hohes Maß an elterlichen Privilegien voraus. Finanzielle Ressourcen, Bildung, Zeit, Sprachkenntnisse, und so weiter und so weiter. Wessen Eltern das nicht haben, tja, der muss dann halt doppelt und dreifach so hart arbeiten wie alle anderen, der schafft‘s dann halt nicht so weit, kurz: der hat dann halt Pech gehabt. Anstatt zu versuchen diese Defizite auszugleichen werden betroffene Kinder als dumm, asozial, integrationsunwillig abgestempelt, sich selbst überlassen und aufgegeben. Wer sich trotz all der Hürden durchbeißt und es „schafft“, von dem wird erwartet sich anzupassen, nicht anzuecken und dankbar zu sein. Beim Lesen musste ich unweigerlich an alle meine ehemaligen Mitschüler*innen mit Migrationshintergrund denken und all die Schwierigkeiten, mit denen sie über die Jahre konfrontiert wurden (und davon auch nur der kleine Anteil den ich direkt mitbekommen habe). Die ständig falsch ausgesprochenen Namen, die aus Prinzip schlechteren Noten auch bei gleicher Leistung, „Du schaffst es doch eh nie“ und „Willst du nicht doch auf die Hauptschule wechseln?“, sowohl von offensichtlich konservativen Lehrern wie auch von jenen, die sich selbst als „freigeistig“, „aufgeschlossen“ und „weltoffen“ bezeichnen würden. Melisa Erkurt hat mit „Generation Haram“ ein essentielles Buch für eine längst überfällige Bildungsreform vorgelegt, das nicht nur die Probleme benennt die derzeit vorherrschen, sondern auch konkrete Lösungsvorschläge bietet, um es besser zu machen. Eine wichtige Antwort auf „Kulturkampf im Klassenzimmer“ und Konsorten, charmant, zielstrebig und klar geschrieben und hoffentlich ein Buch, das in Politik, Pädagogik und Bildung breit gelesen und diskutiert werden wird. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen.
5/5

Ich möchte es allen in die Hand drücken

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Unser Bildungssystem, so wie es jetzt ist, setzt ein hohes Maß an elterlichen Privilegien voraus. Finanzielle Ressourcen, Bildung, Zeit, Sprachkenntnisse, und so weiter und so weiter. Wessen Eltern das nicht haben, tja, der muss dann halt doppelt und dreifach so hart arbeiten wie alle anderen, der schafft‘s dann halt nicht so weit, kurz: der hat dann halt Pech gehabt. Anstatt zu versuchen diese Defizite auszugleichen werden betroffene Kinder als dumm, asozial, integrationsunwillig abgestempelt, sich selbst überlassen und aufgegeben. Wer sich trotz all der Hürden durchbeißt und es „schafft“, von dem wird erwartet sich anzupassen, nicht anzuecken und dankbar zu sein. Beim Lesen musste ich unweigerlich an alle meine ehemaligen Mitschüler*innen mit Migrationshintergrund denken und all die Schwierigkeiten, mit denen sie über die Jahre konfrontiert wurden (und davon auch nur der kleine Anteil den ich direkt mitbekommen habe). Die ständig falsch ausgesprochenen Namen, die aus Prinzip schlechteren Noten auch bei gleicher Leistung, „Du schaffst es doch eh nie“ und „Willst du nicht doch auf die Hauptschule wechseln?“, sowohl von offensichtlich konservativen Lehrern wie auch von jenen, die sich selbst als „freigeistig“, „aufgeschlossen“ und „weltoffen“ bezeichnen würden. Melisa Erkurt hat mit „Generation Haram“ ein essentielles Buch für eine längst überfällige Bildungsreform vorgelegt, das nicht nur die Probleme benennt die derzeit vorherrschen, sondern auch konkrete Lösungsvorschläge bietet, um es besser zu machen. Eine wichtige Antwort auf „Kulturkampf im Klassenzimmer“ und Konsorten, charmant, zielstrebig und klar geschrieben und hoffentlich ein Buch, das in Politik, Pädagogik und Bildung breit gelesen und diskutiert werden wird. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen.

Dylan
  • Dylan
  • Buchhändler*in

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Generation haram

von Melisa Erkurt

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Generation Haram